Leben
Afd vergewaltiger

Bild: facebook montage

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang irrelevant war, aber für die AfD ein gefundenes Fressen: Der Täter hatte einen marokkanischen Migrationshintergrund. "Wehrt euch Mädchen und Frauen. Ihr seid kein Freiwild!" verkündete die Partei auf Facebook und instrumentalisierte die Geschichte von Linda und Karolina – ohne das Einverständnis der beiden. 

Wie die AfD mit ihrer Geschichte warb

Dumm für die AfD: Der Mut der Frauen hört nicht bei Straftätern auf. Sie wollten sich nicht zu Werbegesichtern der Rechten machen lassen. "Dass irgendwelche Leute die Geschichte nutzen um sich mal wieder über Merkel aufzuregen, hätte man sich ja denken können", sagt Linda.

"Aber dass die AfD mit uns wirbt und diesen Post selbst auf Anfrage nicht löscht, regt mich auf."

Linda zu watson.de

Besonders absurd? Die beiden "Heldinnen der Woche" (Zitat) haben selbst einen Migrationshintergrund. Linda ist Halb-Italienerin, Karolina kam erst vor zehn Jahren von Polen nach Deutschland.

"Ich halte gar nichts von der AfD", sagt Linda. "Von denen hört man doch immer nur Hetze, nie ein Programm. Und ich will nicht, dass unsere Geschichte für Hass missbraucht wird."

Lindas Statement zum AfD-Post

afd facebook

Bild: facebook

Die 20-Jährige sagt, ihr könnte es nicht egaler sein, wer hier welcher Nation angehört: "Es gibt eben Idioten und dann gibt es Menschen, die für andere eintreten." Sie hat vor auch in Zukunft der letzten Kategorie anzugehören. 

AfD wegbassen? Das geht so!

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz

Frauen können wütend werden – wie diese absurden Stockfotos zeigen...

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • winne2three 26.10.2018 12:56
    Highlight Highlight Die Mädchen sind toll. So sollten sich viel mehr Menschen verhalten. Ein Mensch wurde vergewaltigt. Von einem anderen Menschen. Dabei ist es vollkommen gleich, woher sie stammen. Die AFD berichtet über diesen Vorfall, da es in unserer übrigen Medienlandschaft kaum Beachtung findet. So what.
  • So what 25.10.2018 19:35
    Highlight Highlight Sie hat recht mit den Idioten und den andern. Unabhängig von der Herkunft.
    Bleibt daran Mädels, lässt euch nicht vereinnahmen.
  • maljian 25.10.2018 18:22
    Highlight Highlight Kann man dagegen nicht rechtlich was unternehmen?
    • winne2three 26.10.2018 12:58
      Highlight Highlight maljian antworten - gegen das Recht der Berichterstattung??

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel