Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zum Gruseln: 9 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Wenn es ums Aussehen geht, handeln die Menschen seit je komplett vernunftfrei, ja lebensgefährlich. Unsere Beispiele sollte man sich besser nicht vor dem Essen zu Gemüte führen!

Simone Meier / watson.ch

Wespentaille

Beginnen wir mit etwas Vertrautem. Der verschnürten Frau. Die schmale Taille ist immer mal wieder Mode, der Vergleich mit einer Wespe findet sich zum ersten Mal in einem Gedicht des Kalifen Al-Maʾmūn aus dem 9. Jahrhundert. Die Wespentaille wird darin jungen christlichen Mädchen zugeschrieben, deren Taille mit dem sogenannten "Christengürtel" geschmückt ist. Christen, die in islamischen Gebieten lebten, trugen als Erkennungszeichen einen blauen Gürtel.

Die enge Schnürung der Taille findet sich in regelmässigen Abständen wieder – sei es am Hof von Versailles vor der Französischen Revolution oder am Hof von Wien bei der für ihre Taille berühmten Kaiserin Sisi. Heute ist sie ein Erkennungszeichen der Bourlesque-Szene.

Das Entfernen von Rippen ist noch immer eine gängige Praxis, um zur Wespentaille zu gelangen. Atemnot und Ohnmacht gehören zur Normalität der betreffenden Damen. Die Schädigung innerer Organe ebenfalls.

Lotusfüße

Erst 1949 wurde in China das Brechen und Abbinden der Füße kleiner Mädchen gesetzlich verboten. Bis dahin war es in China fast tausend Jahre praktiziert worden, kleine Füße galten lang als das erstrebenswertere Schönheitsmerkmal als ein schönes Gesicht, der hilflose Trippelgang einer verstümmelten, nicht arbeitsfähigen Frau als Zeichen ihrer privilegierten Stellung. Nur arme Bäuerinnen wurden verschont, ihre Füße waren im Arbeitsalltag auf dem Feld zu wichtig.

Fünf- bis achtjährigen Mädchen wurden die Füße zuerst mit nassen Bandagen umschlungen, die beim Trocknen noch enger wurden. Die Füße wurden so erst zu Klumpfüßen verformt, dann alle Zehen mit Ausnahme des großen Zehs gebrochen und unter die Fußsohle gebogen. Als ideale Länge eines Lotusfußes galten zehn Zentimeter.

Lippenpflege

Und nun zu etwas Harmlosem: Kleopatra liebte tierische Produkte. Badete gern in Eselsmilch. Und trug sich eine Paste aus Bienenwachs, zerstoßenen Ameisen und Käferblut auf, damit ihre Lippen voller wirkten. Und was hatte sie davon? Viel! Neben Nofretete gilt sie als schönste Frau des alten Ägyptens, für ihre Küsse begannen Männer Kriege.

Kleopatras Gesichtspuder bestand übrigens aus gemahlenem Krokodilsmist. Und statt Kajal benutzte sie zur Augenumrandung eine Mischung aus Ruß, Eisenoxid und Manganoxid – Letzteres verursachte gerne Sprach- und Bewegungsstörungen.

Schädelmanipulation

Wie bei den Lotusfüßen in China wurden auch bei den deformierten Schädel der indigenen Völker Südamerikas Kompressionsbandagen und – je nach gewünschtem Effekt – zusätzlich Bretter verwendet. Die weichen Schädel kleiner Kinder wurden derart in Form gebracht.

Der deformierte Schädel, der von den Eroberern im 16. Jahrhundert verboten wurde, galt als vornehm. Im Gegensatz zu den Lotusfüßen beeinträchtigten die ausgewachsenen Schädel von Männern und Frauen deren Gesundheit allerdings nicht. 

Haarentfernung

"Man koche eine Mischung aus einem Teil Arsen und einem Achtel Teil Branntkalk. Trage diese Medizin auf die zu enthaarende Stelle auf. Sobald diese zu brennen beginnt, wasche man sie schnell mit heißem Wasser, damit man nicht die ganze Haut enfernt." So steht es in einem Enthaarungsrezept für Frauen aus dem unzimperlichen Jahr 1532. Eine andere, ähnlich ätzende Mischung wurde aus Katzenscheiße und Essig gemixt.

Eisbaden

Zur Erholung was Nettes, das sich bei uns im Winter mühelos nachmachen lässt. Was tat Marilyn Monroe gern für ihre strahlende und straffe Haut? Sie legte sich regelmäßig in Badewannen voller Eiswürfel. Und nein, das ist keine Legende, es haben sich genug staunende Zeitgenossen auf ihrem Badewannenrand wiedergefunden, die davon berichteten.

Bandwurm-Diät

Wer kennt sie nicht, die gute alte Bandwurm-Kur! Es war um 1900, als sie zum ersten Mal in großem Stil beworben wurde: In einem Einmachglas verpackt, konnte man sich die Bandwurmeier kaufen und schlucken – es galt als Diätmethode, bei der man auf kein Essen verzichten und keinerlei Sport betreiben musste. 

Nun kann man sich bei uns einigermaßen problemlos unfreiwillig einen Bandwurm einfangen und sich, wie ein Haustier, auch wieder "entwurmen" lassen. Die Bandwurmdiät wird allerdings nicht mehr angeboten – im Gegensatz zu Mexiko etwa, wo man für 1500 Dollar eine Diät machen kann.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Gesundheitsrisiken sind beträchtlich, denn beginnt der Bandwurm erst einmal damit, den Menschen nicht als End-, sondern als Zwischenwirt für immer neue Eier und Larven zu benutzen, können sich diese durch den Darm fressen und im ganzen Körper Zysten bilden. Epilepsie, Blindheit, Tod – alles ist möglich.

Pearling

Nun. Sie ist eigentlich nett gemeint, die uralte, seit dem 15. Jahrhundert überlieferte und auch heute noch angewandte Praktik philippinischer Seemänner. Da sich die Philippinos im Vergleich zu den Frauen – etwa den brasilianischen –, die sie auf ihren Reisen in den Häfen dieser Welt fanden, frustrierend klein fühlten, begannen sie nämlich damit, ihren Penis zu pimpen.

Ihr Ruf bei den Prostituierten wurde dadurch so legendär, dass sich auch heute noch 57 Prozent der philippinischen Seemänner dem Pearling unterwerfen. Der Name sagt's: Die oberste Hautschicht des Penis wird aufgeschnitten, kleine Kugeln (heute aus leichtem Plastik) werden druntergeschoben, man kann damit Muster machen, Initialen, Kreuze oder Zahlen. Das Resultat soll extra stimulierend wirken, was bestens vorstellbar ist.

Animiertes GIF GIF abspielen

Eine Weile war es gar Trend, dass die im Hafen heimgesuchte Dame vor dem Verkehr selbst ihre Lieblings-Stimulations-Perlen im Penis anbrachte, es soll bis zu dreißig Varianten gegeben haben. Die Bilder dazu sind sowas von nicht jugendfrei, dass es hier nur Symbolisches zu sehen gibt.

Künstliche Wimpern

Überliefert ist diese entsetzlichste aller Wimpernaufrüstungs-Techniken aus diversen Quellen des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Besonders beliebt war sie in der Modemetropole Paris. Man nahm ein Kopfhaar und fädelte es in eine besonders dünne Nadel ... Nun, ihr ahnt, was kommt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Augenlid wurde mit Kokain eingerieben und damit kurzfristig betäubt, das Kopfhaar sodann in lockeren Schlaufen ins Lid genäht. Danach wurden die Schlaufen aufgeschnitten und mit einem Brenneisen in die richtige Form gebracht.

That's all. Seid lieb zu euch!

Matthias Schweighöfer & Florian David Fitz über Freundschaft

abspielen

Video: watson/Imke Gerriets, Lia Haubner

Männer, die weinen

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Überraschende Sex-Szene bei "Game of Thrones" – und die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hässliches Hannover? Warum ich meinen Geburtsort verteidige, obwohl ich nicht will

Unsere Autorin kommt aus Hannover und kennt jeden Witz, den man über die "deutsche Hauptstadt der Langeweile" je gemacht hat. Und sie ist genervt, weil sie keine Lokalpatriotin sein will.

Ich hasse Lokalpatriotismus. Die Leute denken, dass es an der Lokalität liegt. Ich komme aus Hannover. Hannover ist nicht relevant, nicht charmant, nein, nicht besonders. So das allgemeine Verständnis. Der wachsende Hannover-Hate geht mir auf die Nerven. Denn eigentlich wollt ihr mir nur sagen, dass eure Städte besser als Hannover sind. Und ihr damit etwas besseres als ich?

Nach meiner Theorie ist Stadtpatriotismus etwas für Menschen ohne Talent und Freunde. Wer kein spannendes Smalltalk-Thema …

Artikel lesen
Link zum Artikel