Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Bild: Unsplash

08.10.18, 20:33 09.10.18, 14:45
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Wie viele Gedanken sich Frauen oft machen, wenn sie nach der Dämmerung das Haus verlassen, ist einigen Männern gar nicht klar. Um das zu ändern hat Aktivistin Danielle Muscato jetzt im Internet Frauen dazu aufgefordert, zu erzählen, was sie denn treiben würden, wenn sie abends auf der Straße garantiert unter sich wären.

Und die Antworten sind eindeutig: Vor allem in Ruhe Laufen gehen (im Sport-BH), aber auch einfach mal Pfefferspray zuhause lassen oder laut Musik über Kopfhörer einschalten waren ganz weit oben auf der Liste der Wünsche.

Wie die Diskussion losging

"Ladies, eine Frage: Was würdet ihr tun, wenn Männer ab 21 Uhr eine Ausgangssperre hätten? Männer: Antworten lesen und aufpassen."

Die Amerikanerin Danielle Muscato ist selbst vor vier Jahren noch als Mann unterwegs gewesen, sie sagt, damals habe sie bestimmt Ängste schlichtweg nie gehabt und kenne deswegen den Vergleich. Sie bezeichnet das Gefühl, nachts sorglos durch die Gegend laufen zu können als "männliches Privileg". Als Frau habe sie hingegen Belästigung, Verfolgung und sogar Vergewaltigung erlebt.

Danielle lebt seit 4 Jahren als Frau

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

yeah I can filter too so what #selfie

Ein Beitrag geteilt von Danielle Muscato (@daniellemuscato) am

Was die Frauen sagen

"Ich würde nachts laufen gehen." "Ich auch. Wäre toll, dass mal nicht in der Hitze des Tages zu tun."

"Tanken. Ein paar Blocks laufen, ohne zu rennen, über die Schulter zu schauen oder Fake-Telefonate zu führen. Kein Pfefferspray oder Trillerpfeife dabei haben."

"Ich hätte nicht ständig Angst, wenn meine Töchter unterwegs wären. Ich würde ihnen andere Lebensratschläge geben."

"Alleine zelten gehen – und wenn ich höre, dass jemand nachts an mein Zelt kommt wirklich nur befürchten, dass das ein Bär sein könnte."

"1. High Heels tragen, auch wenn ich darin nicht rennen kann. 2. Köpfhörer im Dunkeln nutzen. 3. Nicht drüber nachdenken, mir ein Taxi zu rufen."

"Ich hätte gerne eine Nacht die Woche, wo Männer mich nicht ansprechen. (...) Selbst der netteste Typ, der dich fragt wo der nächste Geldautomat könnte nur nahe genug kommen wollen, um dich anzugrabbeln."

Einige Männer reagierten mit Verständnis

"Ganz ehrlich, darüber habe ich nie nachgedacht. Nicht einmal. Es tut mir ehrlich leid."

"Es war mir nie klar, welche Sicherheit ich für selbstverständlich halte und mir nur vage bewusst war, dass Frauen sich nicht genauso fühlen."

Andere fühlten sich angegriffen

"Was zur Hölle - du kontrollierst uns Männer nicht. Theoretisch können wir machen, was immer wir wollen."

"Wow. Ist es so schlimm, dass wir leben? Tut mir sehr leid. Ich hoffe, ihr alle findet einen Ort, an dem ihr euch nicht so viel Sorgen müsst."

"Mir passiert das auch, aber weil ich ein Typ bin, greift keiner ein. Alles was ich zu hören kriege ist: ,Sei nicht albern, du bist ein Mann'."

Viele Kommentatoren beschweren sich, Danielle Muscato würde alle Männer als Bösewichte verallgemeinert. Das sei aber nicht der springende Punkt, sagt sie. Sie fordere ja nicht ernsthaft eine Ausgangssperre.

"Es geht hier auch nicht nur um Vergewaltiger und gruselige Typen", erklärt sie weiter –  sondern um ein Gedankenspiel. Um die schlichte Erkenntnis, dass Frauen andere Sicherheitsvorkehrungen treffen als Männer – und es doch schöner wäre, wäre das nicht mehr nötig...

Stockfotos von weiblichen Chefs

Selbst schon mal nachts Angst gehabt? Schreib' es uns in die Kommentare.

Frauen und Feminismus – da könnten wir ewig drüber reden

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vergugt 09.10.2018 10:51
    Highlight Krass, das so zu lesen. Als Mann habe ich manchmal auch ein mulmiges Gefühl, wenn ich nachts in der Großstadt an suspekt erscheinenden Menschengruppen vorbeigehe. Aber das ist echt eine andere Dimension - danke für's Augen öffnen, hoffentlich ändert sich das bald!
    3 0 Melden
    • Julia Dombrowsky 09.10.2018 11:02
      Highlight Hallo Vergugt, vielen Dank für deinen Kommentar. Super, wenn das als Denkanstoß funktioniert. Ich wünsche dir eine schöne Woche!
      1 0 Melden

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Vor einem Jahr habe ich ihn aus meiner Twitter-Bio gelöscht. Er war mir irgendwie unangenehm. Fast peinlich. Er kam mir vor wie etwas, das da eigentlich nicht hingehört. Angeberisch.

Dabei bin ich stolz auf diesen Titel. Ich habe ihn nicht geschenkt bekommen. Ich habe ihn mir hart erarbeitet.

Dreieinhalb Jahre lang. Ich habe Bücher gelesen, in Archiven nach jahrhundertealten Texten gesucht. Habe über Theorien nachgedacht und aus all dem ein Buch geschrieben, das ein renommierter …

Artikel lesen