Bild

Björn Höcke (l.) und Andreas Kalbitz waren die beiden Führungsfiguren des "Flügels". Sie werden laut Höcke ihren politischen Kurs in der AfD weiter fortsetzen. Bild: dpa / Patrick Pleul / Patrick Pleul

Bild

Björn Höcke (l.) und Andreas Kalbitz waren die beiden Führungsfiguren des "Flügels". Sie werden laut Höcke ihren politischen Kurs in der AfD weiter fortsetzen. Bild: dpa / Patrick Pleul / Patrick Pleul

AfD: Höcke gibt völkisch-nationalistischen "Flügel" auf

AfD: Höcke gibt völkisch-nationalistischen "Flügel" auf

Der Verfassungsschutz stufte ihn als rechtsextrem ein, nun wird der völkische „Flügel“ der AfD wohl bald aufgelöst. Die Entscheidung ist nach erheblichem Druck aus dem Bundesvorstand erfolgt. Das erklärt der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke in einem Interview mit einem rechten Blog. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber vorab berichtet.

Der Verfassungsschutz stufte ihn als rechtsextrem ein, nun wird der völkische „Flügel“ der AfD wohl bald aufgelöst. Die Entscheidung ist nach erheblichem Druck aus dem Bundesvorstand erfolgt. Das erklärt der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke in einem Interview mit einem rechten Blog. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber vorab berichtet.

Dort stellt er auch klar, dass er und die andere Gallionsfigur des "Flügels", der Brandenburger AfD-Vorsitzende Andreas Kalbitz, ihren politischen Kurs fortführen würden.

Dort stellt er auch klar, dass er und die andere Gallionsfigur des "Flügels", der Brandenburger AfD-Vorsitzende Andreas Kalbitz, ihren politischen Kurs fortführen würden.

Für den Druck des Bundesvorstands zeigt Höcke indes kein Verständnis. "Nervöse Teile" der Partei hättten den erstbesten Anlass aufgegriffen und einen Beschluss "im Sinne des Verfassungsschutz" erwirkt. Das sei "unklug". Als Konservativer respektiere er aber Institutionen. "Der Bundesvorstand ist das höchste Exekutivorgan der Partei."

Für den Druck des Bundesvorstands zeigt Höcke indes kein Verständnis. "Nervöse Teile" der Partei hättten den erstbesten Anlass aufgegriffen und einen Beschluss "im Sinne des Verfassungsschutz" erwirkt. Das sei "unklug". Als Konservativer respektiere er aber Institutionen. "Der Bundesvorstand ist das höchste Exekutivorgan der Partei."

In einem Facebook-Post dementiert er zudem, er habe den "Flügel" aufgelöst. Die Medienberichte dazu seien "schlicht falsch": "Wir beschäftigen uns derzeit intensiv mit der Bewertung und möglichen fristgemäßen Umsetzung des Bundesvorstandsbeschlusses zum Flügel", erklärte er kryptisch.

In einem Facebook-Post dementiert er zudem, er habe den "Flügel" aufgelöst. Die Medienberichte dazu seien "schlicht falsch": "Wir beschäftigen uns derzeit intensiv mit der Bewertung und möglichen fristgemäßen Umsetzung des Bundesvorstandsbeschlusses zum Flügel", erklärte er kryptisch.

AfD-Bundesvorstand drängte auf Auflösung

AfD-Bundesvorstand drängte auf Auflösung

Mehrere Spitzenfunktionäre westlicher AfD-Landesverbände hatten den Bundesvorstand der Partei zuvor aufgefordert, dem vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften "Flügel" Einhalt zu gebieten. Auch Ordnungsmaßnahmen gegen den "Flügel"-Gründer und Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke und den zweiten "Flügel"-Frontmann, Brandenburgs AfD-Chef Andreas Kalbitz, waren im Gespräch. Der Landesvorstand der AfD in Nordrhein-Westfalen drang auf eine vollständige Auflösung der informellen Vereinigung, die nach Schätzungen des Verfassungsschutzes rund 7000 Anhänger hat. Dem ist Björn Höcke offenbar nun gefolgt.

Mehrere Spitzenfunktionäre westlicher AfD-Landesverbände hatten den Bundesvorstand der Partei zuvor aufgefordert, dem vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften "Flügel" Einhalt zu gebieten. Auch Ordnungsmaßnahmen gegen den "Flügel"-Gründer und Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke und den zweiten "Flügel"-Frontmann, Brandenburgs AfD-Chef Andreas Kalbitz, waren im Gespräch. Der Landesvorstand der AfD in Nordrhein-Westfalen drang auf eine vollständige Auflösung der informellen Vereinigung, die nach Schätzungen des Verfassungsschutzes rund 7000 Anhänger hat. Dem ist Björn Höcke offenbar nun gefolgt.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den "Flügel" in der vergangenen Woche zum Beobachtungsfall im Bereich Rechtsextremismus erklärt. Die Mehrheit der AfD-Funktionäre ist zwar der Auffassung, das Bundesamt für Verfassungsschutz werde "politisch instrumentalisiert", um der AfD zu schaden. Dennoch wächst die Kritik an Kalbitz und Höcke.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den "Flügel" in der vergangenen Woche zum Beobachtungsfall im Bereich Rechtsextremismus erklärt. Die Mehrheit der AfD-Funktionäre ist zwar der Auffassung, das Bundesamt für Verfassungsschutz werde "politisch instrumentalisiert", um der AfD zu schaden. Dennoch wächst die Kritik an Kalbitz und Höcke.

(om mit dpa)

(om mit dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel