Leben

Best of watson 2018

"Dat is meine Freiheit!" Die geilsten Trinkhallen im Ruhrgebiet

Bild: Reinaldo Coddou H.

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Einige Geschichten mochten wir seitdem besonders. Wie diese hier:

In der Steppe von Namibia treffen sich Giraffe, Elefant und Löwe abends am Wasserloch. In Duisburg? Da geht man zur Trinkhalle des Vertrauens! 

Nichts ist typischer für das NRW-Gebiet als die Traditionsläden – findet auch Reinaldo Coddou H.. Der Berliner Fotograf  hat mehrere hundert Trinkhallen im Ruhrgebiet abgelichtet und erklärt das WARUM auf der Website des LWL-Industriemuseums, das seine Bilder noch bis 9. September in Dortmund ausstellt: 

"Die Buden im Ruhrgebiet sind so vielfältig wie die Menschen im Revier. Das zeigt sich auch in ihrer Erscheinung. Ob elegant, grob gestaltet, herausgeputzt oder in die Jahre gekommen – für die Menschen im Ruhrgebiet sind Trinkhallen wichtige Treffpunkte und oft auch Orte der Leidenschaft."

Der Fotograf über das Projekt

Im Ruhrgebiet gibt es die Trinkhallen seit 100 Jahren. Früher sollten sie die Arbeiter mit Mineralwasser versorgen, heute sind sie eher Kioske mit einem großen Getränkeangebot. Aber vor allem sind sie eines: Lokal-Kult!

Für alle Exil-Potter, die gerade bei diesen Temperaturen Heimweh haben, zeigen wir hier, pünktlich zum Tag der Trinkhallen – die 6 besten Fotos aus der Ausstellung:

Die 6 besten Trinkhallen aus dem Pott

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30 Bilder, die zeigen, wie der DDR-Alltag in Ost-Berlin aussah

Vor 30 Jahren fiel die Mauer, heute am 3. Oktober wird die Deutsche Einheit gefeiert. Stellt euch vor: Vor gerade einmal 30 Jahren gab es eine Stadt, die in gleich ZWEI Ländern stand. Die Stadt war Berlin. Und eines der Länder war die Deutsche Demokratische Republik. Viele Westberliner hatten – durch die Mauer getrennt – keine Ahnung, was auf der anderen Seite vor sich ging.

Wie gut, dass diese Zeiten vorbei sind und man heute dank Bildarchiven genau sehen kann, wie die Ostberliner in …

Artikel lesen
Link zum Artikel