Leben
 Club Schliessung Berghain Berghain, Schliessung bis zum 20.04.20, Coronavirus *** Club closure Berghain Berghain, closure until 20 04 20, Coronavirus

Ins Berghain kommt jetzt niemand mehr rein. Bild: imago/Votos-Roland Owsnitzki

Corona: So soll die Berliner Clubszene gerettet werden

Die Hauptstadt, die mit Konzerten, DJs und Bars Touristen und Zugezogene lockte, steht still. Berlins Feierszene hat vorübergehend geschlossen. Aufgrund der aktuellen Corona-Krise sollen soziale Kontakte vermieden werden. Dabei zählen Clubs und Konzerte natürlich zu den Orten, bei denen das Ansteckungsrisiko am höchsten ist.

Was es für die Party-Hauptstadt bedeutet, keine Party mehr machen zu dürfen, erklären wir hier.

Am 13. März schlossen alle Berliner Clubs und Konzert-Häuser, um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken. Jetzt sitzen rund 9000 Mitarbeitende und zehntausende Kunstschaffende ohne Arbeit zu Hause. Ein ganzes Monatsgehalt fehlt ihnen – und wann die Clubs und Konzert-Häuser wieder aufmachen ist auch ungewiss.

Für Clubs, die auch ohne Corona-Krise gerade um die Existenz kämpfen, kann das der Todesstoß sein. Es gibt aber eine Lösung für das Problem: "United We Stream".

Club-Streaming auf Spendenbasis

"United We Stream" ist eine Streamingplattform, auf der DJ-Sets, verschiedene Performances und Konzerte live und online geschaut werden können. Die Idee kommt vom Spartensender Arte Concert, der die Plattform in Zusammenarbeit mit Veranstaltenden und Kunstschaffenden ins Leben rief.

Arte Concert streamt schon seit Jahren Opern, Festivals, Konzerte oder Schauspiel live und erfolgreich. Bei "United We Stream" sollen allerdings nicht nur DJ-Sets und Konzerte gestreamt werden, sondern auch Filme, Gesprächsrunden und Präsentationen zum Thema Clubkultur.

Wer die Berliner Kultur- und Musikszene auch finanziell unterstützen möchte, kann das mit einem Abonnement tun. Helfen könnt ihr den Clubs mit 10, 20 oder 30 Euro pro Monat. Als Dankeschön gibt es eine virtuelle Clubmarke. Am 17. März gab es schon das erste DJ-Set aus dem Gretchen.

(joey)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Pfleger sind wütend wegen Corona-Krise: "Fühlen uns noch mehr ausgenutzt"

Als die 28-jährige Krankenpflegerin Nina Magdalena Böhmer auf Facebook ihre Wut über die Situation von Pflegekräften in Deutschland schilderte, die sich in der Corona-Krise nur noch weiter zugespitzt hätte, löste sie eine Welle der Solidarität aus. Viele Menschen, die im selben Bereich tätig sind, erkannten ihre eigene Situation und Probleme in ihrem Post wieder.

Schlechte Bezahlung, ein zu hohes Arbeitspensum und scheinbar keine Hilfe vom Staat erleben viele Pfleger allzu häufig. Und da hilft …

Artikel lesen
Link zum Artikel