Leben
Bild

Kevin Hart wird die Oscars 2019 nicht moderieren.  Bild: imago-montage

Kevin Hart moderiert nicht. Und auch kein anderer. Die Oscars 2019 werden ungewöhnlich

Am 24. Februar findet die 91. Oscar-Verleihung statt. Eigentlich führt immer ein prominenter Gastgeber durch die wichtigste Preisverleihung der Welt. Doch dieses Mal ist nach dem Skandal rund um Kevin Hart alles anders. Das amerikanische News-Portal "Deadline" berichtet:

"Die Akademie wird die Oscar-Verleihung ohne einen einzigen Gastgeber fortsetzen."

Vielmehr sollen verschiedene große Stars durch die Oscar-Nacht führen. Nach der Absage von Kevin Hart, der für seine schwulenfeindlichen Äußerungen abgestraft wurde, soll kein passender Ersatz mehr gefunden worden sein. Der Grund: Social-Media-Häme im Netz nach der Moderation und zeitliche Engpässe bei den Stars. Schon 1969, 1970, und 1971 gab es bei der Preisverleihung keinen Gastgeber.

US-Talkerin Ellen DeGeneres versuchte Kevin Hart noch in ihrer TV-Show zu überreden, dass er es sich noch einmal überlegen soll. Doch Fehlanzeige, Hart bleibt bei seiner Absage. Er sei der Meinung, dass seine Teilnahme nur für Ablenkung sorgen würde und dass der Fokus schließlich auf der Preisverleihung liegen solle.

Dennoch hat sich der Schauspieler und Comedian jetzt erneut für seine damaligen Äußerungen entschuldigt. In seiner Show "Straight to the Heart" sagt er: "Es tut mir leid, dass ich die Leute verletzt habe. Ich habe mich weiter entwickelt und möchte das auch weiterhin tun. Mein Ziel ist es, die Menschen zusammenzubringen und nicht auseinander zu reißen." 

Zwischen 2009 und 2011 hat der 39-Jährige auf Twitter beispielsweise diesen Post veröffentlicht: "Wenn mein Sohn mit dem Puppenhaus seiner Schwester spielen möchte, würde ich das Haus nehmen, es dem Kind auf dem Kopf zerschlagen und sagen: Stopp, das ist schwul."

(iger)

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

Diese Filmdetails sind so schlau versteckt, selbst für Nerds

Video: watson/marius notter, elisabeth kochan

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel