Leben
Bild

Kevin Hart wird die Oscars 2019 nicht moderieren.  Bild: imago-montage

Kevin Hart moderiert nicht. Und auch kein anderer. Die Oscars 2019 werden ungewöhnlich

Am 24. Februar findet die 91. Oscar-Verleihung statt. Eigentlich führt immer ein prominenter Gastgeber durch die wichtigste Preisverleihung der Welt. Doch dieses Mal ist nach dem Skandal rund um Kevin Hart alles anders. Das amerikanische News-Portal "Deadline" berichtet:

"Die Akademie wird die Oscar-Verleihung ohne einen einzigen Gastgeber fortsetzen."

Vielmehr sollen verschiedene große Stars durch die Oscar-Nacht führen. Nach der Absage von Kevin Hart, der für seine schwulenfeindlichen Äußerungen abgestraft wurde, soll kein passender Ersatz mehr gefunden worden sein. Der Grund: Social-Media-Häme im Netz nach der Moderation und zeitliche Engpässe bei den Stars. Schon 1969, 1970, und 1971 gab es bei der Preisverleihung keinen Gastgeber.

US-Talkerin Ellen DeGeneres versuchte Kevin Hart noch in ihrer TV-Show zu überreden, dass er es sich noch einmal überlegen soll. Doch Fehlanzeige, Hart bleibt bei seiner Absage. Er sei der Meinung, dass seine Teilnahme nur für Ablenkung sorgen würde und dass der Fokus schließlich auf der Preisverleihung liegen solle.

Dennoch hat sich der Schauspieler und Comedian jetzt erneut für seine damaligen Äußerungen entschuldigt. In seiner Show "Straight to the Heart" sagt er: "Es tut mir leid, dass ich die Leute verletzt habe. Ich habe mich weiter entwickelt und möchte das auch weiterhin tun. Mein Ziel ist es, die Menschen zusammenzubringen und nicht auseinander zu reißen." 

Zwischen 2009 und 2011 hat der 39-Jährige auf Twitter beispielsweise diesen Post veröffentlicht: "Wenn mein Sohn mit dem Puppenhaus seiner Schwester spielen möchte, würde ich das Haus nehmen, es dem Kind auf dem Kopf zerschlagen und sagen: Stopp, das ist schwul."

(iger)

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

Diese Filmdetails sind so schlau versteckt, selbst für Nerds

abspielen

Video: watson/marius notter, elisabeth kochan

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel