Leben

5 mindblowing Parallelen zwischen "Game of Thrones" und "Herr der Ringe"

SPOILERALARM

Seit "Game of Thrones" läuft, spinne ich in meinem Kopf die Parallelen zwischen "GoT" und "Herr der Ringe" – und damit bin ich nicht alleine. Es fängt ja schon bei den beiden Autoren J. R. R. Tolkien und Georoge R. R. Martin an, die einfach mal beide ein R. R. im Namen haben, aber es eben auch geschafft haben, komplexe Fantasiewelten zu schaffen – inklusive eigener Sprachen.

Die Parallelen ziehen sich noch viel weiter, was sicher auch damit zu tun hat, dass Tolkien eine Inspiration für Martin war (surprise). Mit Parallelen meine ich nicht übrigens sowas wie das hier:

Sam und...

Bild

Bild: Warner

Sam!

Bild

Bild: HBO

Doch in der zweiten Folge der achten Staffel waren die Parallelen so krass, dass ich sie hier zusammen fassen muss. Also Leute: Brace yourself, forth Eorlingas!

Drei Freunde machen Witze vor der Schlacht

Bild

Bild: HBO

"Samwell Tarly, 'Schreck der Weißen Wanderer', 'Liebling der Frauen' – das sind mehr als genug Vorboten für das Ende der Welt."

Edd

Drei Männer schwelgen in Galgenhumor auf einer Mauer, kommt euch das bekannt vor?

Bild

Bild: Warner

Woraus wenig später diese ikonische Szene entsteht:

Bild

Bild: Warner

Die Konstellation

Gleiche Szene, anderes Thema: Stehen eine blonde, eine braunhaarige, und eine kleinwüchsige Person auf einer Mauer. An wen denkt ihr?

Bild

Bild: HBO

Eine Fantasiewelt weiter sieht das so aus:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Warner

Oder so:

Bild

Bild: Warner

Die Hörner rufen

In "Herr der Ringe – Die zwei Türme" stehen Gimli, Legolas und Aragorn in der Waffenkammer und ziehen ihre Rüstungen in dem Wissen an, dass sie hoffnungslos unterlegen sind (hört sich bekannt an?), als plötzlich ein Horn ertönt.

Sieht im Film so aus

abspielen

Video: YouTube/AllMovieVideos

Als Jon Daenerys in Folge zwei der achten Staffel verrät, dass er in Wahrheit Aegon Targaryen ist und Daenerys etwas misstrauisch reagiert, ertönt ebenfalls ein Horn. Das Setting, der Moment, die Reaktion – alles so "Herr der Ringe"-Style. Nur, dass bei "GoT" keine Hilfe, sondern die Ankunft der Armee der Toten verkündet wird.

Der Blick in den Untergang

Theoden erwartet den Untergang in Helms Klamm

Bild

Bild: Warner

Tyrion erwartet den Untergang in Winterfell

Bild

Bild: HBO

Miguel Sapochnik, der schon bei der Schlacht um Hartheim (Folge acht, Staffel fünf) Regie führte, verriet Anfang März, dass er in Vorbereitung auf die Dreharbeiten an der Schlacht um Winterfell sich nach langen Filmschlachten umgesehen hat. Dreimal dürft ihr raten, bei welcher er gelandet ist: Richtig, Helms Klamm.

Diese Kameraeinstellung, frontal auf Theoden/Tyrion, die leicht an der Kamera vorbei blicken, gibt uns als Zuschauer das Gefühl, dass das Böse sich hinter uns befindet. Die Uruk Hai bzw. die Armee der Toten sitzt uns im Nacken und verstärkt somit das Gefühl der Beklemmung, das sowieso schon durch die eisernen Mienen der Männer auf der Mauer vorherrscht.

Der emotionale Song, vor der Schlacht

Folge zwei hatte ein paar lustige, ein paar emotionale und ein paar sehr sehr emotionale Momente. Der Moment, der den Kloß in unserem Hals auf die Größe eines Fußballs wachsen ließ, war nicht etwa der Ritterschlag von Brienne oder die Lagebesprechung, in der die Stimmung ungefähr so gut war wie bei einem Misstrauensvotum, sondern Podrics Gesang.

Um es genauer zu sagen: Sein Gesang und die Schnittbilder, die die einzelnen Charaktere in den letzten Momenten vor dem scheinbar sicheren Untergang zeigen. Und genau das, haben wir schon einmal so ähnlich gesehen.

Vorsicht: Gänsehaut-Gefahr

Podric singt "Jenny of Oldstones"

abspielen

Video: YouTube/HotHoncho

Pippin singt: "Edge of the Night"

abspielen

Video: YouTube/woutertubie

Einen großen Unterschied wird es jedoch immer geben: Herr der Ringe hat Elefanten (okay, Olifanten), und Game of Thrones nicht

Bild

Bild: Warner

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: HBO

Diese Charaktere könnten auf dem Eisernen Thron landen

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Die Mutter unserer Autorin ist über 60, krank – und lebt von Hartz IV. Dennoch droht das Jobcenter der Mama mit Sanktionen, wenn sie sich nicht bewirbt. Mit diesem Brief wendet sich unsere Autorin an die Jobcenter-Mitarbeiter Deutschlands, um auf ein paar Punkte aufmerksam zu machen.

Liebe Jobcenter-Mitarbeiter,

erst einmal: Vielen Dank, dass Sie sich um meine Mutter kümmern. Mit ihren fast 64 Jahren und als Hartz-IV-Empfängerin hat sie vor Kurzem einen Neustart gewagt und ist von Essen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel