Leben
Bild

Bild: Nicholas Hunt/Lepusinensis/Getty Images/Warner Bros./Montage Watson

Daniel Radcliffe über neue "Potter"-Filme: "Ich werde nicht der einzige Harry bleiben"

Ganze acht Jahre ist es inzwischen her, seitdem die "Harry Potter"-Filme mit "Die Heiligtümer des Todes – Teil 2" zu einem würdigen Abschluss kamen. Die drei Hauptdarsteller sind heute unterschiedlich erfolgreich: Emma Watson ist inzwischen Stammgast in Hollywood-Blockbustern, während Rupert Grint keinen wirklichen Hit zu verzeichnen hat. Und auch Daniel Radcliffe gelang es bisher trotz aller Mühen nicht, an seinen damaligen Erfolg als Harry Potter anzuknüpfen.

Damit ist er nicht allein: Viele Hauptdarsteller großer Film-Franchises haben nach deren Ende Schwierigkeiten, ihrer Rolle zu entkommen. "Ah, das ist doch...!" bekommt sicher nicht nur Daniel Radcliffe zu hören, sondern beispielsweise auch Mark Hamill (Luke Skywalker aus "Star Wars") und Elijah Wood (Frodo aus "Der Herr der Ringe"), denen es nach ihren Hauptrollen beiden nicht gelang, unabhängig vom Franchise, das sie groß machte, frisch durchzustarten.

In Daniel Radcliffes Fall ist dieses Franchise aber noch nicht völlig abgeschlossen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

"Harry Potter" mag zwar seit 2011 nicht mehr in dieser Form im Kino erschienen sein, aber die Welt, die J. K. Rowling erschuf, ist immer noch präsent: Die "Phantastische Tierwesen"-Spin-offs sind noch lange nicht durch, auf "Pottermore" versorgt Rowling ihre Fans immer noch mit Hintergrundwissen zu Harrys Universum, und das Theaterstück "Harry Potter und das verwunschene Kind" kommt 2020 auch nach Deutschland.

Daher liegt die Vermutung nahe, dass "Harry Potter" eines Tages vielleicht nicht nur jede Menge Sequels, Prequels oder dergleichen bekommt, sondern möglicherweise gleich ganz rebootet wird – also neu verfilmt. 

Und an eine Neuverfilmung glaubt sogar Harry Potter höchstpersönlich.

Daniel Radcliffe verriet nun in einem Interview mit IGN, was er von der Vorstellung einer Neuauflage von "Harry Potter" hält.

"Ich bin mir sicher, dass es noch irgendeine andere Version davon geben wird; ich weiß, dass ich nicht der letzte Harry Potter bin, den es während meiner Lebenszeit geben wird – wir haben ja schon ein paar andere."

daniel radcliffe gegenüber ign

Damit meint Radcliffe die Theaterschauspieler Jamie Parker und Gareth Reeves, die für "Harry Potter and the Cursed Child" in London in die Rolle des älteren Harry schlüpften.

"Es wird interessant sein zu sehen, wie lange sich diese Filme halten... Es fühlt sich so an, als seien sie momentan noch von einer Art Heiligkeit umgeben, aber die wird nachlassen, der Glanz wird irgendwann verblassen. Es wird spannend, ob sie dann ein Reboot starten und dabei einfach nur die Filme neu verfilmen oder eine Serie daraus machen; die Vorstellung, mir das anzusehen, fasziniert mich."

Daniel radcliffe gegenüber IGN

Viele Fans haben allerdings die Vermutung, dass Rowling früher oder später die "Potter"-Reihe fortsetzt – und wer weiß: Dann kommt Daniel Radcliffe vielleicht doch nochmal als älterer Harry zum Einsatz...

Würdet ihr euch ein Reboot wünschen? Wenn ja: In welcher Form – als Filme oder Serie? Schreibt uns einen Kommentar!

Wer sein "Potter"-Bedürfnis noch nicht gestillt hat, liest hier weiter:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

(ek)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau Rowling, wir müssen reden! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so passiert war. Im Gegenteil: Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel