Leben
Ein schock ierter Mann dient als Symbolbild

Photo by Ayo Ogunseinde on Unsplash

Wenn du auf der Arbeit vom Klo fällst, ist das kein Arbeitsunfall

Vorsicht auf dem Klo! Wer sich auf der Arbeit, genauer gesagt, auf dem Arbeitsklo, verletzt (ja, ihr wisst schon, wie sowas passieren könnte!), muss kein Geld von der Berufsgenossenschaft bekommen.

Diese Entscheidung hat das Sozialgericht Heilbronn am Mittwoch getroffen. Geklagt hatte ein Mechaniker. Er war im Januar 2017 im Toilettenraum seiner Arbeitsstelle auf seifigem Boden ausgerutscht und mit dem Kopf gegen das Waschbecken gefallen.

Eine Anerkennung als Arbeitsunfall lehnte die Berufsgenossenschaft Holz und Metall ab. Der Besuch der Toilette sei privater Natur.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Sozialgericht bestätigte das. Der Mann hatte argumentiert, der seifige Boden liege in der Verantwortung der Firma. Das Gericht führte in seiner Begründung jedoch aus, dass auch in öffentlichen und privaten Toilettenräumen die Fliesen nass und seifig sein könnten und daher keine besondere betriebliche Gefahr vorliege.

Aber der Kogang ist noch nicht vorbei! Der Mann legte gegen das Urteil bereits Berufung vor dem Landessozialgericht ein.

Aufpassen bei der Arbeit

Das Gericht in Heilbronn hatte bereits 2012 die Klage eines Daimler-Mitarbeiters zurückgewiesen, der in der Kantine auf Salatsoße ausgerutscht war und sich den Arm gebrochen hatte. Auch diesen Fall wertete die Berufsgenossenschaft nicht als Arbeitsunfall und erhielt Rückendeckung vom Gericht. Die Nahrungsaufnahme sei dem privaten und damit nicht versicherten Lebensbereich zuzurechnen, hieß es damals.

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson-Story

Wegen Corona: "Junge Leute sind verunsichert", warnt ein Arbeitslosen-Seelsorger

Die Corona-Krise ist nicht nur gefährlich für die Lungen, sondern auch die wirtschaftliche Existenz junger Leute. Das geht aus einer aktuellen Studie des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller hervor: Jeder zweite Deutsche zwischen 18 und 29 Jahren hat demnach unter finanziellen Einbußen zu leiden, so die Forscher. Vermutlich, weil sie schlechtere Verträge haben als die älteren und schneller ihren Job verlieren.

Doch wie schwer nagt es an der Seele, wenn ein Mensch arbeitslos wird? Wenn man …

Artikel lesen
Link zum Artikel