Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie die "Höhle der Löwen" mit Zuschauern Geld macht und Verbraucherschützer alarmiert 

13.10.18, 15:14 13.10.18, 17:06

Sabrina Manthey

Millionen fiebern mit Erfindern und ihren Produkten in der "Höhle der Löwen". Zu hohe Erwartungen sollten Gründer und Verbraucher an die Löwen-Deals allerdings nicht haben, kritisiert die Verbraucherzentrale NRW und warnt vor merkwürdigen Praktiken. Die RTL-Gruppe reagiert.

Sie müssen überzeugt werden:

Dr. Georg Kofler, Carsten Maschmeyer, Judith Alexis Stecher-Williams, oben sitzend Amiaz Babtu, Moderator beim Photocall zur neuen Staffel zur VOX TV Sendung Die Hoehle der Loewen in Berlin am 01.08.2018 *** Dr Georg Kofler Carsten Maschmeyer Judith Alexis Stecher Williams sitting at the top Amiaz Babtu Presenter at the Photocall on the new season for the VOX TV show The Loewens Cave in Berlin on 01 08 2018

Bild: imago stock&people

Es ist eigentlich eine alte Idee: Menschen ohne viel Geld aber mit vielen Ideen suchen Menschen mit viel zu viel Geld, um ihre Idee zur Marktreife auszubauen. In Deutschland heißt dies "Die Höhle der Löwen" – neudeutsch kurz DHDL.

Was abgekürzt wie ein Paketservice klingt, versammelt Woche für Woche ein Millionenpublikum vor den Bildschirmen. Die Suche von Gründern nach Investoren ist ein Quotenhit. Ein werbeträchtiger und gewinnbringender Glücksfall für den Sender VOX und die RTL-Gruppe sowie die Investoren, die das Geld nur gegen eine saftige Gewinnbeteiligung fließen lassen.

Ein Glücksfall? Naja. Nicht für die Verbraucher, kritisiert die Verbraucherzentrale NRW. Denn im realen Leben, abseits der TV-Scheinwerfer, sei die Fortsetzung der Sendung "gespickt mit Tricks und Merkwürdigkeiten".

Löwen-Logo prangt an Produkten ohne Deals

Wer hat es nicht schon gesehen beim Schlendern durch die Supermarktregale: Golden prangt das Löwen-Logo an Produkten, die tags zuvor noch in der Löwen-Show um einen Deal kämpften. Wie "von Zauberhand" seien die "gerade erst vorgestellten Ideen fix und fertig produziert" in Supermärkten, Discountern oder dem Internet erhältlich.

Produkte aus der Sendung gibt es auch in Supermärkten

Doch dass "die Show fünf bis sechs Monate vorab aufgezeichnet wird, ist kein Geheimnis", erwidert Ralf Dümmel, einer der Investoren der Show. Es sei nicht ungewöhnlich, sondern gar wünschenswert, wenn Verbraucher die gerade erst vorgestellten Produkte unmittelbar auch erwerben könnten.

Allerdings, so die Verbraucherschützer, klebe das Markenzeichen der "Höhle der Löwen" auch an Produkten, die keinen Finanzierungsdeal in den ausgestrahlten Sendungen erhalten haben. Das heißt, es werden Produkte unter dem Löwen-Logo vermarktet, die ohne Deal nach Hause geschickt wurden. Laut RTL erhalten nur "Produkte, die in der Sendung auch einen Deal abgeschlossen haben, (…) die Möglichkeit, das DHDL-Logo zu lizensieren." Wer keine offizielle Lizenz hat, werde abgemahnt, so der Sender.

Schneller Preisverfall der Löwen-Produkte

Nach der Ausstrahlung sofort in die Läden rennen, das sollten die Verbraucher auf keinen Fall, warnen die Verbraucherschützer. Zuschauer, die sich während der Löwen-Show von den Vorzügen der neuen Produkte anfixen ließen, sollten dem unmittelbaren Kaufimpuls widerstehen. Denn: "Die Löwen brüllen extrem laut ihre hohen Preisempfehlungen (UVP)."

"Einige Preise schienen wie im freien Fall."

Die aggressive Verkaufsstrategie animiere zu Schnellkäufen, die den Verbrauchern teuer zu stehen kommen. Produkte früherer Staffeln seien hingegen im von Fans betriebenen "hoehle-der-loewen-shop" mit Preisabschlägen von 50 Prozent und mehr erhältlich. "Einige Preise schienen wie im freien Fall." Es mutet an, das Höhle-der-Löwen-Modell ist eher auf kurzfristige Sofortvermarktung als auf langfristige Zusammenarbeit ausgerichtet. Eine "Horrorstory für nachhaltige Gründer."

Für RTL kein Problem, sondern Bestandteil der Marktwirtschaft. Der freie Markt diktiert die Preise, auf die weder Gründer, Investoren oder TV-Sender Einfluss nehmen könnten. Zudem sei es leider so, "dass es auch mal Produkte gibt, die nicht so erfolgversprechend laufen wie erhofft." Dann fördere eine Preisreduzierung "Abverkauf von Restbeständen".

Apropos Preise: unsere neuen Geldscheine

In Anbetracht des rasanten Preisverfalles raten Verbraucherschützer, sich nicht vorschnell zu einem Kauf verführen zu lassen, sondern erst einmal abzuwarten und zu vergleichen. So finden sich für gleiche Produkte bei verschiedenen Verkaufsportalen zum Teil große Preisunterschiede.

Ob die "Höhle der Löwen"-Artikel ihren Preis wert sind, müssen die Verbraucher entscheiden. Der Erfindergeist zumindest, der scheint ungebrochen. So werden wohl auch in weiteren Folgen Gründer und Investoren um Deals feilschen. Und sich das Publikum manchmal auch am Scheitern erfreuen.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen bei t-online.de

Verwendete Quellen: Verbraucherzentrale NRW, RTL-Gruppe, eigene Recherchen

Auch ne Idee: Das teuerste Auto der Welt - komplett aus LEGO!

Mehr News aus der Wirtschaft:

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Wenn es nach der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Berliner Union (MIT) geht, sollten arbeitsfähige Bürger unter 50 Jahren kein Hartz IV mehr bekommen. 

Das sagte Christian Graeff, MIT-Vorsitzender und wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Abgeordneten, der "Berliner Morgenpost" in einem Interview.

"Es ist bei der derzeitigen Situation am Arbeitsmarkt nicht einzusehen, dass Menschen, die 25 oder auch 45 Jahre alt sind, zu Hause sitzen und Hartz IV beanspruchen können", sagte …

Artikel lesen