Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"MTV Cribs" war fake und mein Leben eine Lüge

Die 2000er waren das goldene Zeitalter des Reality TV. Egal, zu welcher Tageszeit man sich durch die Sender zappte: Irgendwo lief immer eine Show, die uns eine vermeintlich ungeskriptete Realität vorheuchelte.

In vielen Fällen war allerdings doch ein Drehbuchautor für die absurden Dialoge und Storylines verantwortlich – aber wen kümmerte es schon? Für  glaubwürdige Inhalte hatten wir schließlich "echte" Reality-Sendungen wie "MTV Cribs".

Aber, Leute, "MTV Cribs" war eine große Lüge.

Wie bitte?!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Dabei war das Konzept so schön.

Ihr erinnert euch: MTV zeigte uns ab 2000 in 30- bis (im Fall von Mariah Carey) 60-minütigen Episoden von "MTV Cribs" die luxuriösen Häuser der Stars und Sternchen. Als Zuschauer empfanden wir dabei vor allem Faszination und Neid. Völliger Quatsch, stellt sich heraus – denn manche Stars, die uns da durch die protzigsten Villen führten, waren vermutlich selbst neidisch: Es waren nicht ihre Häuser.

Bild

Man glaubt es kaum, aber damals gab's weder HD noch 16:9-Bildschirme Bild: MTV

Die Betonung liegt hier auf "manche Stars", denn einige der Promis gewährten den Kameras tatsächlich Einblicke in ihr Zuhause – und so protzig die Mariah-Carey-Episode beispielsweise auch war, traut man ihr dieses üppige Penthouse durchaus zu. Andere Stars hingegen wollten zwar in "Cribs" auftreten, offenbar jedoch, ohne ihre eigene Bude zu zeigen.

Ein Dilemma, das sich mithilfe eines kurzzeitigen Mietvertrags (oder eines netten Onkels...) schnell lösen ließ. Schade nur, dass das nicht geheim blieb – und wir im Fall einiger Episoden genau wissen, dass uns die Stars darin durch ein Haus führten, das sie teilweise selbst noch nie betreten hatten.

Das skandalöseste Beispiel: Ja Rule.

Bild

Ja Rule (rechts) lud sogar andere Promis wie Vin Diesel in "sein" Haus ein Bild: MTV

Der Rapper präsentierte in seiner "Cribs"-Folge in Miami wohl eines der mitunter spektakulärsten Anwesen – das er allerdings speziell für die Dreharbeiten und eine fette Party mit 600 Gästen nur für das Wochenende gemietet hatte. Das kostete ihn im Nachhinein zusätzlich ordentlich Kohle, da die Vermieterin 1) weder von den "Cribs"-Dreharbeiten 2) noch von der Party gewusst hatte. Die dafür sorgte, dass die Villa danach aussah wie ein Schlachtfeld, was Ja Rule eine Klage über eine Million Dollar einbrachte. Ups. 

Ja Rule äußerte sich im Nachhinein dazu: "Ich habe nie gesagt, das Haus sei meins. Wenn man sich die Folge ansieht, hört man mich deutlich erwähnen, dass ich das Haus gemietet habe... und das ist 13 Jahre her, lol..." – Oookay, aber sollte es nicht darum gehen, das echte Zuhause eines Stars zu sehen...?

Wer sich selbst als Schummler outete: Sängerin JoJo.

Bild

JoJo in ihrem Haus – naja, zumindest in dem eines Verwandten Bild: MTV

JoJo war erst 13 Jahre alt, als sie mit "Leave (Get Out)" weltweit bekannt wurde – was MTV nicht davon abhielt, dem Mädchen einen Besuch abstatten zu wollen. Das Problem dabei: JoJo und ihre Mutter lebten zu diesem Zeitpunkt aufgrund von Tour-Stress in immer wechselnden Hotels. Die spontane Lösung: JoJo präsentierte 2004 bei "Cribs" das Haus ihres Onkels und gab es als ihres aus.

Verdächtig schräg war vor allem die Folge der Ying Yang Twins.

Wer diese kurze Episode der Rapper D-Roc und Kaine 2004 im Fernsehen sah, wird sich damals vielleicht schon gedacht haben, dass da irgendwas nicht stimmt und die Inneneinrichtung des von ihnen präsentierten Hauses nicht so ganz zum Rapper-Image passt. Tatsächlich gehörte das etwas, äh, altbacken maritim dekorierte Haus sehr wahrscheinlich nicht den Ying Yang Twins – und leider gaben sich die beiden auch nicht besonders viel Mühe, es als ihres auszugeben, sondern kommentierten scheinbar wahllos Gegenstände im Raum. Aber hört es euch am besten im Video selbst an.

D-Roc erzählt:

"Das Meer-Zimmer. Hier haben wir die Fische. [...] Und hier haben wir die Boote zu den Fischen. [...] Hier haben wir das Gemälde. Als ich das gesehen habe, meinte ich: 'Muss ich haben.'"

Wer im Haus eines anderen Stars filmte: Robbie Williams.

Bild

Man beachte die Talente im Hintergrund, die so tun, als würden sie sich wie zu Hause fühlen Bild: MTV

Robbie Williams' erster (!) Auftritt in "Cribs" ließ uns vermuten, er führe das luxuriöseste Leben, das man sich vorstellen könnte – in einer riesigen Villa voller Butler, die ihm jeden Wunsch von den Lippen ablasen. Es stellte sich heraus, dass Robbie das Haus allerdings von der Schauspielerin Jane Seymour gemietet und die Butler angeheuert hatte. Später drehte er dann eine weitere Folge – diesmal in seinem echten Haus.

50 Cent und Bow Wow halfen zumindest mit motorisiertem Luxus nach.

Bild

50 Cent mit einem "seiner" Ferraris Bild: MTV

Zwar wurde hier nicht beim Haus geschummelt, aber die Rapper 50 Cent und Bow Wow sahen sich scheinbar dazu gezwungen, ihrem pompösen Leben noch ein bisschen mehr Protz zu verleihen: Sie mieteten für die "Cribs"-Dreharbeiten drei Ferraris (50 Cent), einen Bentley, einen Cadillac und einen Lamborghini (Bow Wow). Schade, dass in Bow Wows Episode zu erkennen war, dass die Autos mit den Schildern einer Luxusautovermietung versehen waren. 50 Cent war schon schwerer zu enttarnen – erst ein Post in einem Ferrari-Forum entlarvte ihn, in dem ein Experte klarstellte, dass die Autos eigentlich einem Sammler gehörten.

Die vielleicht einzige "echte" Episode: Die von Rapper Redman.

MTV

Redmans Safe: Ein Schuhkarton Bild: MTV

Dessen "Cribs"-Folge sorgte für allgemeines Entsetzen, da ein Star wie er doch unmöglich in so einem chaotischen, runtergekommenen Mini-Haus wohnen konnte, in dem die Türklingel nur funktionierte, wenn man zwei Kabel aneinanderdrückte und in dem ein Cousin auf dem Wohnzimmerboden schlief. Redman selbst stellte aber später in einem Interview (unten) klar, dass er zwar vom Kamerateam zu einem früheren Termin als vereinbart überrascht worden war, aber darauf bestanden hatte, den Zuschauern ein echtes Bild von seinem Zuhause zu zeigen – obwohl MTV darauf beharrt hatte, er solle sich für die Dreharbeiten eine edlere Unterkunft mieten. Tat er nicht – und wohnt bis heute in dem kleinen Haus in Staten Island, New York.

Seid ihr schockiert – oder überrascht euch das gar nicht? Schreibt es uns in den Kommentaren!

Genauso traurig: Wie diese Serien endeten.

Weiterlesen?

Ben Affleck wird im nächsten "Batman" nicht dabei sein

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Emma Watson posiert mit... sich selbst? – Künstler stellt Stars neben ihr jüngeres Ich

Link zum Artikel

Ich habe "GNTM" mit Teenagern geguckt – heute bin ich müde, habe aber mehr Verständnis

Link zum Artikel

"Beverly Hills, 902010"-Reboot offiziell bestätigt – doch was genau soll das werden?

Link zum Artikel

Die Netflix-Serie "Aufräumen mit Marie Kondo" motiviert – aber uff, sie nervt

Link zum Artikel

Der Spongebob-Erfinder ist tot – was bleibt, sind diese 15 genialen Serien-Momente

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Voll der süße... Mörder?! – 11 Gedanken zu Netflix' "You – Du wirst mich lieben"

Link zum Artikel

Warum der interaktive "Black Mirror"-Film eine reine Enttäuschung ist

Link zum Artikel

Wie Spongebob meine Generation geprägt hat

Link zum Artikel

Anfangs sitzt jemand anderes auf Sheldons Platz – 7 Fehler in "Big Bang Theory"

Link zum Artikel

Was wurde aus den Stars deiner Lieblings-Weihnachtsfilme? Hier kommt die Antwort

Link zum Artikel

"Black Mirror" in lustig – Der erste Trailer zu YouTubes "Weird City" protzt mit Stars

Link zum Artikel

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link zum Artikel

Nicht nachmachen! Vor der "Bird Box Challenge" warnt jetzt sogar Netflix 

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon

Link zum Artikel

Ich bin nicht einsam, weil ich alleine ins Kino gehe

Link zum Artikel

Wird der Aufzug repariert? "Big Bang Theory"-Stars sprechen über Serienende

Link zum Artikel

Du mochtest "Rogue One: A Star Wars Story"? Dann bekommst du bald neues Futter

Link zum Artikel

"Ich rülpse viel" – 8 schnelle Fragen an "Jerks"-Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer

Link zum Artikel

Von "Iron Sky" bis "Fikkefuchs" – 8 Filme, die dank Crowdfunding möglich wurden

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

"Breaking Bad" soll verfilmt werden – der Arbeitstitel klingt wie aus dem Labor

Link zum Artikel

20 Jahre nach "Emergency Room" spielt George Clooney wieder in einer Serie mit

Link zum Artikel

Netflix wird für seinen "Black Mirror"-Film "Bandersnatch" verklagt

Link zum Artikel

So sehen Elfie, Mike und Co. aus "Stranger Things" in echt aus

Link zum Artikel

7 Musikfilme, die du gesehen haben musst (und die keine Musicals sind)

Link zum Artikel

In welchen Filmen haben diese Hollywood-Stars NICHT mitgespielt?

Link zum Artikel

Taylor Swift ist die Königin des Pop – 7 Szenen aus Netflix' "Reputation" beweisen es

Link zum Artikel

Dschungelcamp geht los – wir haben die Kandidaten nach Unbekanntheit sortiert

Link zum Artikel

Pixar bringt neuen Kurzfilm – mit einer feministischen Botschaft

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

"Modern Family": Staffel 11 kommt und hat schlechte Nachrichten im Gepäck

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Hey, Potter-Fans: Wir müssen mal reden.

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so …

Artikel lesen
Link zum Artikel