Leben
Bild

Bild: HBO/CBS/Getty Images/Montage Watson

"Ein Teil meines Gehirns starb" – "GoT"-Star Emilia Clarke über ihre Aneurysmen

Erst letzten Monat überraschte "Game of Thrones"-Darstellerin Emilia Clarke mit der Verkündung, sie sei vor Jahren nicht nur einmal, sondern zweimal am Gehirn operiert worden, nachdem sie zwei schwere Aneurysmen erlitten hatte. In einem Essay für "The New Yorker" erzählte sie davon, dass die erste Hirnblutung sie nach dem Dreh der ersten Staffel "GoT" eiskalt erwischt habe. Zwei Jahre danach folgte die nächste.

Heute geht es ihr gut, und sie ist endlich bereit, über ihre Erfahrung zu sprechen. In der US-amerikanischen Sendung "CBS This Morning" ging sie ins Detail und erzählte, wie sich das erste Aneurysma anfühlte, wie es ihr nach dem zweiten ging und wie sehr ihr "Game of Thrones" dabei half, damit fertig zu werden.

Die erste Hirnblutung kam 2011.

Bild

Bild: CBS

So beschreibt Clarke diese Erfahrung:

"Ich war im Fitnessstudio und plötzlich war da dieser furchtbare Schmerz, als würde ein Gummiband in meinem Kopf reißen. Ich spürte auf einmal einen enormen Druck und begriff dann sehr schnell, dass ich weder stehen noch laufen konnte. In diesem Moment wusste ich, dass ich hirngeschädigt war."

Emilia Clarke bei "CBS this morning"

Glücklicherweise war das erste Aneurysma nicht ganz so schwerwiegend, wie sie zunächst befürchtet hatte – und schon sechs Wochen später konnte sie für Staffel 2 von "Game of Thrones" wieder am Set arbeiten, in dem Glauben, das Ganze sei damit abgeschlossen. War es jedoch nicht.

Bild

Bild: CBS

Denn nur zwei Jahre später erwischte sie die zweite Hirnblutung.

"Bei der zweiten Hirnblutung starb ein Teil meines Gehirns ab. Wenn ein Bereich deines Gehirns eine Minute lang nicht mit Blut versorgt wird, wird er von da an nicht mehr normal funktionieren. Das ist wie ein Kurzschluss. [...] Danach spürte ich starke Paranoia. Ich dachte mir: 'Was, wenn irgendwas in meinem Hirn einen Kurzschluss hatte und ich jetzt nicht mehr schauspielern kann?' Ich meine, die Schauspielerei ist schon seit sehr langer Zeit das Wichtigste in meinem Leben."

Emilia Clarke bei "CBS this Morning"

Bild

Bild: CBS

Und diesmal war es knapp.

Wie auch nach dem ersten Aneurysma unterzog sich Clarke einer Operation. Dass davon kaum jemand etwas mitbekam – vor allem nicht die Presse –, lag ihr besonders am Herzen, denn sie durfte "Game of Thrones" nicht verlieren. Ihre Rolle der Daenerys, Mutter der Drachen und Königin über alles Mögliche, half ihr dabei, die gesundheitlichen Sorgen zu überwinden:

"Du kommst ans Set, spielst so eine Badass-Rolle, läufst durchs Feuer und sprichst mit Hunderten von Leuten. Du bist dazu gezwungen, so hart zu arbeiten, wie du nur kannst. Und das war letztlich das, was mich davor bewahrte, mir über meine eigene Sterblichkeit den Kopf zu zerbrechen."

Emilia Clarke bei "CBs This Morning"

Jetzt nutzt sie ihre Erfahrung, um anderen zu helfen.

Nachdem sie ihr Essay im "New Yorker" veröffentlicht hatte, nutzte sie ihre Geschichte, um für ihre neue Wohltätigkeitsorganisation "SameYou" zu werben, die Überlebenden einer Hirnschädigung helfen will.

Inzwischen geht es ihr laut eigener Aussage wieder blendend – und wir drücken die Daumen, dass das so bleibt.

Quiz gefällig? Na, dann los!

Play Icon

Weiteres aus Westeros:

Auferstehung mit Waschlappen und 12 weitere Logikfehler in "Game of Thrones"

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

3. Folge der finalen Staffel "Game of Thrones": Diese 13 Momente sind einfach nur WTF

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Alles, was du fürs Finale aus Staffel 7 wissen musst

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Trotz Fan-Hass: Warum "GoT" für mich immer noch die beste Serie überhaupt ist

Link zum Artikel

So sehen diese 10 "Game of Thrones"-Charaktere im echten Leben aus

Link zum Artikel

Ab 2020 könnt ihr die Sets von "Game of Thrones" besuchen – und das gibt es zu sehen

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Gegen die Leere nach "Game of Thrones": HBO kündigt Making-of-Doku an

Link zum Artikel

Urlaub in der "Game of Thrones"-Welt? Kein Problem! Das geht hier. Und hier und hier...

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Wir hätten zuhören sollen... Diese "GoT"-Stars warnten uns vor Staffel 8

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Hinter den Kulissen haben sich alle lieb. Schau, 15 Beweise!

Link zum Artikel

R.I.P., "GoT": Wie die Rechtfertigungen der Serien-Macher alles nur verschlimmern

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Das Tragischste an Staffel 8 von "GoT" ist das, was wir NICHT zu sehen bekamen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

"Game of Thrones": 3 Prophezeiungen, die wahr wurden – und 2, die es noch werden könnten

Link zum Artikel

22 "GoT"-Memes zu Folge 3, die sogar Jon Schnee schmunzeln lassen

Link zum Artikel

Er war so flauschig... Dieser "Game of Thrones"-Charakter ist definitiv tot

Link zum Artikel

12 "Game of Thrones"-Schauspielerinnen erzählen von ihrem GoT-Leben

Link zum Artikel

"GoT"-Doku zeigt Kit Haringtons Gefühlsausbruch bei DER Mordszene – die Fans heulen mit

Link zum Artikel

Kit Harington hat seine Ehefrau Rose Leslie mit dem GoT-Finale gespoilert

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Stimmt die Fan-Theorie um Bran, Arya und Gendry, kann der Rest sterben

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

"Game of Keks" – so sieht es aus, wenn das "GoT"-Intro aus Keksen bestehen würde

Link zum Artikel

Diese 11 "Game of Thrones"-Memes bringen sogar den Nachtkönig zum Lachen

Link zum Artikel

Diese GoT-Stars haben sich Erinnerungen an die Serie tätowieren lassen

Link zum Artikel

Diese 10 "Game of Thrones"-Schauspieler wurden ersetzt – hast du's bemerkt? Als ob!

Link zum Artikel

"Zahllose Tränen": 3 "Game of Thrones"-Stars erzählen vom Serienende

Link zum Artikel

War das der beste Aprilscherz? Arya Stark-Darstellerin verrät "Game of Thrones"-Spoiler

Link zum Artikel

Nicht... Lustig! Dieser Service schickt Freunden anonym einen "Game of Thrones"-Spoiler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Und jetzt ist unsere Wache zu Ende – doch ist der "GoT"-Abschied nicht so "bittersüß", wie er uns versprochen wurde.

Das war's nun also: "Game of Thrones" ist nach acht Staffeln zu Ende. Zwar stehen die ersten Spin-offs schon in den Startlöchern, doch tut jeder Abschied weh – und insbesondere dann, wenn man vor lauter Ärger gar nicht dazu kommt, wirkliche Trauer empfinden zu können. Denn das Internet ist sich in einem Punkt ziemlich einig: Das war kein würdiger Abschied für eine Serie wie "Game of Thrones".

Aber lasst uns die letzte "Got"-Folge ein bisschen unter die Lupe nehmen. Warum genau hinterlässt das …

Artikel lesen
Link zum Artikel