Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Charmed"-Star bittet #MeToo-Stimme Asia Argento, sich zu Missbrauch zu bekennen

28.08.18, 17:47 28.08.18, 18:21

Bei "Charmed" kämpfte Hollywood-Schauspielerin Rose McGowan gegen finstere Mächte. Seit #MeToo ist die Schauspielerin auch als Frauenrechtlerin bekannt. Nun hat sie sich erneut zu Wort gemeldet, wie faz.de meldet – und zwar im Fall Asia Argento.

Die Feministin Argento soll selbst einen 17-Jährigen missbraucht haben, als sie 37 Jahre alt war. Nun rät Rose McGowan ihrer ehemaligen Mitstreiterin in einem offenen Brief, der unter anderem "Deadline" vorliegen soll, endlich Stellung zu beziehen.

Auszüge aus dem offenen Brief

"Ich habe Anrufe und Nachrichten von der Person bekomme, die ich gerade date – Rain Dove. In denen hieß es, Asia hätte zugegeben, mit Jimmy Bennet geschlafen zu haben. Rain sagte auch, dass Asia Nacktfotos von Jimmy bekommen hätte, seitdem er 12 Jahre alt gewesen sei. Asia schrieb in ihren Nachrichten, sie habe ihn daran nicht gehindert, es nicht der Polizei oder seinen Eltern gemeldet (...)"

"Es ist traurig, eine Freundschaft zu verlieren, aber noch trauriger ist, was Jimmy Bennett passiert ist. Egal, ob die Missbrauchsvorwürfe wahr sind – es war nicht richtig und fair, was passiert ist. Das ist genau das, was ich bekämpfe (...)"

Rome, 08 March 2018 Asia Argento (S) and Rose McGowan during the event organized in Rome by the feminist collective Not one less on the day of the feast of women ph. ¬ © Luigi Mistrulli (, Rome - 2018-03-08) ps the photo can be used respecting the context in which it was taken, and without the defamatory intent of the decoration of the people represented PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: x/xIPAx/xFotogrammax

Noch im März kämpften die Zwei Seite an Seite für Missbrauchsopfer. Bild: imago stock&people

"Asia, du warst meine Freundin. Ich habe dich geliebt. Du hast viel riskiert und geopfert, um mich bei der MeToo-Bewegung zu unterstützen. Ich hoffe wirklich, du findest einen Weg, dich zu bessern und zu rehabilitieren. Jeder kann sich bessern – Ich hoffe, du auch. Tue das richtige. Sei  ehrlich. Sei fair. Lass die Justiz walten. Sei die Person, die Harvey hätte sein können."

Die zwei Frauen hatten sich durch den Weinstein-Skandal kennen gelernt, wie McGowan auf Twitter erzählte. 

"Ich lernte Asia Argento vor 10 Monaten kennen. Unsere Gemeinsamkeit ist der geteilte Schmerz, von Harvey Weinstein missbraucht worden zu sein. (...)"

Mitte August hatte die "New York Times" berichtet, dass Argento vor fünf Jahren den damals minderjährigen Schauspieler Jimmy Bennett missbraucht haben soll. Danach habe sie dem Jungen etwa 330.000 Euro gezahlt. Argento weist diese Vorwürfe bislang jedoch zurück.

(jd)

Und hier ist Lia's Meinung zum "Männer sind Müll"-Hashtag

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Was viele Frauen sonst noch bewegt

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 28.08.2018 18:38
    Highlight Vorverurteilung auch hier!
    0 1 Melden

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Vor einem Jahr habe ich ihn aus meiner Twitter-Bio gelöscht. Er war mir irgendwie unangenehm. Fast peinlich. Er kam mir vor wie etwas, das da eigentlich nicht hingehört. Angeberisch.

Dabei bin ich stolz auf diesen Titel. Ich habe ihn nicht geschenkt bekommen. Ich habe ihn mir hart erarbeitet.

Dreieinhalb Jahre lang. Ich habe Bücher gelesen, in Archiven nach jahrhundertealten Texten gesucht. Habe über Theorien nachgedacht und aus all dem ein Buch geschrieben, das ein renommierter …

Artikel lesen