Leben
Bild

Bild: rtr/montage

Rihanna macht's wie Taylor Swift  – und ruft zur Wahl gegen Trump auf. Auf Instagram.

Nach Musikerin Taylor Swift hat nun auch Popstar Rihanna zur Teilnahme bei den US-Kongresswahlen im November aufgerufen.

Ihren 65 Millionen Followern sagte sie am Mittwoch auf Instagram: 

"Guten Morgen, Amerika. Wer ist wach? Und wer ist erwacht?... Heute ist in 14 Bundesstaaten der letzte Tag, um sich für die Wahlen zu registrieren."

Dann veröffentlichte Rihanna die Liste, der US-Staaten, in denen sich Wähler heute noch registrieren lassen können und fügte hinzu. Es gebe heute keine "größere Pflicht, als sich in die Wählerlisten einzutragen". Wie vote.org berichtete, war nach dem Aufruf von Taylor Swift ein deutlicher Anstieg der Registrierungen zu spüren. Ob Riris Fans auch so reagieren werden? 

Was hat es mit der Registrierung auf sich?

In den USA kann nur wählen, wer in das offizielle Wahlverzeichnis eingetragen ist. Die Kongresswahlen im November gelten als wichtig für die politische Zukunft des Landes. Bei den Präsidentschaftswahlen vor zwei Jahren hatten rund 80.000 Stimmen den Sieg für Donald Trump bedeutet.

(hd/dpa/rtr/afp)

Watson kennt die Geheimnisse von Tom Odell: 

Video: Marius Notter, Lia Haubner, Johanna Rummel

Mike Singer über "DSDS"-Dreh mit Michael Wendler: "Er wurde immer komischer"

Michael Wendler sorgte mit einem "DSDS"-Aus für viel Aufregung. Er wurde wegen unhaltbarer Aussagen aus den bisher gedrehten Folgen geschnitten. Jury-Mitglied Mike Singer bekam dadurch zunächst eher wenig Aufmerksamkeit – dabei ist er, der im Januar 21 Jahre alt wurde, der jüngste Juror, den es jemals bei "DSDS" gab.

Mit "Promiflash" sprach Mike Singer jetzt darüber, wie es war, in der Jury neben Michael Wendler zu sitzen. Anfangs sei das Verhältnis zwischen den beiden Juroren noch gut gewesen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel