Leben
Kitten, portrait PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: OdilonxDimier B05068320

Bild: imago stock&people

Sag richtig Hallo! 11 Wege, deine Katze zum Schnurren zu bringen

watson.ch

Es geht einfach los: Nimm dir Zeit für deine Katze und spiele mit ihr

Sorge mit Kratzbäumen & Co. für eine katzenfreundliche Umgebung

Lerne etwas über die Körpersprache von Katzen

Unterhalte dich laut mit ihr

Benutze so oft wie möglich ihren Namen

Sorge dafür, dass sie nur qualitativ hochwertiges Futter bekommt

Du kannst auch selbst etwas für deine Katze kochen

Wenn du nach Hause kommst, vergiss niemals, deine Katze zu grüßen

Und bevor du deine Katze für eine längere Zeit alleine lässt, schenke ihr vorher eine gigantische Portion Aufmerksamkeit

Wenn sie es so will, dann lass sie in deinem Bett schlafen

Zeig ihr, dass du ihre Zuneigung zu schätzen weisst

Wie zeigst du deiner Katze, dass du sie liebst?

Diese dicken Katzen sind einfach nur <3

Diese Fotos zeigen nicht, was du jetzt denkst

abspielen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Johanna Rummel

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel