Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Star-Wars-Star Kelly Marie Tran löscht alle Instagram-Posts – weil sie gemobbt wurde

Wer eine Rolle in einem "Star Wars"-Film ergattert, der kann sich glücklich schätzen. Viele Fans, gute Bezahlung, weltweite Bekanntheit. Für eine junge Schauspielerin nicht der schlechteste Deal. Sollte man meinen.

Doch für Kelly Marie Tran lief es ein bisschen anders als erhofft.

Kelly Marie Tran, Mark Hamill und Billie Lourd bei der Zeremonie zur Verleihung von einem Stern an Mark Hamill auf dem Hollywood Walk of Fame. Los Angeles, 08.03.2018 *** Kelly Marie Tran Mark Hamill and Billie Lourd at the ceremony for a star at Mark Hamill on the Hollywood Walk of Fame Los Angeles 08 03 2018 Foto:xD.xBedrosianx/xFuturexImage

Tran mit Co-Stars Mark Hamill und Billie Lourd. Bild: imago stock&people

Die US-Amerikanerin spielte in "The Last Jedi" die Mechanikerin Rose Tico. Doch seit der Film im Dezember 2017 veröffentlicht wurde, hat sie auf ihren Social-Media-Kanälen vor allem mit Rassismus und Sexismus zu kämpfen. Tran ist die erste Woman of Colour, die eine tragende Rolle in einem "Star Wars"-Film spielt.

Was sagt Tran?

Wie die Musikplattform "NME" berichtet, soll sie deswegen alle Bilder von ihrem Instagram-Account gelöscht haben. Doch die Kommentare auf diesem Account waren wohl nur ein Teil der Belästigung, der sich Tran ausgesetzt fühlte. Auf einer Fan-Seite ("Wookieepedia") hatte jemand die Beschreibung ihrer Person durch das Hinzufügen rassistischer Bemerkungen geändert.

Tran hat sich noch nicht weiter zur Löschung ihres Accounts geäußert.

Diese Plakataktion wirbt für mehr Diversität in Hollywood

Mehr zum Thema Rassismus:

"NACHBARN AUFGEPASST" – Wie eine Touristin in Minden zur Einbrecherin erklärt wurde

Link zum Artikel

"So dunkel bist du ja jetzt nicht"– Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

Link zum Artikel

"Lederhosen und Bier sind meine Kultur": Bayerin im Dirndl wehrt sich gegen Anfeindungen

Link zum Artikel

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Link zum Artikel

Endlich! 2018 begreift die Mode- und Beautywelt, dass "nude" nicht nur beige ist

Link zum Artikel

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Link zum Artikel

Christian Lindner und der Fremde beim Bäcker – Rassismus-Debatte in der FDP 

Link zum Artikel

"An Sexismus und Rassismus rausgehauen, was ging" – ZDF erntet Shitstorm

Link zum Artikel

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

Link zum Artikel

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten

Link zum Artikel

Mann, sind die doof, Mann! Dickmann's entschuldigt sich bei Herzogin Meghan 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Hey, Potter-Fans: Wir müssen mal reden.

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so …

Artikel lesen
Link zum Artikel