In this image released by ABC, Roseanne Barr, left, and John Goodman appear in a scene from

Bild: American Broadcasting Companies, Inc.

"Roseanne" geht weiter – ohne Roseanne

Der US-Sender ABC bestätigte am Donnerstag (Ortszeit), dass er an einer Ablegerserie arbeite. Arbeitstitel: "Die Connors". Die zehn Folgen sollen noch in diesem Jahr in den USA ausgestrahlt werden.

Die Produzenten hatten sich von ihrer Hauptdarstellerin Roseanne Barr (65) getrennt, nachdem diese sich rassistisch auf Twitter geäußert hatte.

Der Sender stellte klar:

"Roseanne Barr wird finanziell und kreativ nichts mit der neuen Serie zu tun haben."

Zum Inhalt erklärte ABC, dass die Familie Connor nach einem unvorhergesehenen Ereignis die täglichen Probleme des Lebens meistern müsse, "wie sie es zuvor noch nie erlebt hat". Die anderen Schauspieler wie John Goodman oder Sara Gilbert seien wieder an Bord.

Die beliebte US-Show "Roseanne" um die Arbeiterfamilie Connor wurde zwischen 1988 und 1997 ausgestrahlt und in diesem März neu aufgelegt. Trotz der guten Einschaltquoten wurde sie nach nur wenigen Folgen abgesetzt, weil Barr zuvor bei Twitter eine afro-amerikanische Politikerin rassistisch beleidigt hatte.

In Deutschland wollte der Disney Channel die neuen Folgen zeigen, strich die Serie nach dem Skandal aber wieder. Ob der Sender "Die Connors" ausstrahlen wird, war zunächst unklar.

(sg/dpa)

Die besten Outfits von Nanny Fran Fine

1 / 15
Die besten Outfits von Nanny Fran Fine
quelle: instagram/whatfranwore / instagram/whatfranwore
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook-Gremium bestätigt Sperrung von Trump

Ex-Präsident Donald Trump bleibt bei Facebook gesperrt - bekommt aber noch eine Chance, auf die Plattform zurückzukehren. Facebooks unabhängiges Aufsichtsgremium wies das Online-Netzwerk an, den Fall binnen sechs Monaten noch einmal zu prüfen.

Das Gremium mit dem Namen Oversight Board befand am Mittwoch, dass die Sperrung des damaligen Staatschefs "bis auf Weiteres" kein angemessener Schritt gewesen sei. Facebook solle den Sachverhalt noch einmal auf den Prüfstand stellen - und eine angemessene …

Artikel lesen
Link zum Artikel