Leben
Bild

Bild: henryhargreaves.com/imago

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Serienmördern aus

Im neuen Kinofilm "Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile" verkörpert der Hollywood-Hottie Zac Efron aktuell den Serienmörder-Hottie Ted Bundy und beweist damit nur einmal mehr, die aktuelle Faszination mit kaltblütigen Killern. Wir widmen uns heute nicht ihren bestialischen Taten, sondern schauen auf ihre letzten kulinarischen Wünsche. Guten Appetit!

Die Henkersmahlzeit: Zum Tode Verurteilte dürfen sich häufig ihre letzte Mahlzeit vor der Hinrichtung selbst aussuchen. Nicht wenige wünschen sich deshalb ein opulentes Mahl. Der Neuseeländer Fotokünstler Henry Hargreaves kochte die Henkersmahlzeiten berühmter amerikanischer Mörder nach und setzte diese in Szene. "No Seconds" – kein Nachschlag – heißt seine Fotoserie:

Ted Bundy

Ted Bundy auf Wikipedia oder hier auf watson.de

Timothy McVeigh

Timothy McVeigh auf Wikipedia.

Victor Feguer

Victor Feguer auf Wikipedia.

John Wayne Gacy

*Vor seiner Verurteilung war Gacy Manager dreier KFC-Restaurants.

John Wayne Gacy auf Wikipedia.

Ricky Ray Rector

*Die Pecan Pie ließ er stehen und sagte dem Wärter er "behalte sie für später".

Ricky Ray Rector auf Wikipedia.

Angel Nieves Diaz

Angel Nieves Diaz auf Wikipedia.

Stephen Wayne Anderson

Stephen Wayne Anderson auf Wikipedia.

Ronnie Lee Gardner

Ronnie Lee Gardner auf Wikipedia.

Allen Lee 'Tiny' Davis

Allen Lee Davis auf Wikipedia.

Teresa Lewis

Teresa Lewis auf Wikipedia.

Ferdinando Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti

*1977 – 50 Jahre nach der Hinrichtung – erklärte der damalige Gouverneur von Massachusetts, Michael Dukakis, die Angeklagten seien unrechtmässig verurteilt worden. Der Fall ist immer noch hängig.

Sacco und Vanzetti auf Wikipedia.

Ronnie Threadgill

* Texas schaffte 2011 die Wunsch-Mahlzeit ab, weshalb Threadgill dasselbe Menu wie die anderen Häftlinge seiner Einheit bekam.

Ronnie Threadgill auf Murderpedia.

(watson.ch/mr)

Was würdest du als deine Henkersmahlzeit bestellen? Schreibe es uns in die Kommentare!

Bayerische Politiker, die essen und trinken

Ein US-Polizist auf der Suche nach seinem Mittagessen

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel