Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Meine große Liebe ist tot. Und zum 1. Mal habe ich wieder Lust auf Sex...

18.06.18, 19:43 20.06.18, 07:47

Lea Laufer

Elf Monate nach dem Tod meines Freundes sitze ich auf einem Spielplatz am Rande der Alpen und beobachte meine Kinder, die einen kleinen Hügel rauf und runter rennen.

Am Rande des Sandkastens sitzen ein Mann, ich schätze ihn auf Anfang 30, und seine kleine Tochter. Er ist groß, 1,90 vielleicht, gut gebaut, mit vollen dunklen Haaren und einem markant-hübschen Gesicht, wie ein Male Model aus einer Jean-Paul-Gaultier-Werbung. Ich finde ihn attraktiv.

An sich nichts besonderes, in meiner Situation aber schon

Im vergangenen Frühling ist der Mann gestorben, mit dem ich 14 Jahre meines Lebens verbracht habe. Er war mein erster Sex, meine erste Liebe, mein bester Freund, der Vater meiner Tochter und meines Sohnes.

Er wurde krank und ab einem gewissen Punkt wussten wir, dass unsere Zeit zusammen zu Ende geht. Der Sex war zu diesem Zeitpunkt schon lange eingefahren, zwar vertraut, aber stellenweise unmotiviert und mit fortschreitender Erkrankung selten geworden.

Anfangs hatte mich das gestört.

Wir führten Gespräche über unser Sexualleben, über unsere Wünsche und Sehnsüchte. Aber mit zunehmender Angst vor dem Ende und in dem dichten Nebel der Trauer danach war jedes in diese Richtung gehende Bedürfnis verschwunden.

Nun sitze ich an dem kleinen Hügel neben einer Kurklinik und merke, dass sich was tut. Ich beobachte den Jean-Paul-Gaultier-Vater und denke darüber nach, wie es wäre, wenn er auf mir läge. Oder für den Anfang, wie ein Kuss sich anfühlen würde. Oder nur ein Gespräch.

Darf man das? Ist es zu früh, an sowas zu denken?

In den vergangenen Wochen habe ich andere Frauen kennengelernt, die ihren Partner verloren haben, manche vor Jahren. Niemand außer mir scheint sich mit dem Thema Sex auseinanderzusetzen.

Und überhaupt, wie soll das funktionieren?

In Gedanken gehe ich den Ablauf eines Kusses durch – sich ansehen, annähern, berühren, die Augen schließen, die Lippen finden…

In diesem Moment nähert sich der Schöne und fragt mit starkem sächsischen Akzent nach einem Pflaster für seine Tochter, die eine mikroskopisch-kleine Schramme an ihrem Knie entdeckt hat.

Wir kommen ins Gespräch und er beklagt sich über seine Ex-Frau und erzählt mir, dass die Arbeit im elterlichen Fleischereibetrieb ihn an den Rande eines Burnouts gebracht hat, weshalb er nun diese Vater-Kind-Kur macht.

Das Gespräch ist so anregend wie ein Tatort mit Simone Thomalla, nebendran schreit die komplett in Frozen-Merchandise-gekleidete Tochter ebenfalls sächselnd nach weiteren Pflastern.

The magic ist gone

Zu Hause angekommen versinke ich schnell im Alltag. Die Kinder, die Arbeit, der Haushalt, das Alleinsein, langsam spielt es sich ein. Der erste Todestag kommt und geht, das Trauerjahr ist vorbei.

Seltsam, es ist so, wie die Leute gesagt haben.

Wenn man erstmal alle Jahrestage, alle Feste und Jahreszeiten ohne einen geliebten Menschen verbracht hat, wird es ein wenig besser. Oder zumindest anders.

Irgendwann kommen die Gedanken wieder. Wie könnte es sein, mit einem anderen?

Was ich weiß – ich suche eine Beziehung, etwas Festes. Ich kenne nichts anderes als das "Konzept" Beziehung, ich war, seit ich denken kann, in einer.

Einen Monat nachdem ich mit meinem Freund zusammen kam, schickte er mir aus dem Jugendgruppen-Urlaub eine Karte, auf der vorne "I love Rimini" stand. Rimini hatte er durchgestrichen und "you" darunter gekritzelt.

Wir waren Teenager und alles war klar

Während der Studienzeit erzählten mir Freundinnen von ihren Party-Exzessen, One-Night-Stands, ihren kurzfristigen Beziehungen, skurrilen Begebenheiten, schrägen und tollen Typen, seltsamem und phantastischem Sex.

Ich hörte zu, fasziniert und ein wenig neidisch. Gleichzeitig war ich froh, diesen spießigen Hafen der Beziehung zu haben.

Wenn ich abends neben meinem Freund im Bett lag, hatte ich das Gefühl, ein bisschen weiter zu sein. Ich brauchte das nicht. Ich hatte schon was Solides. Jetzt fange ich von vorne an. Aber wie? Ich bin seit Jahren nicht mehr ausgegangen, wohin überhaupt?

"Online-Dating" sagen die Freundinnen, "machen jetzt alle"…

In der nächsten Folge wird Lea erzählen, wie sie sich auf einem Datingportal anmeldet und bereits von der Hochzeit träumt...

Wer nicht so lange warten möchte...

Zu diesen 30 Songs ist es unmöglich, Sex zu haben (du wirst es dir trotzdem vorstellen)

Meine große Liebe ist tot. Und zum 1. Mal habe ich wieder Lust auf Sex...

Kennst du dich im Bett besser aus als diese Sex-Expertinnen? 

3 Sex-Themen, die uns bei SATC geschockt haben und heute in jeder Tinder-Bio stehen

13 Beziehungsprobleme, die jede Frau kennt

Pärchenabend! Und plötzlich platzen diese 8 Spießer-Sätze aus uns raus

10 "Sex and the City"-Zitate für Singles, die immer noch wahr sind

Yes, Lord! Die erste gleichgeschlechtliche Ehe bei den Royals

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Vor einem Jahr habe ich ihn aus meiner Twitter-Bio gelöscht. Er war mir irgendwie unangenehm. Fast peinlich. Er kam mir vor wie etwas, das da eigentlich nicht hingehört. Angeberisch.

Dabei bin ich stolz auf diesen Titel. Ich habe ihn nicht geschenkt bekommen. Ich habe ihn mir hart erarbeitet.

Dreieinhalb Jahre lang. Ich habe Bücher gelesen, in Archiven nach jahrhundertealten Texten gesucht. Habe über Theorien nachgedacht und aus all dem ein Buch geschrieben, das ein renommierter …

Artikel lesen