Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty/Montage

Er zog beim Sex das Kondom ab. Dafür wurde A. jetzt in Berlin verurteilt

Lust und Leid liegen manchmal sehr nah beieinander. An einem Abend im Oktober 2017 war es Lust gewesen. Zumindest am Anfang. Eine junge Frau und ein junger Mann hatten Sex. Einvernehmlich. Doch dann zog der Mann das Kondom ab. 

An einem Morgen im Dezember 2018 geht es nun um Leid. Denn der Mann hat das Kondom gegen das "ausdrückliche Verlangen" der Frau abgezogen, wie der Staatsanwalt in der Anklage verliest.

Die Anklage

Saal 768. Amtsgericht Tiergarten. Es geht um Paragraf 177 Absatz 1 und Absatz 6.1. Für Nicht-Juristen: Sexueller Übergriff, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung. 

Der Angeklagte A. ist Mitte 30, Polizeiobermeister, eine Verurteilung könnte seine Entlassung aus dem Dienst bedeuten. An diesem Dezembertag geht es um viel. Es geht um ihr Leben, es geht auch um sein Leben. Es geht um Konsens, um Vereinbarungen, um Willen und Erinnerungen. Und es geht um die möglicherweise erste Verurteilung in Deutschland wegen "Stealthing": Dem Abziehen des Kondoms während des Geschlechtsverkehrs, ohne dass die Partnerin oder der Partner das wollte.

Der Prozess

Was passiert, wenn Lust und Leid auf so abstrakte Begriffe wie Wahrheit und Gerechtigkeit treffen, zeigt sich an diesem Morgen. Auf den Berliner Asphalt platscht der Regen, irgendwo bohrt eine Maschine. Im Saal suchen Menschen nach der Wahrheit. Und die Wahrheit hinter Paragraf 177 ist konkret, sie muss es sein: Wann wurde das Kondom vom Penis gezogen? Warum? Wo landete das Ejakulat? Wie ist es dazu gekommen?  

"Darf ich ausholen?" Der Angeklagte A. trägt einen blauen Pulli, dunkle Jeans. Er wirkt nervös. Er fängt an zu erzählen, seine Geschichte der Geschehnisse vom 17. Oktober 2017. Sie klingt zunächst wie eine normale Dating-App-Geschichte. Harmlos, unspektakulär.

Er fand die Nebenklägerin "sympathisch", wie er sagt. Man habe sich geschrieben, hin und her. Eines seiner Profilfotos zeigt ihn als Polizist. Es kommt zu einem Treffen. Es ist ungefähr 22 Uhr, er holt sie an der Haustür ab. Sie setzen sich in sein Wohnzimmer, trinken Tee. Vielleicht steht auch Knabberzeug auf dem Tisch, möglich. Sie schauen fern, unterhalten sich. Ihr Vater ist auch Polizist. Gemeinsamkeiten.

Irgendwann küssen sie sich, tauschen Zärtlichkeiten aus. Sie fragt, ob er ein Kondom hat. Hat er. Sie gehen ins Schlafzimmer. Sie haben Sex. Erst in der Missionarsstellung, dann von hinten. Als er merkt, dass er sich dem Höhepunkt nähert, zieht er seinen Penis heraus. Das Kondom ist gerissen, sagt er. Er zieht es ab und reibt sich mit der Hand zum Orgasmus. Er spritzt ab.

Er denkt, er habe auf den Rücken oder den Po gespritzt. Aber es könnte sein, dass er dabei den Intimbereich getroffen habe. Er weiß es leider nicht genau. Es war dunkel.  

Der Richter fragt: Woher wussten sie, dass das Kondom gerissen ist? Der Staatsanwalt fragt: Wie dunkel war es? Der Opferanwalt fragt: Aber sie hat doch mehrfach gesagt, dass sie nur mit Kondom Sex haben will?  

A. muss also weitererzählen, von der Nacht, die erst nur zwei etwas anging und jetzt von rund einem Dutzend Menschen gehört wird. Er muss sehr konkret werden über den Sex, den er hatte und den sie so nicht wollte.  

L., die Geschädigte, wie es im Amtsdeutsch heißt, fragt ihn, ob er das Kondom bewusst abgezogen hat, erinnert er sich. Er sagt: Ja, habe ich. Doch nur, damit er sich besser selber befriedigen konnte, sagt er. 

L. wird wütend, erzählt er. Sie bekommt Panik und verlässt hastig seine Wohnung. Ein, zwei Stunden später klopfen zwei Männer an seine Tür, er macht nicht auf und erfährt erst hinterher: Das waren zwei Kollegen von der Kripo.  

Denn L. ist zur Polizei gegangen. Sie hatte einvernehmlichen Sex mit Kondom gewollt, doch er hat es abgezogen. "L., es tut mir leid, das war keine Absicht", schrieb er ihr bei WhatsApp später, der Richter liest die Nachricht vor. Was er meinte. Was er sagte. Was er getan hat. Darum geht es.  

"Haben sie schon mal was von Stealthing gehört?" fragt der Staatsanwalt. Ja, da habe er sich im Anschluss drüber informiert, sagt der Angeklagte. Der Richter fragt, wie man das Wort ausspricht.

Stealthing

"Stealth" bedeutet Heimlichkeit. Der Begriff ist in diesem Zusammenhang relativ neu. Das Phänomen nicht. Im April 2017 veröffentlichte eine US-amerikanische Juristin einen Aufsatz zu dem Thema, in den Medien wurde entsprechend über diesen "neuen Trend" berichtet.

Aber Stealthing wird in Internetforen schon deutlich länger beschrieben. Auch wenn es dort noch keinen Namen hatte: "Hilfe, der Typ hat einfach das Kondom abgezogen, was soll ich tun?" Oder: "Totale Panik, Kerl hat einfach Kondom abgenommen."

Frauen, die von einem solchen Erlebnis berichten, haben Angst vor Ansteckung, vor ungewollter Schwangerschaft. Aber sie fühlen sich auch verletzt, ihr Vertrauen wurde missbraucht. Sie fühlen sich beschmutzt. Beschämt. "Warum macht der das? Kann ich den nicht anzeigen?"

Mittlerweile schon. Und das macht diesen Fall so besonders. Joachim Renzikowski ist Professor für Strafrecht an der Universität Halle-Wittenberg. Er erklärt: "Mit der Veränderung des Sexualstrafrechts 2016 wird 'nein heißt nein' im Gesetz verankert. 'Nein heißt nein' bedeutet, dass ein sexueller Akt gegen den erkennbaren Willen des Opfers nicht vollführt werden darf. Dabei muss sich das Opfer nicht unbedingt wehren. Es reicht, wenn der Akt gegen den Willen der Person geschieht. Beim Stealthing wird entgegen einer vorherigen Absprache nicht oder nicht vollständig verhütet. Der erkennbare Wille war verhüteter Geschlechtsverkehr. Und damit sind wir bei Paragraf 177."

Joachim Renzikowski ist kein Fall bekannt, in dem in Deutschland seitdem schon jemand wegen Stealthing verurteilt worden wäre.

Jetzt gibt es diesen Fall.  

Das Ende, vorläufig

Disziplinarische Konsequenzen

Polizisten, gegen die ein Strafverfahren geführt wird, können auch mit disziplinarrechtlichen Schritten rechnen. Wir haben die Polizei für den vorliegenden Fall um Auskunft gebeten.

Nach A.s Aussage wurde die Öffentlichkeit von der Verhandlung ausgeschlossen. Was die Nebenklägerin L. also erzählte und wie sie es erzählte, erfahren die Zuschauer nicht mehr.

Das Urteil aber schon: Der Richter entscheidet: A. wird zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Er muss außerdem Schmerzensgeld an die Geschädigte zahlen. Welche dienstrechtlichen Konsequenzen auf ihn zukommen, bleibt offen.  

Der Angeklagte hat eine Woche Zeit, gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen.

Das könnte dich auch interessieren:

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Du hast ein Android-Handy? Dann kommen 3 Neuerungen für WhatsApp

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brand in Notre-Dame – Pariser Feuerwehr hat den Kampf gegen die Flammen gewonnen

In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame ist am Montagabend ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Videos und Fotos zeigten riesige Rauchsäulen, Flammen schlugen lichterloh aus dem Dachstuhl.

Der Brand sei auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden, hieß es. Eine Stunde später breitete sich das Feuer immer noch weiter aus. Nach Angaben des Innenministeriums rückten rund 400 Feuerwehrleute aus, die versuchten, den Brand einzudämmen.

Um 23 Uhr dann die …

Artikel lesen
Link zum Artikel