Leben

Münchner Student liked einen "Postillon"-Artikel – jetzt ermittelt offenbar die Polizei

Johannes König ist 27 Jahre alt, Musikstudent aus München und er versteht Satire. Deshalb hat er auch einen Artikel des Satire-Magazins "Der Postillon" auf Facebook geliked. Titel: "Björn Höcke dreht Hitler-Foto auf seinem Nachttisch um." Außer ihm gefiel die Geschichte noch über 20.000 weiteren Personen. Aber gegen Johannes König ermittelt die Polizei

Mit diesem Artikel begann es:

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, war einem Beamten der Münchner Polizei der Like offenbar aufgefallen und nahm diesen zum Anlass, einen Vorgang anzulegen.

Für den Ermittler stand der Verdacht im Raum, bei dem Like für den Postillon-Artikel könnte es sich um einen möglichen Verstoß gegen den Paragrafen 86a des Strafgesetzbuches ("Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen") handeln. Die Süddeutsche Zeitung spekuliert, dem Beamten könnte der satirische Charakter des Höcke-Hitler-Artikels entgangen sein. 

Warum schaute sich der Ermittler überhaupt auf der Seite des Studenten um?

Die Ursache dafür scheint in den Social-Media-Aktivitäten des jungen Musikers zu liegen. Laut Süddeutscher Zeitung hatte die Kriminalpolizei gegen König ermittelt, weil er im Februar einen Nachrichtenbeitrag des Bayerischen Rundfunks auf seiner Facebook-Seite geteilt hatte.

Ein Foto eines BR-Artikels zeigte die Fahne der YPG, des bewaffneten Arms der kurdischen Arbeiterpartei PKK in Syrien. Diese Fahne darf in Deutschland nicht gezeigt werden. Medien dürfen sie jedoch für die Berichterstattung zeigen und verwenden. Für die Nutzer dieser Medien gilt das offenbar nicht.

Der Student durfte mittlerweile seine 45 Seiten dicke Ermittlungsakte einsehen. Der Süddeutschen Zeitung sagte er: 

"Ich dachte, es kann eigentlich nicht absurder kommen. Und dann das! Dass ausgerechnet die Behörde, deren eigentliche Aufgabe das Vorgehen gegen Neonazis ist, nun gegen mich ermittelt, macht sprachlos."

Johannes König süddeutsche zeitung

Die Münchner Polizei habe sich demnach mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen bislang nicht äußern wollen. Die Ermittlungen aufgrund der beiden Facebook-Postings dauerten laut SZ jedoch an. Die Staatsanwaltschaft München sei bislang noch nicht eingeschaltet.

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marco Nickodemus 13.09.2018 19:45
    Highlight Highlight Nicht euer ernst, oder? Das ist Satire von der SZ. Nicht umsonst steht dies auch oben im Artikel bei denen...
    • Julia Dombrowsky 14.09.2018 09:17
      Highlight Highlight Lieber Marco, das ist die Dachzeile eines Artikels, in dem es um Satire geht – nicht der Artikel selbst ist Satire. Aber trotzdem: Danke für den Hinweis!

#Gesindel: Wie eine Social-Media-Kampagne das wahre Gesicht der AfD aufzeigt

Vergangene Woche ging die Facebook-Seite "Wir werden sie jagen" online. Was aussieht wie eine Wahlkampfseite der AfD, ist in Wahrheit das Gegenteil.

Des Schweizer Schriftstellers Max Frisch schrieb 1965: "Wir riefen Arbeitskräfte, und es kamen Menschen." Die AfD hat sich diesen Spruch zu eigen gemacht und perfide umgewandelt: "Wir riefen Gastarbeiter, bekamen aber Gesindel". Gesagt hat diesen Satz Nicolaus Fest, AfD-Politiker und Mitglied im Europaparlament.

Aufgetaucht ist das Zitat erstmals auf der Facebook-Seite "Wir werden sie jagen". Dort wurde ein Bild gepostet, Farbgebung und Schrift lassen vermuten, dass es sich dabei um ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel