Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: unsplash

In den USA schmeißen Eltern für ihre Töchter Periodenpartys – eine Idee mit Tücken

Für die meisten Mädchen findet der Tag irgendwann zwischen dem 10. und 16. Lebensjahr statt. Der Tag der ersten Regelblutung. Man kann dieses Ereignis alltäglich finden, es übergehen, sich freuen, schämen oder aber, und das passiert zunehmend in den USA, eine dicke Party schmeißen.

Immer mehr Eltern organisieren für ihre Töchter dort sogenannte "period partys" zur Menarche (das ist die erste Regelblutung). Dabei wird manchmal einfach mit einem gemeinsamen Essen, einem Mutter-Tochter-Shopping-Trip, oder sogar einer veritablen Sause mit rotem Kuchen und Freundinnen gefeiert.

Die Eltern wollen ihren Töchtern damit helfen, das Stigma, das nach wie vor mit der Menstruation verbunden ist, zu lockern. Scham, Unsicherheit, Schmerzen. Wer schon einmal menstruiert hat, kennt diese Gefühle. Manches davon kriegt man schnell in den Griff, manches im Lauf der Jahre, manches vielleicht nie. Liebevolle Unterstützung zu Beginn dieses Lebensabschnitts kann also nur eine gute Sache sein, sollte man meinen.

Brauchen wir hier vielleicht auch Periodenpartys?

Watson sprach mit Agi Malach. Sie ist Sexualpädagogin, kennt sich aus mit Fragen nach Selbstbestimmung und sexueller Scham. Für sie steht an oberster Stelle die Frage, was die Menstruierende selbst sich wünscht. Denn nicht wenige Frauen rollen bei der Vorstellung, gemeinsam mit den Eltern die Tage zu feiern, wohl mit den Augen. Das Schäm- und Fremdschäm-Potential einer solchen Veranstaltung können sich wohl die meisten mit Erinnerung an die eigene Pubertät lebhaft vorstellen. Dabei ist "Scham" auch schon das Stichwort. Denn laut Agi Malach ist das oberste Gebot in dem Zusammenhang schamsensibel zu handeln. Und eben nicht schamlos.

Für Eltern gilt es, die Privatsphäre und Intimität ihrer Töchter zu respektieren – auch ein körperlicher Vorgang wie die erste Blutung gehört dazu. Scham ist nämlich wichtig. Ein Gefühl, über das wir auch unsere eigenen Grenzen kennenlernen und das nicht durch elterliches "gut gemeint"-Haben weggefeiert werden kann. Die Pubertät ist auch ein Loslösungsprozess von den Eltern. Dazu kann gehören, dass gewisse Aspekte unseres Lebens ganz deutlich von den Eltern abgegrenzt werden. So "natürlich" sie auch sind. Sie sind in erster Linie eben unser Eigen.

"Viel wichtiger ist es, dass Eltern für ihre Töchter in der Phase zur Verfügung stehen. Dass sie begleitende Ansprechpartner*innen sind, und zum Beispiel im Bad verschiedene Menstruationsprodukte aufstellen," sagt Agi Malach zu watson.

Wenn sich die Menstruierende allerdings von sich aus auch eine Feier wünscht, könne eine Periodenparty ein toller Aufhänger sein, um diesen Übergang zu begehen. Denn, stimmt ja, es gibt auch nichts zu schämen.

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Link zum Artikel

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Kaputtgefickte Mädchen?" Prostituierte widerspricht: Etwas ganz anderes führt zu mehr Übergriffen

Hurenausweis, Meldepflicht, Kontaktverbot – Sex-Arbeiterin Undine stört vieles am deutschen Prostitutionsgesetz. Ein Verbot ist für sie jedoch die schlechteste Lösung.

Das watson-Interview mit der Ex-Prostituierten und heutigen Prostitutionsgegnerin Marie Merklinger hat für eine lautstarke Debatte gesorgt. Merklinger sagte darin, dass es keine freiwillige Prostitution gebe und forderte, dass diese deshalb verboten werden müsse.

Es ist Zeit, die Gegenseite zu hören: Wir haben bei Undine de Revière (45) nachgefragt. Sie lebt in Hamburg und ist dort seit 25 Jahren als Sex-Arbeiterin tätig. Sie ist außerdem Gründungsmitglied des Berufsverbandes erotische und …

Artikel lesen
Link zum Artikel