Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

imago

Emma Amour

Mein senf-blaues Wunder mit Mario, dem heißen Typen mit dem Dirty-Talk-Tourette

Stell dir vor, du lernst jemanden kennen, der verbal toller ist als alles, das du dir jemals vorstellen konntest. Und dann passiert etwas, das dich in deinen Grundwerten erschüttert. Willkommen in einem weiteren Kapitel meines Liebeslebens, Freunde.

Mario begegne ich in einer Warteschlange am Bellevue Zürich. Wir sind beide alleine da. Der Andrang ist sehr groß. Und meine Blase sehr voll. Ich brauche einen Komplizen, der mir meinen Platz frei hält. Hier kommt Mario ins Spiel.

Ich weihe ihn in mein Problem ein. Er hält die Stellung. Dass es nicht nur bei einem "Merci" bleibt, verdanken wir einer Amok-Mutter, die mich aufs Übelste beschimpft, als ich mich mit leerer Blase vor Mario stelle. Sie solle sich beruhigen, ich sei seine Freundin, sagt er und legt selbstbewusst den Arm um mich.

Kein Eheversprechen, kein Nummerntausch und kein "Bist du auf Instagram?"

Während zehn Minuten mimen Mario und ich das sich liebende Paar, das schon ewig zusammen ist. Wir reden über unsere imaginären Anfänge, über imaginäre Alkoholiker-Onkel, unser imaginäres Frettchen mit drei Beinen und über seine Mutter, die in einer Kommune in Peru lebt, wo sie Ayahuasca en masse konsumieren.

Das ist der Moment, in dem ich das erste Mal das Gefühl habe, in Mario verschossen zu sein.

Beim Abschied, die Amok-Mutter ist außer Sichtweite, umarmt er mich einmal kurz und ist weg. Kein Eheversprechen, kein Nummerntausch, nicht mal ein unverbindliches "Bist du auf Instagram?".

Jetzt bin ich erst recht angetan.

Auf dem Heimweg versuche ich alle Infos zu speichern, die möglicherweise nicht fiktiv waren, um Mario daheim in aller Ruhe zu stalken.

Und tatsächlich. Ich finde seinen Instagram-Account und schreibe:

"Nächste Woche feiern wir unser Zehnjähriges. Ich hoffe, du hast dir was Tolles einfallen lassen. Kuss, deine Freundin"

Postwendend antwortet er:

"Natürlich, Schatz. Weitere Instruktionen folgen."

Ich will Mario heiraten.

Ein paar Tage später bestellt er mich zu einer Sternwarte. Zum ersten Mal sehe ich so ein Gebäude von innen. Ich bin verzaubert. Mario und ich. Ich fühl's. Und küsse ihn. Man feiert ja schließlich nicht alle Tage imaginäre Jubiläen.

Dirty Talk, der Abturner No. 1!

Ich nehme Mario mit nach Hause. Wo ich im wahrsten Sinn des Wortes mein blaues Wunder erlebe.

Aber von Anfang an.

Das erste Mal weise ich Mario im zweiten Stock zurecht. Das, nachdem er mich an die Klingel von Simone und Tom drückt, während er zu ungestüm an meiner Hose rumfummelt. Noch gehe ich von einfach unbändiger Leidenschaft aus.

Kaum habe ich die Wohnungstüre hinter uns geschlossen, zieht Mario mit voller Wucht an meinen Haaren. "Na, gefällt dir das, du Luder?", fragt er zischend. Bevor ich mit einem sehr klaren Nein antworten kann, hat er bereits seine Hose runtergezogen. "Nimm ihn in den Mund, Baby", sagt er.

Ich stoße Mario weg. Und sage ihm, dass mich sein Dirty Talk abturnt. Er entschuldigt sich. Und sieht sich in meiner Wohnung um. Toll eingerichtet, findet er. Lustiger Mix aus verschiedenen Stilen, stellt er fest, als wäre nichts gewesen. Die Erotik aber, die ist dahin.

Innerhalb kurzer Zeit von der lieben Freundin zur "Sau"

Mario lässt unser Kennenlernen Revue passieren. Er tut das mit sehr viel Witz. Mario hat eine bildliche Sprache. Sein Redeschwall bringt mich zum Lachen.

Für einen Moment verdränge ich sein Sex-Tourette. Bis er mich noch einmal packt, über meine Sofalehne wirft, küsst und würgt. "Das willst du doch, du kleine Sau du", sagt er. Jetzt drücke ich ihn mit ganzer Kraft weg.

Mario erstarrt. Es tue ihm unfassbar leid. Das Testosteron. Es sei einfach stärker als er. Er meine es absolut nicht respektlos. Im Gegenteil. Ich solle es als Zeichen seiner puren Geilheit verstehen.

Ich könne ihm im Gegenzug auch alles sagen und alles mit ihm machen, was ich will. Spucken, würgen, dem Tier in mir das Zepter überlassen. Wir können ja ein Codewort abmachen, falls es mir zu viel werde.

Das Gespräch kommt zu spät.

Zu spät für Mario und mich. Und zu spät für luftige Sommerkleider und Tank-Tops. Meine Beine und Arme zählen aktuell nämlich drei große und zwei kleine blaue Flecken in allen möglichen Farben. Das Senfgelb ist schon fast ein bisschen faszinierend.

Adieu,

Emma

Bild

Bild: watson.ch

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...

... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch jeden Freitag deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Jogginghose schnell zum Inder über die Straße hoppeln zu können.

Mehr von Emma Amour:

Liken: ja! Antworten: Nein! So 2.0 servierte mich noch niemand ab

Link zum Artikel

Ein Hoch auf die Masturbation! Eine Ode an die rechte Hand

Link zum Artikel

Wie ich mich bei meinem ersten und einzigen Dreier für immer blamierte

Link zum Artikel

Du sollst nicht vögeln, wo du arbeitest? So ein Quatsch!

Link zum Artikel

Sex-Storys, Liebes-Schmerz und Tinder-Garten – Bühne frei für Emma Amour

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dr. G-Punkt über den Penis-Mythos

Play Icon

Mehr von Emma Amour:

Liken: ja! Antworten: Nein! So 2.0 servierte mich noch niemand ab

Link zum Artikel

Ein Hoch auf die Masturbation! Eine Ode an die rechte Hand

Link zum Artikel

Wie ich mich bei meinem ersten und einzigen Dreier für immer blamierte

Link zum Artikel

Du sollst nicht vögeln, wo du arbeitest? So ein Quatsch!

Link zum Artikel

Sex-Storys, Liebes-Schmerz und Tinder-Garten – Bühne frei für Emma Amour

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte fordert Sexkaufverbot

Sie nennen sich "Überlebende". Frauen, die den Absprung aus der Prostitution geschafft haben. Marie Merklinger ist eine von ihnen.

Drei Jahre lang bekam Merklinger Geld gegen Sex. Damals war sie schon über 40, arbeitslos, alleinerziehend, ihr stand das Wasser bis zum Hals. Diese Zeit hat Spuren hinterlassen. Narben, wie sie sagt. Seit acht Jahren kämpft sie für die Rechte von Prostituierten. In dieser Woche trifft sie andere "Überlebende" beim Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung in Mainz. …

Artikel lesen
Link zum Artikel