Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Und dann schicke ich ein Bild in Unterwäsche – mein erstes Sexting

Lea ist mit Anfang 30 Witwe geworden. Jetzt beginnt sie wieder mit dem Dating. Folge 9 ihrer Kolumne. Du willst von vorne anfangen? Hier sind alle Folgen. Was zuletzt geschah: Lea brauchte eine Tinderpause nach zu vielen One-Night-Stands...

lea laufer

Nachdem wir die Weihnachtsfeiertage hinter uns gelassen haben und Arbeit und Schule wieder beginnen, finde ich zu meinen Abendritualen zurück. Wenn die Kinder schlafen, schlüpfe ich sofort in meinen Pyjama, mache einen Tee und verschwinde unter 3 Decken im Bett.

An ambitionierten Abenden lese ich Garcia Marquez, an (den meisten) anderen schaue ich Game of Thrones.

Nur eines ist neu: Tommaso, der Italiener von Tinder.

Der scheint sich in Italien auch zu langweilen, zumindest meldet er sich beständig per Whatsapp, meistens nach italienischer Essenzeit ab 21:30 Uhr. So entwickelt sich ein allabendlicher Dialog über Musik, Politik, nationale Stereotype, Sprachenlernen, Museen, Hairstyling und Serien.

Manchmal gibt es den ein oder anderen flirtigen Kommentar, aber alles bleibt lustig und gesittet.

Dann kommt ein Abend, an dem mir richtig langweilig ist.

Seit Wochen bestehen die Tage aus diesem grauen Einerlei, während abends auf dem Laptop bei GoT jeder mit jedem super juicy Sex hat.

Als der Italiener eine unschuldige Vorlage liefert greife ich sie auf und sehr schnell ist die Konversation voller sexueller Anspielungen. Das ist neu, aber interessant und ein bisschen spannender als Garcia Marquez.

Außerdem: Der Typ ist mehr als 1000 km weit weg, ich kann quasi verbal vollkommen auf die Kacke hauen, ohne dass irgendwas passiert, ohne, dass ich ihn jemals treffen werde. Aus dieser Sicherheit heraus werde ich immer mutiger. Er steigt darauf ein und obwohl das Ganze ein Drahtseilakt ist, fühlt es sich immer gut an.

Als er die erste Sprachnachricht schickt, merke ich, dass er nervös beim Sprechen ist. 

Seine Stimme ist tief und sexy.

Irgendwann fragt er nach Fotos und ich schicke ein paar Bilder in Unterwäsche (ohne Gesicht, oberste Sexting-Regel, wie mir eine Freundin sagt).

Ich habe das Gefühl, dass ihn das ein wenig beeindruckt, vor allem aber beeindrucke ich mich selbst. So vergehen fast drei Wochen, in denen wir den allgemeinen Dialog gelegentlich um Themen wie Blowjobs, Analverkehr und Cumshots erweitern.

Dann kommt er zurück nach Deutschland und fragt nach einem Treffen. Bis dahin habe ich mir gesagt, dass das alles ein Spiel ist, vollkommen unverfänglich. Nun muss ich eine Entscheidung treffen.

Er ist nett, das Schreiben ist lustig, spannend und fühlt sich ehrlich an. Gleichzeitig befürchte ich, dass eine Affaire meine hart erarbeitete innere Ruhe ins Wanken bringen könnte. Im letzten Sommer habe ich entschieden, dass ich das nicht mehr will. 

Als ich ihn frage, was er sucht, antwortet er ausweichend.

"Ich suche nicht. Ich sehe, was kommt. Kannst du in die Zukunft sehen?" Wir verabreden uns in meinem Lieblingsstadtteil, in einer Bar, in der ich mich wohl fühle. Im Bus auf dem Weg zum Treffen bin ich aufgeregter als je zuvor.

Dieser Typ weiß schon viel Persönliches über mich, hat mich quasi schon nackt gesehen. Ich bin zu spät dran, renne vom Bus bis zur Tür um davor Stehenzubleiben und nochmal übers Umkehren nachzudenken.

Er sitzt in der hintersten Ecke der Bar, es dauert ein bisschen, bis ich ihn gefunden habe.

Es ist kurz peinlich.

Aber durch das viele Schreiben habe ich das Gefühl, wir kennen uns schon. Es ist, als wäre schon im Vorfeld klar gewesen, dass diese Sache zwangsläufig zu irgendwas führen muss; das persönliche Treffen scheint nur die letzte Bestätigung zu sein. Wir unterhalten uns gut und mit mehr Getränken immer besser.

Irgendwann bringt er mich zum Bus und küsst mich. Wir verabreden uns für ein Treffen bei mir ein paar Tage später. Er fragt, ob er Kondome mitbringen soll. Ich überlege noch immer, ob ich das will. Die Erfahrungen des letzten Sommers haben mich gelehrt, dass ich kein Typ für "nur Sex" bin. Aber diesmal fühlt sich anders an, weniger oberflächlich vielleicht. Einfach mal sehen, was kommt. Einen Versuch ist es wert.

Noch mehr Folgen: 

Ich bin Witwe – und zum ersten Mal auf einem Date. Es ist der Horror.

Link to Article

Ich hatte nur mit einem Mann Sex. Jetzt hat mich ein Date nach Hause eingeladen...

Link to Article

Ich bin Witwe und Date 4 wäre beinahe ein Typ mit seltsamen Fantasien gewesen

Link to Article

Meine große Liebe ist tot. Und ich lege mir ein Dating-Profil an und fange an, zu träumen

Link to Article

"Ich würde dich gerne küssen, aber..." – so ist der erste Sex nach dem Tod meines Freundes

Link to Article

Meine große Liebe ist tot. Und zum 1. Mal habe ich wieder Lust auf Sex...

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein …

Artikel lesen
Link to Article