Leben
Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto/belcampomeatcocreenshot instagram/

Jetzt kommen die "ethical butchers": Wenn Ex-Veganer zum Schlachtermesser greifen

Ethische Metzger – so bezeichnen sich einige ehemalige Veganer und Vegetarier, die Teil einer Bewegung in den USA sind. Ihr Ziel: Die US-Fleischindustrie zu revolutionieren.

Milan Marquard

Die Vereinigten Staaten verbindet man nicht nur mit Donald Trump und Coca-Cola, sondern auch mit BBQ und Hamburgern. Die Amis lieben ihr Steak und sind deshalb auch unter den Top 5 der Länder mit dem höchsten Fleischkonsum. Im Jahr werden pro Person circa 115 Kilogramm Fleisch verzehrt.

Bei aktuell 332,8 Millionen Einwohnern macht das insgesamt mehr als 38 Milliarden Kilogramm Fleisch aus. Eine Menge Tiere, die ihr Leben lassen müssen. Es ist wohl klar, dass der Großteil dieser Tiere nicht das glücklichste und artgerechteste Leben führt.

Die Massentierhaltung, ihrerseits der wichtigste Fleischproduzent, ist verantwortlich für Unmengen an Tiermist, der entsorgt werden muss und oft Wasser- und Luftverschmutzung mit sich zieht. Zudem werden übermäßig oft Antibiotika eingesetzt, um Seuchen und Krankheiten zu verhindern.

Das Leid der Tiere und die Umweltbelastung sind oftmals die Hauptgründe vieler Menschen für die Umstellung auf eine vegetarische oder vegane Ernährung.

A farmer veterinary walks inside a poultry farm

Bild: Getty Images/iStockphoto

Die großen Fleischproduzenten müssen sich dem steigenden Druck der Bevölkerung für bessere Bedingungen stellen und versprechen zu handeln. Einigen geht die Entwicklung hin zur Nachhaltigkeit und zum ethisch Vertretbaren aber zu langsam – sie handeln selbst.

Die ethischen Metzger: Entstehung einer Bewegung

Das "ethical butcher movement" besteht aus Metzgereien, die Fleisch von Tieren anbieten, die auf Wiesen und Weiden gezüchtet werden. Das Wohlbefinden der Tiere, der Umweltschutz und eine weniger verschwenderische Volltiermetzgerei stehen im Vordergrund.

Ins Rollen brachte die Bewegung ein Buch des Journalisten Michael Pollan aus dem Jahr 2006 mit dem Titel "Das Omnivoren-Dilemma". Er widmete sich der Thematik der Zustände der Rinder-Massentierhaltung. Er stellte sich folgender Herausforderung: Schafft er es, ein Tier zu töten?

Pollan ist folgender Meinung: Ein Fleischesser sollte im Stande sein, einmal in seinem Leben die Verantwortung über den Tod eines Tieres – von dem sein Essen abhängt – zu übernehmen.

Das sind die Gesichter der Bewegung

Die 30-jährige Kate Kavanaugh ist Teil dieser Metzger-Bewegung. In Denver führt die junge Frau eine Metzgerei. "Ich tue das grundsätzlich, um die konventionelle Fleischindustrie auf den Kopf zu stellen", sagt sie gegenüber der "New York Times". Bevor sie Metzgerin wurde, war Kavanaugh Vegetarierin, aus Tierliebe und wegen der Umwelt.

Obwohl sie eine Metzgerei besitzt und führt, ernährt sich Kavanaugh hauptsächlich vegetarisch. Das ist Teil der Idee der Nachhaltigkeit, die als ethischer Metzger verfolgt wird.

Die Metzgerei "The Meat Hook" in Brooklyn führt Janice Schindler, 28. Fünf Jahre lang war sie Veganerin. Der Wendepunkt kam an einem sehr speziellen Event im November: an einem "Kill Your Own Thanksgiving Dinner", das auf einem örtlichen Bauernhof stattfand.

Schindler war die einzige Person an diesem Event, niemand sonst meldete sich an. Sie erzählt der "New York Times":

"Ich hatte noch nie zuvor etwas getötet. Truthähne sind so große Tiere. Aber wenn man sie verkehrt herum in einen Geflügelkegel steckt, entspannen sie sich völlig. Dann kannst du eine Arterie durchtrennen. [...] ich fand es faszinierend."

Dieses Erlebnis bewegte die ehemalige Veganerin zur Metzger-Ausbildung.

Idee der Symbiose

Das Bewirtschaftungssystem, das die meisten ethischen Metzger nutzen, ist quasi eine Symbiose aus Tier und Natur. Die Weidetiere sind Teil der Nachhaltigkeit des Systems: Ihr Dung wird genutzt, um die Gräser wachsen zu lassen. Spezielle Hufe an den Füssen der Tiere bearbeiten den Boden und ermöglichen das Durchsickern von Regenwasser. Die großen Grünflächen, die entstehen, sollen mehr CO2 aufnehmen können, als von den Tieren freigesetzt wird.

Anya Fernald, Mitgründerin der Belcampo Meat Company in Kalifornien, bringt die Philosophie der Bewegung auf den Punkt:

"Billiges Fleisch ist kein Gewinn. Ich möchte, dass die Menschen die gleiche Menge für Fleisch ausgeben wie jetzt und besseres Fleisch kaufen, aber weniger davon."

NYtimes

Die heute 44-Jährige ernährte sich eine lange Zeit vegetarisch. Als sie in Europa auf einem Hof arbeitete, fing sie wieder an Fleisch zu essen. Ihr Gesundheitszustand verbesserte sich, wie sie selbst sagt. Wichtig: Sie aß ausschließlich Fleisch von den gesunden, von Gras ernährten Tieren des Hofs, auf dem sie arbeitete.

Gesunde Tiere – gesünderes Fleisch

Laut dieser Studie, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Frontiers in Nutrition", ist Fleisch von Tieren, die sich überwiegend von Gräsern ernährten, für den Menschen gesünder als Fleisch von Tieren, die mit Soja oder Mais gefüttert werden. Das Fleisch enthält beispielsweise mehr Omega-3 Fettsäuren – eine wichtige ungesättigte Säure, die wir nur über die Nahrung aufnehmen können und zum Leben brauchen. Zudem sind die Tiere generell gesünder und brauchen nur im Notfall Antibiotika.

Fleisch von gesunden Tieren ist automatisch gesünder für den Menschen – und schmeckt auch noch besser.

Den Metzgern schlägt Kritik entgegen

Der Besitzer der "Standing's Butchery" in Los Angeles – Jered Standing – arbeitete in der Fleischabteilung in einem großen Supermarkt. Was er dort sah, bewog ihn dazu, Vegetarier zu werden. Nachdem er "The Omnivore's Dilemma" gelesen hatte, entschloss er sich, den ethischen Metzgereien eine Chance zu geben. Er arbeitete unter anderem bei Anya Fernald in der "Belcampo Meat Company", bevor er sich selbständig machte.

Er sei nicht einverstanden mit der derzeitigen Fleischindustrie und wolle nicht nur dasitzen und zuschauen, sondern einen Gegentrend starten – und die Leute aufklären. Sein Unternehmen baue auf dem Gedanken auf, dass er traurig über die Art und Weise ist, wie Tiere behandelt werden.

Nichtsdestotrotz wurde er bereits mehrfach in den sozialen Medien oder sogar bei Protesten vor seinem Geschäft mit giftigen Kommentaren beleidigt. So erging es auch anderen "ethical butchers". Lauren Garaventa wurde im Internet bereits aufs Übelste beleidigt.

Die Metzgerin und Tierrechts-Aktivistin sagt in diesem Zusammenhang: "Es gibt ein größeres Problem: Das Problem mit eingeengten Futterplätzen und damit, dass Tiere zu Waren werden. Das ist es, was wir angreifen sollten, nicht einander."

Schlussendlich geht es darum, gegen etwas zu kämpfen, was offensichtlich schief läuft. Jeder kann oder sollte es seinen Möglichkeiten entsprechend tun: Weniger Fleisch, gar kein Fleisch beziehungsweise keine Tierprodukte – oder als ethischer Metzger, um ein Exempel zu statuieren.

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Mich nerven Veganer unheimlich. So. Jetzt ist es raus!

Ich hatte in meinen 23 Jahren auf diesem Planeten zahlreiche, irritierende Erlebnisse mit dieser Spezies, die mich von den Pflanzenfressern abgeschreckt haben.

Wir kochten beispielsweise einmal ein Abendessen für mehrere Freunde, unter denen auch eine Veganerin war. Es sollte Burritos geben, zwar mit Fleisch und Käse, aber jeder Menge Gemüse und veganen Soßen, die sich jeder nach Belieben zusammenstellen konnte.

Allerdings erntete ich von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel