Leben

Das soll der neue Netflix-Killer "Disney+" bieten

Pascal Scherrer / watson.ch

Bereits seit längerem ist bekannt, dass der US-Medienkonzern Disney mit einem eigenen Dienst ins Streaming-Geschäft einsteigen will. Nun hat Disney-Chef Bob Iger in einem Gespräch mit Wallstreet-Analysten erstmals einige Details über den geplanten Netflix-Konkurrenten verraten.

Damit erweisen sich die bisherigen Gerüchte als falsch, wonach die Plattform "Disney Play" hätte heißen sollen.

Bild

Bild: disneyplus.com

Iger führte weiter aus, dass man sich auf der neuen Streaming-Plattform vor allem auf die Topmarken des Unternehmens konzentrieren wolle: Disney, Pixar, Marvel, "Star Wars" und National Geographic.

Iger ging dann auch noch in die Vollen und schwärmte von einem einzigartigen Zugang und einer Plattform, die Abonnenten beim Inhalte-Finden behilflich sein soll.

Damit spielt Iger ganz klar auf Netflix an, dessen Medienkatalog für viele unübersichtlich und undurchschaubar ist. Beispielsweise gibt es von Netflix selbst bis heute keine Liste, in der man alle verfügbaren Titel einsehen kann.

Hubs für mehr Benutzerfreundlichkeit

Damit der Zuschauer bei Disney+ die Übersicht behält, soll der Inhalt in sogenannte Hubs eingeteilt werden. Kommt der User also auf die Plattform, kann er beispielsweise zwischen Hubs wie Disney, Star Wars, Marvel, Pixar oder National Geographic auswählen.

Ob solche Hubs auf das gesamte Filmsortiment anwendbar sind, ist fraglich. Vor allem, weil später auch noch der Film- und Serienkatalog von 20th Century Fox hinzukommen wird. Disney hatte Ende 2017 bekannt gegeben, dass es den Konkurrenten schlucken werde. Die Übernahme dauert noch an, soll aber Anfang 2019 abgeschlossen sein.

Bild

Diego Luna als Captain Cassian Andor in "Rogue One" Bild: disney

Mit dem Film- und Serienkatalog von 20th Century Fox bekommt Disney den Zugriff auf ein riesiges Portfolio und es scheint unwahrscheinlich, dass dies dann schlicht in einem 20th-Century-Fox-Hub untergebracht wird.

Zwar könnte es auch einen Science-Fiction-Hub geben, allerdings wird man darin wohl keine "Star-Wars"-Filme finden, weil es zwischen den Hubs keine Filmüberschneidungen geben soll.

Wie das alles tatsächlich aussehen wird, will der Disney-Chef aber erst im April 2019 in einer Präsentation verraten. Auch zum Preis des Angebots wollte sich Iger noch nicht konkret äußern. Er betonte nur, dass die Abokosten deutlich tiefer als diejenigen von Netflix sein werden.

Exklusive "Star-Wars"- und Marvel-Serien

Auch über die Inhalte äußerte sich Iger, wenn auch eher zurückhaltend. Dass bereits eine Live-Action-"Star-Wars"-Serie für die Plattform in Produktion ist, ist schon lange bekannt. Neu ist, dass demnächst eine zweite "Star-Wars"-Serie gedreht werden soll. Inhaltlich wird sie sich eher am düsteren Film "Rogue One" orientieren und ist daher auch zeitlich vor diesem angesetzt. Schauspieler Diego Luna wird in der Serie wieder seinen Charakter Cassian Andor aus dem Film spielen.

Auch mit weiteren exklusiven Serien will Disneys Streaming-Dienst zum Start groß auftrumpfen. Laut Berichten diverser Branchenmagazine wie etwa "Variety" sollen ganze vier Miniserien zu Marvelhelden in Produktion gehen. Bei den Charakteren handelt es sich um Loki, Scarlet Witch, Falcon und Hawkeye.

Für das jüngere Publikum soll bereits eine Serie zum Pixar-Hit "Die Monster AG" in Produktion sein. Zum Start der Plattform werden vermutlich etwa 400 bis 500 Filme sowie 7000 Serienepisoden zur Verfügung stehen. Bei einem Schnitt von 20 Episoden pro Staffel wären das 350 Serienstaffeln.

Zum Vergleich: Laut der Netflix-Suchmaschine unogs.com haben User in der Schweiz auf Netflix im Moment Zugriff auf 2888 Filme und 1191 Serien.

Hulu wird nicht in Disney+ integriert

Auch über das Schicksal des Streaming-Dienstes Hulu äußerte sich Bob Iger. Hulu gehört in den USA nebst Netflix und Amazon Prime Video zu den drei großen Streaming-Plattformen. Bekannte Serien von Hulu sind unter anderem "The Handmaid's Tale", "The Path" oder "The Looming Tower". Mit dem Kauf von 20th Century Fox hält Disney eine Mehrheit von 60 Prozent an Hulu.

Bild

Bild: hulu

Laut Iger gibt es keine Pläne, Hulu mit Disney+ zu verschmelzen. Vielmehr wolle man mit den anderen Anteilseignern Comcast und Time Warner eine gemeinsame Zukunft angehen. Es seien sogar große Investitionen geplant, um Hulu weltweit, genauso wie Disney+, verfügbar zu machen. Während Disney+ sich auf familienfreundliche Inhalte konzentriert, soll Hulu ein breiter gestreutes Angebot haben.

Netflix könnte bald ein Problem bekommen

Obwohl Netflix momentan noch ein großes Angebot hat, gerät der Konzern mit dem Start von Disney+ gehörig unter Druck. Spätestens Ende 2019 laufen alle Lizenzverträge zwischen Netflix und Disney aus. Damit wird Disneys komplettes Film- und Serienportfolio von Netflix verschwinden und natürlich ein riesiges Loch in das Angebot des Streaming-Giganten reißen. Auch andere große Hollywood-Studios wie Warner Bros oder Paramount werden ihre Filme wohl bald von Netflix abziehen, um eigene oder exklusive Plattformen zu bedienen.

Bereits jetzt versucht Netflix diesem drohenden Angebotsschwund entgegenzuwirken. Alleine 2018 investierte der Konzern laut eigenen Angaben acht Milliarden US-Dollar in Eigenproduktionen. Im Oktober hat Netflix angekündigt, ein komplettes Produktionsstudio in New Mexico aufzukaufen, um einen Teil der Eigenproduktionen dort unterzubringen.

Bereits letztes Jahr hat Netflix den Comic-Verlag Millarworld aufgekauft. Zum Verlag gehören Titel wie "Kick-Ass" oder "Kingsman". Netflix will sich damit ein eigenes Film- und Serienfranchise à la Marvel aufbauen, um die Kunden weiterhin an sich zu binden.

Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung

Game-Of-Thrones-Star neuer Star-Wars-Hauptdarsteller?

abspielen

Video: watson/team watson

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese geheimen Netflix-Codes versüßen dir das Wochenende – und das restliche Serien-Jahr

Die versteckten Netflix-Codes für 199 spezifische Genres kennst du vermutlich schon. Jetzt gibt es weitere Codes, um schnell den passenden Film zu finden.

Es gibt diese Tage, an denen du einfach keine Lust hast das Haus zu verlassen und den Tag lieber mit Netflix und Co. auf dem Sofa verbringst.

Doch dann passiert etwas, das die die gemütliche Faultier-Stimmung gewaltig verdirbt. Deine Serie ist zu Ende, eine Neue hast du nicht auf Lager. Die lästige Suche geht also los...

Und die macht so gar …

Artikel lesen
Link zum Artikel