Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr "mansplaining"

Daniel Huber / watson.ch

Dem Wort "mansplaining" bin ich vor nicht allzu langer Zeit zum ersten Mal begegnet. Seither erkläre ich den Begriff allen, die es hören möchten – oder auch nicht. Vor allem Frauen

Das Kofferwort aus man (Mann) und explaining ("erklären") beschreibt ein Verhalten, das anscheinend besonders Männer an den Tag legen. Laut einer auf Wikipedia zitierten Definition handelt es sich um Mansplaining, 

"wenn ein Mann herablassend mit jemandem (vor allem einer Frau) über einen Themenbereich spricht, in dem er nur unvollständige Kenntnisse hat. Dabei nimmt er fälschlicherweise an, er wisse mehr über den Gegenstand als die Person, mit der er spricht."

Womöglich neigen Männer tatsächlich eher dazu, sich fälschlicherweise für kompetenter zu halten, zumal gegenüber Frauen. Doch vielleicht halten manche von ihnen sich nicht nur für besser informiert, sondern vor allen Dingen für hilfsbereit. Unerwünschte Hilfsbereitschaft kann freilich auch ziemlich nerven, wie meine Kollegin Anna Rothenfluh sofort bestätigen wird. 

Kompakter Leitfaden

Wie soll man als Mann nun den schmalen Grat zwischen geschätzter Hilfe und aufdringlicher Belehrung erkennen? Einen kompakten Leitfaden in Form eines Flussdiagramms stellt uns da die britische Schriftstellerin Kim Goodwin via Twitter zur Verfügung. Ihr Tweet scheint einem verbreiteten Bedürfnis entgegenzukommen – er wurde über 3300-mal kommentiert, mehr als 50.000-mal retweetet und erhielt bisher gut 122.000 Likes. 

Bild

Das Flussdiagramm aus Goodwins Tweet.  grafik: twitter/kim goodwin

Unlängst hätten zwei Kollegen sie gefragt, wie sie erkennen könnten, ob sie mansplainen, berichtet Goodwin in einem Artikel auf BBC, in dem sie ihr Flussdiagramm vorstellt. Die Männer – beide Experten, die oft Dinge aus ihrem Fachgebiet erklären müssten –  hätten sich Sorgen gemacht, dass ihre Ausführungen falsch ankommen könnten.

Drei zentrale Fragen

Goodwin fragte sich darauf, ob der Unterschied zwischen mansplaining und etwas einfach als Mann zu erklären wirklich so schwierig zu sehen sei. Sie nahm die Frage der Kollegen zum Anlass, ihr Flussdiagramm zu entwerfen, wobei sie drei zentrale Fragen im Auge behielt: 

Goodwin erhielt viel Lob für ihr Flussdiagramm, aber auch einige Kritik, auf die sie in ihrem Stück eingeht. So hätten viele Kommentatoren – anscheinend eher Männer – darauf hingewiesen, dass Männer dieses Verhalten auch gegenüber anderen Männern an den Tag legten. Sie gingen also damit einig, so Goodwin, dass Männer oft mansplainen. Da sie aber ihr Verhalten nicht ändern wollten, müssten Frauen die "maskuline" Norm übernehmen. 

Die Frage, ob es sich beim Begriff "mansplaining" um einen umgekehrten Sexismus handle, verneint Goodwin entschieden. Es gebe zwar Frauen, die diesen Gender-Begriff benutzten, um ihren Frust über sexistische Kommunikationsformen auszudrücken. Ein abfälliges Wort sei freilich noch lange nicht dasselbe wie systembedingter Sexismus, der vornehmlich auf Frauen ziele – und zugleich das Leben von Männern einschränke. 

Munition im Geschlechterkampf

Ganz anderer Meinung ist da allerdings der Schweizer Blogger Reda El Arbi. Er schreibt in einem Beitrag vom vergangenen Oktober, es sei paradox, dass man auf der einen Seite "Begriff*Innen" entwerfe, "um die Geschlechter möglichst gleich zu machen", auf der anderen Seite aber alles tue, "um die Welt nach Genitalien in Opfer und Täter aufzuteilen". 

Er verhalte sich durchaus ab und zu wie "ein arroganter Vollidiot", räumt El Arbi ein. Dies habe jedoch nichts mit seinen Genitalien, seinem Chromosomensatz, seinen Hormonen zu tun. Sein Geschlecht habe er nämlich nicht selbst gewählt, während sein Verhalten in seiner eigenen Verantwortung liege. 

Für El Arbi ist mansplaining "eines dieser Konstrukte, die als Munition im Geschlechterkampf dienen und eigentlich das Gegenteil von dem erreichen, was sie erreichen sollen." Er verstehe nicht, fährt der Blogger fort, dass eben jene Menschen, die für Gleichwertigkeit eintreten, ihre eigenen Grundprinzipien verleugnen, sobald es "ihnen in ihrem ideologischen Kampf gerade passt". 

El Arbi legt hier den Finger auf einen wunden Punkt. Das Paradox, das er anspricht, lässt sich im Grunde überall beobachten, wo das Streben nach Gleichwertigkeit Unterschiede möglichst einebnen will, dabei aber zugleich immer feinere Verästelungen der Identität kategorisiert. So soll Hautfarbe kein unterscheidendes Merkmal darstellen, während gleichzeitig beispielsweise zwischen Weißen und People of Color unterschieden wird. 

Wer hat recht?

Mir scheint, dass da beide ein Stück weit recht haben – Goodwin wie El Arbi. Der Blogger weist zu Recht auf das Problem hin, dass der Vorwurf des mansplaining auf ein Verhalten zielt, das am Geschlecht festgemacht wird. Und Goodwin liegt nicht falsch, wenn sie schreibt, dass das Kommunikationsverhalten in vielerlei Hinsicht geschlechtsspezifisch geprägt ist – und nach wie vor auch so geprägt wird. 

So werde ich vermutlich demnächst meine Kollegin Anna ungebeten darüber aufklären, dass mansplaining ein kommunikatives Fehlverhalten von Männern ist. Und dann, wenn sie mich mit hochgezogenen Augenbrauen anschaut, hinzufügen, dass dieses Konzept selbst eine Art von Sexismus darstellt. 

Frauen und Feminismus – da könnten wir ewig drüber reden

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Wo Frauen Fotzen sind – ich bin im Fußballstadion noch immer nicht willkommen

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

"Nimm dir doch ein Schaumbad" – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben

Link zum Artikel

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo Frauen Fotzen sind – ich bin im Fußballstadion noch immer nicht willkommen

Unsere Autorin ist Fußballfan, fühlt sich im Stadion aber unwohl. Warum? Das hat sie sich im Rahmen des internationalen Frauentags von der Seele geschrieben.

Am 8. März wird watson zur Frau. Und das 24 Stunden lang. Am Internationalen Frauentag werden wir ausnahmslos Frauen abbilden, thematisieren und porträtieren. Trump, Hoeneß oder Kollegah haben dann Pause. Und ja, das wird auch Zeit. Auch auf watson.de sind Frauen in der Regel unterrepräsentiert. Und das liegt nicht nur an der Welt, in der wir leben, sondern auch an uns. Aber wir wollen besser werden. Heute ist ein guter Tag, um dafür ein Zeichen zu setzen.

Als ich sechs Jahre alt war, stand ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel