Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In dieser Gegend gibt's Tampons und Binden für alle Frauen umsonst

Schottland macht's vor: Im nördlichsten Bezirk Großbritanniens erhalten alle Frauen seit kurzem Tampons und Binden gratis. Die Regierung will damit gegen "Perioden-Armut" vorgehen. Denn diese ist schon lange ein Thema.

Bezirkvorsitzende Joe Cullinane unterstützt die Idee:

"Ich wünsche mir, dass keine Frau und kein Mädchen hier in North Ayrshire sich in der beschämenden und entwürdigenen Situation befinden muss, ungeeignete Produkte zu benutzen, weil sie es sich nicht leisten kann."

Nun soll auch die Regierung in England ins Boot geholt werden. In einer Rede offenbarte die schottische Abgeordnete Danielle Rowley, wie viel Geld sie pro Woche für ihre Periode ausgibt: Rund 25 britische Pfund (rund 28 Euro). "Was tut der Minister, um auf Periodenarmut aufmerksam zu machen?", beendete Rowley ihre Rede.

Die Idee aus North Ayrshire wird im Königreich immer beliebter: An Schulen und Universitäten will die schottische Regierung ab Beginn des neuen Semesters die Produkte finanzieren, berichtet die BBC. Unklar ist aber, welche Erfolgschancen die Initiative aus Schottland in ganz Großbritannien hat. 

(ohe)

Hört auf, der Periode bescheuerte Spitznamen zu geben!

Play Icon

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Wir müssen über die Periode reden:

Es geht nicht ums Geld – warum Krankenkassen Tampons bezahlen sollten

Link to Article

Studie zu Sex während der Periode: Nur jede zweite Frau benutzt Kondome

Link to Article

Endometriose-Spezialistin: "Viele Frauen halten ihre starken Regelschmerzen für normal"

Link to Article

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was meine Forderung nach einem neuen Wort für "Schamlippen" für eine Debatte auslöste

Vor zwei Wochen habe ich hier dazu aufgerufen, das Wort "Schamlippen" durch das Wort Vulvalippen zu ersetzen. 

Vul-va-waaas?

Hintergrund: Im Duden gibt es kein anderes Wort für "Schamlippen". Ein intimer Teil unseres Körpers, den wir nicht benennen können, ohne "Scham" zu sagen? Was für ein Quatsch. Diese Lippen sind schließlich ein normaler, lustvoller Teil unseres Körpers und nichts zum Schämen. Ich beschloss, zu recherchieren, wie man das ändern kann. Denn Sprache beeinflusst …

Artikel lesen
Link to Article