Leben
Bild

Flirt mit Verfallsdatum – diese Dating-App ist so gruselig wie ihr "Black Mirror"-Vorbild

Sind wir nicht letztlich alle auf der Suche nach der großen Liebe, die uns Hollywood und Co. glaubhaft machen wollen? Diejenigen, die sie noch nicht gefunden haben, haben heutzutage alle möglichen Gadgets zur Verfügung, um die Suche etwas zu vereinfachen: Dating-Apps und -Websites gibt es heute wie Sand am Meer. Naja, und jetzt hat sich eine weitere dazugesellt – deren Inspiration aber alles andere als romantisch war, denn sie entstammt einer Episode der dystopischen Netflix-Serie "Black Mirror".

Genau genommen: "Hang the DJ", Staffel 4, Folge 4.

Bild

Frank und Amy in "Hang the DJ" Bild: Netflix

Jede "Black Mirror"-Folge erzählt eine in sich abgeschlossene Handlung, und in "Hang the DJ" geht es um die Geschichte von Frank und Amy. Die werden über einen als "System" bezeichneten Algorithmus einander als Partner zugeordnet – jedoch unter der Vorgabe, nur zwölf Stunden miteinander verbringen zu dürfen, da jede Beziehung in dieser unwirklichen Welt ein Ablaufdatum verpasst bekommt. Sie trennen sich also planmäßig, können einander jedoch nicht vergessen – und versprechen sich, als sie durch eine glückliche Fügung zum zweiten Mal vom System verkuppelt werden, nicht nachzusehen, wann sie diesmal "ablaufen".

Wie es weitergeht, möchten wir nicht verraten – aber das Konzept habt ihr verstanden: Jede Beziehung bekommt von einer künstlichen Intelligenz eine begrenzte Laufzeit zugeteilt. Und genau diese Idee hat der 24-jährige Programmierer Julian Alexander jetzt in der realen Welt umgesetzt, in Form einer Dating-App namens "Juliet", die dem Nutzer dabei helfen soll, den perfekten Partner zu finden.

Gestatten: Julian Alexander.

Bild

Der Kopf hinter "Juliet": Julian Alexander Bild: Reddit

Der Programmierer erklärt seine App folgendermaßen:

"Meine Freunde und ich hatten die ganzen Dating-Apps, die es derzeit gibt, satt, in denen man endlos hin- und herwischt, ohne wirkliche Ergebnisse zu bekommen. Ich beschloss, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und ein bisschen frischen Wind reinzubringen.
Echte Beziehungen zu erschaffen ist das Hauptziel von Juliet, weswegen sie dich mit nur einer Person gleichzeitig verbindet, basierend auf Kompatibilität. Der Haken ist, dass sie jedem Match ein Ablaufdatum verpasst, was bedeutet, dass du mit deinem Partner nur so lange schreiben darfst, bis die Zeit abgelaufen ist. Nach jedem Match lernt Juliet aus eurem Kontakt und sucht dir jemanden, der noch besser zu dir passt. So geht es weiter, bis sie letztlich deinen perfekten Partner findet."

Julian Alexander auf Reddit.com

In einem AMA ("Ask Me Anything" = "Fragt mich alles") auf Reddit stellte sich Alexander den Fragen der Reddit-Community. Die bemerkte direkt die Parallelen zur "Black Mirror"-Folge, und Alexander antwortete auf eine Nachfrage dazu: "Ich bin riesiger Black-Mirror-Fan ;)". Die Ähnlichkeiten zwischen "Juliet" und dem in der Serie gezeigten "System" sind also sehr wahrscheinlich kein Zufall. Die Frage ist: Will man wirklich Aspekte einer fiktiven Welt, die unsere reale Zukunft in immer wieder neuen, nicht unvorstellbar düsteren Szenarien zu zeichnen versucht, in die wahre Welt übertragen?

Aber wie funktioniert die App denn nun?

Bild

Der Beziehungs-Countdown in "Black Mirror" Bild: Netflix

Zuallererst ein kleiner Dämpfer für all diejenigen, die ganz in "Black Mirror"-Manier jetzt damit anfangen wollten, sich das erste zeitlich beschränkte Match zu suchen: "Juliet" ist derzeit noch nicht in Deutschland erschienen, sondern bisher auf die USA und Kanada beschränkt – und auch dort nur für iPhone-Nutzer verfügbar. Im AMA beteuerte Alexander allerdings, aktuell an einer Android-Version zu arbeiten.

Wer allerdings das Glück hat, sich derzeit in den USA oder Kanada aufzuhalten und über ein funktionstüchtiges iPhone zu verfügen, darf sich bereits in "Juliets" fähige, digitale Hände geben. Aber Halt – sind sie denn so fähig?

Wenn man den Kommentaren unter Alexanders Reddit-Post – und den Bewertungen im US-App-Store – Glauben schenken darf, ist "Juliet" noch längst nicht ausgereift... und tatsächlich nicht einmal eine originelle Idee, denn ähnliche Apps, bei denen nur eine begrenzte Anzahl an Matches pro Tag freigeschaltet wird, gibt es bereits (zum Beispiel Coffee Meets Bagel), kritisieren viele. 

Ein Großteil der Kritik richtet sich aber nicht an das Konzept, sondern an die Funktionalität von "Juliet".

Bild

Bild: Screenshot App Store

Ein großes Ärgernis stellt sich für viele gleich bei der Anmeldung dar: "Juliet" bietet seinen Nutzern nicht die Option, sich als bisexuell anzugeben, sondern grenzt die Auswahl an sexuellen Orientierungen auf hetero- und homosexuell ein. Wer in eine dieser Kategorien fällt, hat Glück. Und dann heißt es: Bild hochladen, Name, Alter und Herkunft eingeben und... warten – denn "Juliet" braucht ein Weilchen, um dir ein Match aus dem Pool aus ebenfalls Suchenden mit derselben sexuellen Orientierung zu angeln.

Aber da haben wir den großen Haken: Denn das war's – "Juliet" interessiert sich für ihre ersten Ergebnisse ausschließlich für dein Alter, dein Geschlecht, deine sexuelle Orientierung und Herkunft. Interessen, Hobbys und nicht mal Wohnort spielen eine Rolle. Wie also soll "Juliet" beim ersten Versuch schon ein passables Match aus dem Hut zaubern? Gar nicht. "Juliet" scheint sich im längeren Gebrauch ausschließlich darauf zu verlassen, was du temporären Matches so schreibst – und analysiert dein Chatverhalten, um zu erkennen, wie interessiert du an dem dir zugeteilten Partner bist. Privatsphäre adé, scheint hier das Motto zu sein; obwohl Alexander im AMA verspricht, "niemals" Daten zu verkaufen.

Aber wann ist Schluss?

Eine Frage, die viele Reddit-User stellen, auf die sie jedoch keine Antwort erhalten: Woran erkennt denn "Juliet", wenn der perfekte Partner in der digitalen Welt vor einem steht? Nach einer bestimmten Anzahl an "aussortieren" Matches? Anhand eines angeregten Chatverlaufs? Wird in letzterem Fall der Countdown, der das Ende des Matches deklariert, einfach ausgeschaltet und das Match für perfekt erklärt?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Fragen über Fragen, auf die Julian Alexander (noch) keine Antwort zu haben scheint. Bisher scheint die App lediglich als schwache Dating-Hilfestellung zu dienen; letztlich entscheidet der User ja selbst, wenn ein Match so vielversprechend ist, dass sich ein echtes Date (oder gar eine Beziehung) lohnen würde, Countdown hin oder her – denn im Gegensatz zu "Black Mirror" lauert hier keine Regierung, die das Abbrechen der Beziehungen zum festgelegten Zeitpunkt mit Gewalt durchsetzt.

Alexander selbst ist jedenfalls der Meinung, dass die wenigen Matches – im Vergleich zu Tinder und Co., wo User (wenn sie es so wünschen) mit potentiellen Partnern überschüttet werden – mithilfe des Zeitstempels dafür sorgen, dass die Partner ihr Match ernster nehmen, als spannender wahrnehmen und sich daher beim Chatten mehr Mühe geben, erzählte er gegenüber Forbes. Große Hoffnungen für eine kleine App – bleibt abzuwarten, ob wir hierzulande je selbst in den Genuss von "Juliet" kommen werden...

Aber was hältst du überhaupt davon?

Umfrage

Dating à la "Black Mirror": Traumhaft simpel – oder ein echter Albtraum?

  • Abstimmen

54

  • Alter, ich lasse mir doch nicht von einem Countdown beim Online-Dating Stress machen!24%
  • Finde ich eigentlich ganz cool. Dann braucht man sich bei trägen Chatverläufen wenigstens nicht ewig Hoffnung zu machen.39%
  • Ich liebe die Idee! Warum jahrelang auf den Traumpartner warten, wenn eine künstliche Intelligenz den Schrott schon aussortiert?11%
  • Noch eine Dating-App?! Nein, danke!22%

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel