Leben
 Demonstration der Initiative Demonstration Sexy Aufstand Reeperbahn auf der Hamburger Reeperbahn, Ecke Davidstraße/Ecke Herbertstraße, für die Wiedereröffnung der Bordelle und sofortige Legalisierung der Wiederaufnahme ihrer Arbeit und die Öffnung ihrer Arbeitsplätze. Die Demonstration steht unter dem Motto: Herr Tschentscher, wir müssen reden. Im Sinne der Pandemie Bekämpfung Lieber Legal und kontrolliert- als Illegal und unkontrolliert . St. Pauli Hamburg *** Demonstration of the initiative Demonstration Sexy Rebellion Reeperbahn on Hamburgs Reeperbahn, corner of Davidstraße and Herbertstraße, for the reopening of the brothels and immediate legalization of the resumption of their work and the opening of their workplaces The

Die Frauen der Herbertstraße bei einem Protest auf der Reeperbahn Ende Juli. Bild: www.imago-images.de / HANNO BODE

Exklusiv

Doch keine Lockerung: Sexarbeiterin "fassungslos" über längeres Berufsverbot

Nach fast sechs Monaten ohne Einkommen hatten die Prostituierten der weltbekannten Herbertstraße gehofft, am kommenden Dienstag wieder arbeiten zu können – doch daraus wird nichts. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nahm die geplante Lockerung wieder zurück, zunächst bis zum 30. November. Und das macht den Hamburger Kiez richtig sauer.

"Ich selbst befürchte, dass die Reeperbahn jetzt brodelt... Noch drei weitere Monate werden viele Prostituierte finanziell nicht mehr durchhalten."

Hanna zu watson

"Wir sind enttäuscht, wütend, verzweifelt, traurig und fassungslos", sagt uns Hanna, die in der Herbertstraße arbeitet, im watson-Gespräch. Sie ist Teil des "Sexy Aufstands Reeperbahn" und hatte zusammen mit ihren Kolleginnen in den letzten Wochen mit Hygienekonzepten und einem Tag der offenen Tür um die Öffnung der Bordelle geworben.

Weiteres Berufsverbot sei eine "schallende Ohrfeige"

Von der jetzigen Entscheidung ist sie mehr als überrascht. Sie erzählt uns, dass erst vergangene Woche der Amtsarzt zusammen mit dem Bezirksamtsleiter vorbeigekommen war und alle optimistisch klangen. "Am Donnerstag sah es noch so aus, als ob die Herbert- und Davidstraße zum 1. September geöffnet werden!"

Die Vorbereitungen liefen, auch weil die Fallzahlen in Hamburg niedrig waren. Doch dann der Umschwung. Während Tschentscher am Dienstag weitere Lockerungen verkündete, so zum Beispiel im Mannschaftssport, für Saunen und Büffets, bleibt die Prostitution weiter verboten. "Diese Pressekonferenz war für alle eine schallende Ohrfeige, da die Entscheidung nichts mehr mit der Pandemiebekämpfung zu tun hat", sagt Hanna weiter.

Politiker wollen die weitere Infektionslage abwarten

Schon in den letzten Wochen hatten einige Politiker sich gegen eine Öffnung der Bordelle ausgesprochen. Das Risiko sei zu groß, dass es dort während der Dienstleistungen zu Corona-Infektionen kommen könnte und Kontaktdaten der Kunden aus Diskretionsgründen zu schlecht erfasst würden. Die Branche reagierte, wollte ihre Kunden unter anderem durch gescannte QR-Codes am Bordell-Eingang erfassen und Sex nur mit Mundnaseschutz anbieten, lud Politiker zu sich ein. "Aufrichtig, ehrlich und transparent" hätten sie sich verhalten, sagt Hanna. Genützt hat es nichts.

Sozialsenatorin Melanie Leonhard hatte am Dienstag erklärt, der Senat habe sich intensiv mit dem Thema befasst, sie würden "die gegenwärtige Infektionslage gerne noch eine Weile beobachten wollen, bevor wir hier zu einer Öffnung kommen." Außerdem wolle Hamburg zuerst mit den Nachbarbundesländern sprechen, um eine einheitliche Regelung in Sachen Prostitution zu finden. So sollen auch "Ausweichbewegungen" verhindert werden.

"Ich befürchte, dass nun viele Frauen ihren Hurenpass abgeben werden. Ihr Gewerbe abmelden und leider unkontrolliert in die Illegalität gehen werden."

Hanna zu watson

Die betroffenen Frauen fühlen sich vom Senat hintergangen, wie sie in einem Statement erklären: "Wir sind und waren solidarisch mit Hamburger Mitbürgern, haben weder illegal gearbeitet noch lautstark protestiert. Die Pressekonferenz hat jedoch wieder einmal mehr aufgezeigt, dass wir Menschen am Rande der Gesellschaft sind und wohl immer bleiben werden."

Letzte Option für einige Frauen: Die Illegalität

Die Stimmung mache Hanna momentan ernsthaft Sorgen, erzählt sie uns: "Ich selbst befürchte, dass die Reeperbahn jetzt brodelt... Noch drei weitere Monate werden viele Prostituierte finanziell nicht mehr durchhalten. Ich habe gestern viele Tränen und Ängste gesehen." Einige ihrer Kolleginnen stünden kurz vor der Obdachlosigkeit, andere leben schon seit Monaten von den Ersparnissen für die Rente. Hanna: "Ich befürchte, dass nun viele Frauen ihren Hurenpass (Anm. d. Red: Prostitutions-Erlaubnisschein des Amts) abgeben werden, ihr Gewerbe abmelden und leider unkontrolliert in die Illegalität gehen."

Sexy Aufstand, Reeperbahn, 28.07.20, Protest gegen Berufsverbot in der Herberrtstraße Hamburg
Prostituierte Jenny (37) im Bordell

Eine Sexarbeiterin in einem der (momentan immer leeren) Zimmer der Bordelle der Herbertstraße. Bild: watson.de / Julia Dombrowsky

Damit würden die Frauen nicht nur zu Kriminellen, sondern es ergibt sich auch ein pandemisches Problem: Wenn illegal gearbeitet wird, sind Kundenkontakte und Hygieneregeln nicht mehr überprüfbar. Die Entscheidung gegen legale Prostitution sei daher "fahrlässig", findet Hanna.

"Mit welcher Begründung dürfen wir nicht öffnen, aber Saunen und Dampfbäder schon? Das aufgebaute Vertrauen in die Politik vonseiten der Frauen, die sich bis jetzt an alle Regeln der Bundesregierung gehalten haben, wurde mit dieser Entscheidung komplett zerstört", sagt sie weiter. Private Feiern mit bis zu 25 Menschen seien erlaubt, Sex nicht ausgeschlossen. Doch gewerblich dürfe nicht ein einzelner Kunde empfangen werden, für viele der Sexarbeiterinnen hat das mit Logik nichts mehr zu tun.

"Die Pressekonferenz hat einmal mehr aufgezeigt, dass wir Menschen am Rande der Gesellschaft sind und wohl immer bleiben werden."

Die Frauen aus der Herbertstraße

Zunehmend sei man inzwischen in der Branche überzeugt, dass die Corona-Pandemie genutzt würde, um Prostitution still und leise wieder zu verbieten. "Wir vermissen einen fairen Umgang mit unserer Branche, Gleichberechtigung und Verhältnismäßigkeit", meldet sich der Bundesverband für sexuelle Dienstleistungen zu Wort und fordert: "Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt – öffnet sofort die Bordelle!"

Wo Prostitution (auch in Deutschland) wieder erlaubt ist

In den Nachbarländern Holland, Schweiz und Österreich arbeiten die Sexarbeiter übrigens schon seit zwei Monaten wieder. Und auch in einigen deutschen Bundesländern ist Prostitution inzwischen wieder erlaubt. So durften in bayerischen Städten Bordelle am 16. Juli unter gewissen Voraussetzungen (beispielsweise ausschließlich Eins-zu-Eins-Kundenkontakt) wieder öffnen. Auch in Berlin, dem Saarland und Thüringen sind sexuelle Dienstleistungen unter Corona-Schutzmaßnahmen seit Anfang des Monats wieder genehmigt.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson-Story

Lehrerin entsetzt über Corona-Verhalten der Kollegen an Schule

Das sind nur einige der Sätze, die Jana S. (Name geändert) hört, wenn sie in den Pausen das Lehrerzimmer betritt. Sie arbeitet als Lehrerin an einer Grundschule in Brandenburg und ist entsetzt, wie viele ihrer Kollegen sich nicht an die Maskenpflicht halten, zum Teil aus Überzeugung. Im Protokoll bei watson erzählt die 39-Jährige, wie es sich unter Kollegen arbeitet, die eine weltweite Pandemie mit über 840.000 Todesopfern für eine Erfindung halten und warum sie das Argumentieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel