Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

privat

"80 Prozent wollen nur Sex" – wenn du als Frau ein WG-Zimmer suchst

Vanessa Willi will einfach nur ein neues WG-Zimmer finden. Seit dem Frühling kommt sie bei einer Bekannten unter, arbeitet abends als Komikerin – und kämpft tagsüber mit Tausenden Mitbewerbern auf dem Berliner Wohnungsmarkt um ein Zimmer.

Doch statt mit Vermietern über Kautionen zu diskutieren, spricht die 25-Jährige viel öfter mit ihnen über Sex. Über "schöne Stunden". Und über Öl-Massagen. 

Das ist Vanessa:

GuMo, ich habe heute leider keinen Kaffee für dich. ✨

Ein Beitrag geteilt von Vanessa (@haltwirklich) am

Nach sechs Monaten sagt Vanessa:

"Am Anfang hat es mich wirklich erstaunt, wie viele Vermieter versuchen, mit Zimmer-Angeboten Frauen ins Bett zu kriegen. Mittlerweile frustiert es mich nur noch."

Das Spiel beginnt immer gleich: Auf wg-gesucht oder einer anderen Stelle im Netz findet Vanessa eine Anzeige für ein WG-Zimmer. Die Lage scheint nett, die Wohnung schön – und der Preis sieht auch ganz gut aus. 

Also schreibt sie den Vermieter an. Und was kommt dann? 

Sowas zum Beispiel:

Image

haltwirklich/twitter

"Gegenleistung":

Image

haltwirklich/twitter

Vanessa sagt, sie habe sich an die Anfragen mittlerweile gewöhnt.

Beim Scrollen durch ihr Smartphone schätzt sie:

"80 Prozent wollen nur Sex."

Vanessa:

"Was mich so ärgert: Ich will doch einfach nur ein Zimmer, und keinen Job als Prostiuierte."

Die Screenshots dieser Sex-Anfragen von Berliner Vermietern, die Vanessa auch auf ihrem Twitter-Account teilt, sind laut Vanessa nur ein Bruchteil von den vielen Sex-Anfragen, die junge Frauen auf Wohnungssuche täglich erreichen. Auch Freundinnen erzählen ihr davon.

"Gegenleistung" einfordern: Warum machen Männer sowas?

Vanessa hat eine Vermutung: "Gerade in Berlin ist der Wohnungsmarkt echt verdammt hart. Es ist fast unmöglich, hier ein gutes Zimmer zu bekommen. Und dann gibt es eben Typen, die die Not von jungen Frauen gnadenlos ausnutzen."

Die sexuelle Belästigung geht über das Chatten hinaus. Vanessa erinnert sich: "Ich war auch schon bei Wohnungsbesichtigungen, wo die Vermieter anfangs noch wirklich nett waren. Als ich dann in der Wohnung stand, begannen die Anspielungen, die Blicke. Da bin ich sofort abgehauen."

Mittlerweile geht Vanessa nicht mehr alleine auf Wohnungsbesichtigungen, sie nimmt eine Freundin mit. 

Jungen Frauen auf Wohnungssuche rät sie außerdem, sich die Wohnungsangebote genau anzuschauen: "Wenn das Zimmer in einem Trend-Bezirk wie Berlin-Mitte liegt, und dann auch noch wahnsinnig günstig ist – dann hat der Vermieter meist etwas anderes im Sinn."

Vanessa bleibt also weiter auf Wohnungssuche. Bis sie irgendwann auf einen Vermieter trifft, der sich einfach nur eine Mieterin wünscht.

Frauen und Feminismus – da könnten wir ewig drüber reden:

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Link to Article

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Link to Article

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link to Article

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link to Article

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link to Article

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link to Article

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link to Article

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link to Article

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lea musste wegen Krankheit ihren Job aufgeben – wie die Studentin in Armut lebt

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Lea (Name von der Redaktion geändert) ist 28 Jahre alt, studiert soziale Arbeit. Sie bekommt 735 Euro Bafög (also den aktuellen Höchstsatz), verdient mit einem Nebenjob an der Uni ca. 150 Euro monatlich und geht bis zu dreimal monatlich Plasma spenden (ca. 17 Euro gibt es für eine Spende). Insgesamt hat sie rund 930 Euro netto im Monat zur Verfügung.

Davon zahlt sie: 

Der Studentin bleiben damit rund 350 Euro monatlich zum Leben.

Vor deinem Studium hast du eine Ausbildung gemacht, in …

Artikel lesen
Link to Article