Leben

Beziehungsstatus: Witwe

Ich bin Witwe – und zum ersten Mal auf einem Date. Es ist der Horror.

Lea ist mit Anfang 30 Witwe geworden. Jetzt beginnt sie wieder mit dem Dating. Folge 3 ihrer Kolumne 

Lea laufer

Ich habe mich bei "Gleichklang" angemeldet, einem Dating-Portal für Menschen in speziellen Lebenssituation und ich fühle mich definitiv in einer speziellen Lebenssituation.

Im vergangenen Frühling ist der Mann gestorben, mit dem ich 14 Jahre meines Lebens verbracht habe. Er war mein erster Sex, meine erste Liebe, mein bester Freund, der Vater meiner Tochter und meines Sohnes.

Und ich musste mich fragen: Ab wann ist es okay, wieder Gefühle zu entwickeln:

Ich habe einen sehr ehrlichen Text auf "Gleichklang" über mich verfasst. Die lange Beziehung, der Status "Witwe", die Kinder, alles auf dem Tisch. Und während ich zweifle, ob ich an dieser Stelle zu viel über mich erzähle, gibt es erste Versuche der Kontaktaufnahme.

Die Männer, die mir schreiben, sind ausnahmslos höflich, interessiert und bedienen alle meine Erwartungen an das ökologisch-motivierte und sozial-engagierte Klientel der Partnerbörse. Nicht, dass das für mich grundsätzliche Qualitätskriterien bei der Männerwahl wären, aber in meiner zugegebenermaßen naiven Vorstellung kann so jemand einfach kein Arschloch sein.

Einer sticht dabei heraus. Er heißt Thomas, ist angehender Lehrer, hat ebenfalls zwei Kinder und nach ein paar Mails stellen wir fest, dass wir überraschend nah beieinander wohnen. Auf seinen undeutlichen Bildern zeigt er sich als Naturbursche und trägt einen langen Bart. 

In meinen Lagebesprechungen mit Freundinnen nenne ich ihn "den Weihnachtsmann".

Wir klappern schriftlich die üblichen Themen ab: Interesse an Film-Genres, Musikrichtungen, Wochenend- und Freizeitgestaltung. Dann Kinder und Kindererziehung, Beziehungserfahrung, Wünsche für die Zukunft.

Er erzählt mir von seinem WG-Leben, vom Containern und wie er aus Euro-Paletten eine komplette Wohnungseinrichtung gebaut hat. Die Konversation ist nett, zuverlässig und wirkt ehrlich. So geht es über mehrere Wochen.

"Schön und gut" sagt mir eine enge Freundin, "aber willst du den auch mal irgendwann treffen?" Wenn ich ganz ehrlich mit mir selbst bin, weiß ich es nicht genau. Ich bin neugierig, auf der anderen Seite habe ich wahnsinnige Angst.

Es ist schwer, das Menschen verständlich zu machen, für die Dating ein integrierter Teil ihres Lebens ist. Ich habe das Gefühl, die letzten 14 Jahre auf dem Mond verbracht zu haben. Meine Vorstellungen von Dates speisen sich aus den Erzählungen von Freundinnen und dem ausdauernden Konsum von "sex and the City" (die Serie, nicht die Filme!).

Vor der realen Erfahrung habe ich Angst. Nicht, weil ich befürchte, dass ein Mann mich in eine unangenehme Situation bringen könnte. Eher, weil ich überhaupt nicht weiß, wie ich mich verhalten soll. Weil ich nicht einschätzen kann, wie es mir damit gehen wird.

An einem Wochenende knapp drei Wochen nach unserer ersten Kontaktaufnahme organisiere ich eine Auswärts-Übernachtung für meine Kinder und verabrede mich mit Thomas fürs Kino. Er bietet an, mich mit dem Fahrrad abzuholen. Eine halbe Stunde bevor er kommt ziehe ich mich zum dritten Mal um (Klassiker), 10 Minuten vorher entscheide ich mich, noch schnell ein Glas Wein zu trinken.

Eine Freundin fragt nach einem Selfie und bestätigt, dass ich super aussehe, als Thomas klingelt. Wir begrüßen uns mit einer Umarmung und ich fühle mich direkt unwohl. 

Er sieht anders aus als auf seinen Bildern

Der Bart, von dem ich von Anfang nicht wusste, ob ich ihn mag oder nicht, ist deutlich länger und ungepflegter als angenommen, der Bauch dicker. Ok, auch er hat vorteilhafte Fotos von sich ausgesucht, das kann man ihm nicht zum Vorwurf machen.

Wir setzen uns auf die Räder und führen während der Fahrt eine gezwungen lockere Unterhaltung. Im Kino angekommen bietet er mir selbstgedörrtes Obst aus einer Mehrzweckdose an. Auch das ist ok, ja, nett sogar. Aber alles riecht ein bißchen muffig und ich fühle mich komisch mit der erzwungenen Nähe des Kino-Doppelsitzes.

Nach dem Film gehen wir spazieren und kurzzeitig hoffe ich, dass es nun lockerer wird. Aber er redet in einem wahnsinnigen Tempo und wirkt unglaublich viel steifer als in seinen Emails. Es ist nicht so sehr, was er sagt, sondern wie er es sagt.

Jede seiner Bewegungen hat etwas aufgesetztes, comedianhaftes. Wir machen in einer Bar halt. Er redet und ich kann seine Lippen wegen des Vollbarts kaum sehen, nach jedem Schluck wischt er sich mit der überzogenen Gestik einer Cartoonfigur den Bierschaum aus dem Bart.

Ich weiß, dass ich ihn niemals küssen möchte.

Irgendwann traue ich mich, die Verabschiedung einzuleiten. Thomas sagt, er freue sich auf ein Wiedersehen. Zu Hause angekommen schreibe ich ihm eine nette, aber klare Absage zu weiteren Treffen und falle ins Bett, vollkommen verwirrt und unsicherer als je zuvor.

Wie Johanna und Daniel durch ihre Spenderherzen zueinander fanden – eine Liebesgeschichte

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

13 Beziehungsprobleme, die jede Frau kennt

Link zum Artikel

Kennst du dich im Bett besser aus als diese Sex-Expertinnen? 

Link zum Artikel

"Wie kann man denn mit 29 Jahren zweimal Witwe sein?" Das geht. Leider.

Link zum Artikel

10 "Sex and the City"-Zitate für Singles, die immer noch wahr sind

Link zum Artikel

Weiblich und glücklich: Darum geht es weiblichen Singles so gut

Link zum Artikel

3 Sex-Themen, die uns bei SATC geschockt haben und heute in jeder Tinder-Bio stehen

Link zum Artikel

Beste Liebesbeweise ever! Diese 12 Beispiele zeigen, was echte Liebe ist

Link zum Artikel

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Link zum Artikel

Yes, Lord! Die erste gleichgeschlechtliche Ehe bei den Royals

Link zum Artikel

Meine große Liebe ist tot. Und zum 1. Mal habe ich wieder Lust auf Sex...

Link zum Artikel

Zu diesen 30 Songs ist es unmöglich, Sex zu haben (du wirst es dir trotzdem vorstellen)

Link zum Artikel

Pärchenabend! Und plötzlich platzen diese 8 Spießer-Sätze aus uns raus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bis dass der Tod euch scheidet! So sah Geschlechterkampf im Mittelalter aus

Bis in die Renaissance hinein war der Gerichtskampf eine der radikaleren Praxen zur Wahrheitsfindung. Es kam sogar vor, dass sich bis zur Unversöhnlichkeit zerstrittene Ehepaare einen solchen bewaffneten Zweikampf lieferten. Um die Chancengleichheit zu gewährleisten, musste der Mann allerdings aus einem Loch heraus kämpfen.

Mittelalterliche Gerichtsverfahren muten dem heutigen Menschen gemeinhin etwas seltsam an, da zur Feststellung der Wahrheit einige ziemlich erbarmungslose Methoden angewandt wurden.

Gott, den man in jenen Zeiten besonders gern in irdische Angelegenheiten zu verstricken pflegte, musste in den sogenannten Gottesurteilen den Sieg der Gerechtigkeit garantieren. Der Sachsenspiegel (ab 1220 entstanden) – das älteste Rechtsbuch des deutschen Mittelalters – führt aus, dass der Herr das Recht …

Artikel lesen
Link zum Artikel