Leben
Bundesminister des Innern, f??r Bau und Heimat, Horst Seehofer von der Christlich-Sozialen Union (CSU) gibt ein Statement vor der Presse zur Leitung des Bundesamtes fuer Verfassungsschutz (BfV) am 05.11.2018 im Bundesministerium des Innern, fu??r Bau und Heimat, in Berlin, Deutschland. *** Federal Minister of the Interior for Construction and Home Horst Seehofer of the Christian Social Union CSU gives a statement to the press about the leadership of the Federal Office for the Protection of the Constitution BfV on 05 11 2018 at the Federal Ministry of the Interior for Construction and Home in Berlin Germany

Die Nation beschäftigen vor allem zwei Fragen: Was macht eigentlich die Sommerzeit im Winter? Und wann würde Horst Seehofer autochthon twittern? Bild: imago/watson-montage

@der_Seehofer twittert nichts – nicht mal seinen Rücktritt 

Eine Spurensuche auf mehr als 140 Zeichen...

Ich gebe zu, ich habe Twitter nie verstanden. Also, natürlich habe ich Twitter kapiert, aber eben nie verstanden. Das Gute daran: Ich bin nicht allein. Horst Seehofer offensichtlich auch nicht. 

Aber von Anfang an.

In der Sommerpause hatte Seehofer angekündigt, noch im August twittern zu wollen. Die veröffentlichte Meinung gefiel ihm nicht, also würde er direkt und unmittelbar seine Meinung veröffentlichen. So der frotzige Plan. Daraus wurde bekanntlich nichts. Der August hieß schon September und Seehofer twitterte noch immer nicht. Aus dem Ministerium war dann zu hören, der Minister sei mit der Ankündigung ein bisschen flott gewesen. Auch Parteikollegen rieten ihm ab.

Doro Bär empfahl ihm aus Altersgründen Facebook:

Das Innenministerium fing seinen sendungsbewussten Minister schließlich dadurch ein, dass es ihn ein bisschen mittwittern ließ – über den offiziellen Account des Ministeriums. Am 11. September ging Seehofer on air. Er nutze das Kürzel (HS). Die Welt war ein Stück sicherer.

"Jetzt geht es los mit dem Twittern." (HS)

Doch: All jene, die einen krawalligen Seehofer erwartet hatten, wurden enttäuscht. Seehofer wirkte eher wie der kamerascheue Kommissars der Dienstelle Bremen Vegesack, der in nebensatzbefreitem Beamtendeutsch bei Aktenzeichen XY darüber spricht, dass der Täter die Leiche "fachmännisch zerlegt" habe. Aber immerhin hatte Seehofer sein Versprechen eingelöst. Er twitterte. Ein bisschen zumindest.

Fast zeitgleich poppte aber ein anderer Account auf. Ein zweiter Seehofer. DER Seehofer. Ein offiziell verifizierter Account, der seither nur darauf wartet, knackige 140-Zeichen-Prosa in die Welt zu schicken.

Doch es passierte: nichts.

Bild

Bild: screenshot twitter

Nada. Pustekuchen. der_Seehofer liegt seit Wochen einfach da. Schief im Raum. Schräg in der Zeit. Grinsend. Still und geduldig. Ein großer Seehofer hält dort die Hände über einen kleinen. Und verkündet: „@der_Seehofer hat noch nichts getwittert.“ Seht her, ich könnte. Jederzeit. Muss aber nicht.

Das wars. Dieser verschmitzte Phantomaccount hat etwas Drohendes und Beruhigendes zugleich. Ein Sinusdauerton in Moll. Und vielleicht ist das genau der Plan. Seehofers Version davon, Twitter durch inszenierte Abwesenheit zu einem besseren Ort zu machen. Was ein Statement. Der Schlingel.

Nur mal so: Natürlich darf SPD-Politikerin Sawsan Chebli Rolex tragen.

abspielen

Video: watson/Yasmin Polat, Lia Haubner

Im Grunde macht er nichts und damit alles richtig: Und so warten mittlerweile 6877 Follower nur darauf, dass Horst S. ein virtuelles Lebenszeichen aussendet. Jeden Tag werden es mehr. Sie warten, bis weißer Rauch aufsteigt. So geht Spannungsbogen.

Ein watson-Kollege, der hier namentlich nicht genannt werden will (wir nennen ihn einfach mal Bene N.), hat es so formuliert: "Seehofer ist wie der Typ, der sich am ersten Januar im Fitnessstudio anmeldet – und dann nie hingeht."

Ein anderer Kollege hält das Nichts akribisch fest.

Und zwar jeden verdammten Tag:

Aber: Ist das noch Strategie oder schon eine Art Vorruf auf das, was ist, wenn er nicht mehr ist. In der Politik natürlich. Ist das so eine Art Installation? Am Ende etwa Kunst? Ein Edvard Munch – nur ohne Schrei?

Da hilft nur ein Anruf im Innenministerium:

Ich frage in der Social-Media-Redaktion des Innenministeriums nach: Ist der Account echt, will ich wissen. Also @der_Seehofer.

Die Antwort: "Das BMI hat damit nichts zu tun."

Horst Seehofer bringe sich mit dem HS-Kürzel ein. Alles darüber hinaus liege bei der CSU in Bayern. "Wir befüllen den nicht."

Stimmt. Offensichtlich tut das niemand.

Von ihm hier kann Seehofer Twitter-mäßig noch etwas lernen.

Ich folge dem Rat aus dem Innenministerium und rufe in Bayern an. 

Ich frage schriftlich nach. Antwort bekomme ich seitens der CSU nicht.

Wohl auch, weil sie dort gerade mit anderen Dingen beschäftigt sind. Horst Seehofer hat seinen Rückzug vom Parteivorsitz bekannt geben. Spätestens am 19 Januar wird auch Bewegung in den Account kommen. Zumindest, um im Twitterprofil die Berufsbezeichnung "CSU-Parteivorsitzender" zu aktualisieren.

Bis dahin heißt es:

Bild

Auch spannend:

Umfrage

Wer macht das Rennen in der CDU?

  • Abstimmen

591

  • Annegret Kramp-Karrenbauer24%
  • Jens Spahn5%
  • Friedrich Merz58%
  • Mir doch egal!13%

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel