Leben
Bild

screenshot: youtube

Dieses smarte Kleid zeigt, wie häufig Frauen von Männern in Clubs betatscht werden

Ein Kleid, das registriert, wenn die Trägerin berührt wird? Er habe erwartet, dass der Smart-Dress allzu aufdringlichen Männern einen elektrischen Schlag verpasse, schreibt ein YouTube-User, und meint das sicher nicht ernst.

Das Problem: Der Akku wäre sehr schnell leer, weil es dermassen viele Schocks zu verteilen gibt ...

1 Smart-Dress

3 Frauen in einem Nachtclub

3 h 47 min dauert der Test

157 Mal werden sie von Männern berührt und angetatscht 

Das Video zur Aktion

abspielen

Video: YouTube/Ogilvy Brazil

Das Video wurde bereits im Mai dieses Jahres veröffentlicht. Seit Mitte Oktober 2017 ist die #MeToo-Bewegung in aller Munde. Für einige Männer habe die Debatte um sexuelle Belästigung offenbar nichts geändert, berichtete horizon.net.

Ein YouTube-User bringt es auf den Punkt:

"Ihr solltet dieses Experiment in mehr Ländern durchführen. Nicht nur in Brasilien. Das ist der einzige Weg, die Wahrheit zu beweisen, denn von diesem Video ausgehend werden einige Leute denken, dass dieser Betrag nicht die Realität für ihr Land ist und sexuelle Belästigung völlig ignorieren. Im Gegenzug werden andere Leute alle Männer in ihrem Land für das angreifen, was Brasilianer tun, weil sie denken, dass die Männer alle Sexualstraftäter sind (so sieht's im Video aus)."

quelle: youtube

Wie verliefe das Experiment wohl in Deutschland? Und was wäre, wenn ein Mann etwas Vergleichbares trüge, um Berührungen zu erfassen?

So funktioniert der Smart-Dress

Auftraggeber war ein bekannter Getränkehersteller, umgesetzt wurde die Idee von einer Marketingfirma. Das Making-of-Video zeigt, dass die ins Kleid eingenähten Sensoren die Berührungsdaten per Funk übertragen. Erfasst wird auch die Intensität der Berührung. In einem Hinterzimmer des Nachtclubs erfolgt die Auswertung in Echtzeit.

Ziel war es, das Problembewusstsein bei Männern zu wecken, die in Vorgesprächen geäußert hatten, dass Belästigung kein großes Problem für Frauen im Club sei. Nachdem man ihnen die eindrücklichen Smart-Dress-Resultate zeigt, reagieren einzelne von ihnen mit Schock und Verwunderung.

(dsc)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel