Leben
Bild

Achtung Retro: Die Kelly-Familie mit Vater Dan Kelly 1989 in Düsseldorf Bild: imago

Sie sind wieder da! Ist Deutschland auf ewig im Bann der Kelly Family?

Simone Meier / watson.ch

Sie kennen die tiefsten Tiefen und höchsten Höhen. Sie singen auf der Straße und in den größten Konzerthallen. Ihre Liebesgeschichten toppen alles. Und sie haben gefunden, was Deutschland braucht: ihren Seelenfrieden.

Ich war dabei. Am Tag, als Angelo Kelly den Zuschauerrekord von "Goodbye Deutschland" brach. Ich wusste: Shit, das wird groß. Mein TV-Gespür trügt mich nie. Als Daniela Katzenberger vor vielen Jahren ihren ersten Auftritt hatte, schlug mein Katzengold-Detektor weit aus.

Da war dieser Mann, der seine Haare als Letzter seiner Art noch immer hüftlang trägt, und an seiner Seite: Frau Kira und fünf Kinder. Das ist im Vergleich zu den zwölf Ur-Kelly-Family-Geschwistern, von denen Angelo der Jüngste ist, natürlich erst ein Anfang, aber immerhin. Die Sippenbildung geht munter weiter. Und die Saga. Die bedingt, dass man in Bus oder Boot durch die Welt reist, die Kinder per Homeschooling unterrichtet, irgendwas mit Irland zu tun hat, immer etwas aus der Zeit gefallene Mode trägt und Folksongs singt.

Angelo Kelly & Family bei der 24. Verleihung der Goldenen Henne 2018 in der Leipziger Messe. Leipzig, 28.09.2018 *** Angelo Kelly Family at the 24th Golden Henne 2018 in the Leipziger Messe Leipzig 28 09 2018 Foto:xS.xGabschx/xFuturexImage

Angelo Kelly (mit Brille) ist mit 36 bereits fünffacher Vater Bild: imago

Das war vor zwei Jahren. Die Wiedervereinigung der Kelly Family stand kurz bevor. Bis dahin verdiente Angelo das tägliche Brot als Straßnsänger. So wie die Kelly Family in den Siebzigern angefangen hatte. Nicht etwa in Irland, wie uns ihr Look immer weismachte, sondern mit spanischer Musik in Spanien

Dorthin war Daddy Dan Kelly, ein amerikanischer Lehrer mit irischen Vorfahren, nämlich 1966 mit Frau, Kindermädchen und seinen ersten vier Sprösslingen ausgewandert. Sie lebten als Selbstversorger, hatten weder Heizung noch fließendes Wasser. Das Kindermädchen, eine Balletttänzerin namens Barbara, wurde schnell seine Geliebte, gebar ihm flugs zwei weitere Kinder, John und Patricia, aus der ersten Frau wurde eine Ex, aus Barbara die neue Mrs. Kelly. Es gab Ballett, Musikunterricht und lange Haare für alle.

Barbara starb kurz nach Angelos Geburt 1981 an Krebs. Seinetwegen hatte sie auf eine Chemotherapie verzichtet. Ihre letzten Worte: "Singt weiter!"

Die Kelly-Familie 1994 auf der Berliner Waldbühne:

Bild

Bild: imago stock&people

Die Kelly Family war damals auf ihrem ersten Peak, in Spanien kannte sie mittlerweile jeder, auch in Holland und Belgien hatten sie schon an der Spitze der Charts gestanden, aber der Tod der Clanmutter brachte alles zum Stillstand. Der depressive Vater zog mit allen Kindern nach Paris, die Älteren wurden zum Singen auf die Strasse und in die Metrostationen geschickt, die Jüngeren mussten im Hotelzimmer bleiben und durften nur am Mittwochnachmittag zum Spielen raus.

Sie sangen jetzt auf Französisch. Bald traten sie auch in Frankreich im Fernsehen auf, der kleine Paddy beherrschte die neue Fremdsprache so perfekt, dass er vor laufenden Kameras ihre Auftritte anmoderierte.

Die Behörden verlangten von Dan, dass er seine Kinder zur Schule zu schickt, er flüchtete lieber mit ihnen nach Amerika.

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

abspielen

Video: watson/Helena Duell, Marius Notter, Lia Haubner

Und dann kam Deutschland. Das Hausboot im Kölner Hafen, der Riesenerfolg in der DDR, schließlich auch im Westen, die Dominanz von Charts, Musikshows und "Bravo"-Covern. 200 Konzerte im Jahr, 400 Angestellte, Büros in China, London, den USA. Der Kauf eines Schlosses bei Köln und mehrerer Häuser in Irland und Spanien. 20 Millionen verkaufter Tonträger, Teenie-Hysterien.

Vater Dan war der Finanzminister, eine Katastrophe, 1996 etwa mietete er für zwei Jahre eine ganze Etage im Kölner Hyatt Hotel und mehrere Suiten dazu.

Als er 2002 starb, hinterließ er seinen Kindern Schulden. Und das sichere Gefühl, bei aller Geschwisterliebe die eigene Jugend, das eigene Erwachsenwerden dem Megaerfolg und dem Clan geopfert zu haben.

Angelo war da zum Glück schon mit seiner Kira zusammen, dem Mädchen, in das er seit seinem zehntem Jahr verliebt war, für das er mit dreizehn "Angelo Kelly" (mit Brille) ist mit 36 bereits fünffacher Vater "I Can't Help Myself" geschrieben hatte. Sie erhörte ihn, als er siebzehn war. Die beiden sind seit zwanzig Jahren ein Paar. Sie wollen alles gleich, aber besser machen als die Ur-Kellys. In einem irischen Wald haben sie sich mit eigenen Händen aus einer Ruine ein schönes Heim geschaffen. 

Der Megahit "I Can't Help Myself"

abspielen

Video: YouTube/Cockynka

Bruder Jimmy stürzte nach der Trennung der Band ab, hangelte sich knapp an der Obdachlosigkeit vorbei, lebte wieder als Straßenmusiker. Joey wurde zum Sportfanatiker. Paddy hatte Suizidgedanken, ging für sechs Jahre ins Kloster, heiratete danach seine Jugendliebe und machte erfolgreich weiter als Musiker. Maite heiratete ein Model, gebar drei Töchter, sang alleine und in Musicals und gewann "Let's Dance". Patricia erkrankte an einer schweren Rückenmarkentzündung, heiratete einen Russen, wurde Mutter von zwei Jungs und arbeitete an einer Solokarriere. Und so weiter.

Jetzt sind sie also wieder zusammen. Minus Maite und Paddy, aber wetten, dass die auf der Tour im nächsten Jahr ein paar Gastauftritte haben werden? Deutschland kann nicht genug von ihnen kriegen. Über 400.000 Menschen sahen sie 2018 live. Montag für Montag läuft aktuell die Vox-Dokreihe "Ein Sommer mit der Kelly Family". Pro Kelly eine Folge. Immer nach dem gleichen Muster: Pippi-Langstrumpf-Hippie-Kindheit, Aufstieg, Trennung, Zweifel, individueller, total bescheidener Neustart, irre Happiness in der geschwisterlichen Reunion.

Jeder und jede einzelne von ihnen ist wohl erzogen, weltgewandt, patent, liebevoll, natürlich, familienbewusst und hat ein bisschen Humor. Wenn sich das Wort authentisch jemals auf Menschen anwenden ließ, dann auf diese. Die Beschädigungen, die ihnen der Erfolg zugefügt hat, scheinen verheilt. Sie sind gerettete Kinderstars. Und die Kindheiten, die sie nun ihren eigenen Kindern bieten sind zugleich behütet und abenteuerlich. Das sektiererisch anmutende Guru-Gehabe von Patriarch Dan geht ihnen allen ab.

Hartherzig, wer so eine Kelly-Kindheit nicht ideal findet.

Sie machen sich deepe Gedanken über Mensch, Kosmos, Gott, aber dass sie letzterem eine Spur mehr zugeneigt sind als der deutsche Durchschnitts-Protestant, behalten sie für sich. Sie sind keine Missionare. Auch nicht politisch. Schon gar nicht politisch. Ihr Engagement beschränkt sich auf Grössen, über die es keine Uneinigkeit gibt: "die Armen", "die Kinder", "der Frieden", "der Krebs".

Und jetzt? Sind sie überall. Wer kann, in der TV-Welt, greift sich schnell einen Kelly. Kein Problem, es sind ja ein paar davon da. "The Voice of Germany" wird gerade von Ex-Mönch Paddy dominiert, die meisten Kandidaten wollen in sein Team. Weil er sagen kann: Hey, ich komm aus dem Nichts und erst noch aus dem Vordigitalen, mit mir kannst du's echt schaffen, ich kenn alle Höhen, Tiefen, Tricks.

Die Kellys sind sympathische Traditionalisten. Im Gegensatz zu den unsympathischen Traditionalisten der bekennenden Rechten.

Würden sie eine Partei gründen, deren Vorsitz einzig aus Kellys besteht, sie hätten sofort Erfolg. Sie wären wohl etwas noch nie Dagewesenes zwischen christlich, grün und sozial. Eine Partei wie eine gute elterliche Umarmung. Deutschland ist süchtig nach den Kellys, und vielleicht sind sie als Droge oder Vorbild gar nicht mal so schlecht. Weil sie alle ihren Seelenfrieden gefunden haben. Es liegt ein unwiderstehlicher Zauber über ihrem Family-Fantasialand.

Das könnte dich auch interessieren:

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Höcke bricht Interview ab – jetzt äußert sich das ZDF: "Wir wollten keinen Eklat"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel