Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kommt jetzt die lesbische Disney-Prinzessin? 4 Dinge, die du darüber wissen musst

06.09.18, 15:24

Pascal Scherrer / watson.ch

Disneys Animations-Hit "Die Eiskönigin" wird Ende 2019 fortgesetzt. Nun hat ein Blog eine Nachricht über den Film veröffentlicht, der viele Menschen in helle Aufregung versetzt.

Was genau ist passiert?

Schon seit mehreren Monaten hält sich ein Gerücht hartnäckig, wonach Elsa im zweiten Teil von "Die Eiskönigin" einen weiblichen Schwarm bekommen könnte. "Die Eiskönigin" erschien 2013 und gilt bis heute als kommerziell erfolgreichster Animationsfilm.

Elsa ist die Dame links:

Bild: Disney

Vor wenigen Tagen nun, hat der Filmblog "Revenge of the fans" einen Artikel veröffentlicht, in welchem behauptet wird, dass Elsa nun tatsächlich homosexuell werden soll. Der Autor bezieht sich dabei auf "sehr verlässliche Quellen". 

So soll für Elsa im zweiten Teil ein Schwarm geplant sein (engl. love interest) und bei diesem soll es sich nicht um einen Mann, sondern um eine Frau handeln. Wie eindeutig Elsa in "Die Eiskönigin 2" allerdings als lesbisch geoutet wird, beantwortet der Artikel nicht.

Wie sind die Reaktionen?

Obwohl man sich beim Artikel nur auf das Wort des Verfassers verlassen kann, war das Echo darauf riesig. Wer auf Twitter nach dem Hashtag #giveelsaagirlfriend sucht, findet unzählige Einträge zu diesem Thema.

Tut es, ihr Feiglinge!

Neu ist dieser Hashtag allerdings nicht. Bereits in der Vergangenheit hatten User darunter eine lesbische Elsa gefordert.

Zum Beispiel 2016:

Auch die Fantheorie, wonach der bekannte Song von Elsa "Let it go" eigentlich eine Coming-Out-Hymne sei, wird unter den Befürwortern rege diskutiert.

Ihr wisst schon, dieses Lied hier:

"Let it go" in 25 Sprachen ist ziemlich cool. Video: YouTube/Disney Deutschland

Was spricht dafür?

Auf die Thematik angesprochen, antwortete Jennifer Lee, Drehbuchautorin und Ko-Regisseurin von "Die Eiskönigin", in einem Interview mit der Huffington Post:

"Ich liebe alles, was die Leute über unseren Film sagen und denken – dass er einen Dialog anregt, dass Elsa so ein wundervoller Charakter ist, der so viele Leute anspricht. Es bedeutet uns unglaublich viel, Teil dieser Konversation zu sein.

Wir hatten unzählige Diskussionen darüber, wohin uns dies nun führt und wir sind sehr gewissenhaft, was dieses Thema angeht. Ich schreibe immer aus der Sicht eines Charakters und wo Elsa ist und wohin sie gehen möchte, erzählt sie mir jeden Tag. Wir werden sehen, wohin uns das führt."

Dass Lee die Möglichkeit einer lesbischen Elsa nicht eindeutig ausschloss, regt natürlich Vermutungen an. Denkt das Kreativteam tatsächlich darüber nach, dem Fanwunsch nachzugeben?

Auch dass Disney zwei neue Frauen für den Film verpflichtet hat, gibt den Gerüchten Auftrieb. Zum einen wäre da die Drehbuchautorin Allison Schroeder, die mit ihrer Arbeit am Film "Hidden Figures" bewiesen hat, dass sie ein Gespür für starke Frauenrollen und Minderheiten hat.

Der Film erzählt die Geschichte von drei Afroamerikanerinnen, die bei der NASA arbeiteten und trotz ihrer Brillanz und einem maßgeblichen Anteil am Gelingen des Weltraumprogramms kaum bekannt sind. Bild: 20th century fox

Auf der anderen Seite sorgte die Nachricht, dass Evan Rachel Woods den bisherigen Cast ergänzen wird, für Aufregung. Wood hatte sich vor einigen Jahren als bisexuell geoutet und bisher ist noch völlig unklar, welche Rolle sie übernehmen wird.

Evan Rachel Woods Bild: wikipedia

Einige sehen auch die Tatsache, dass Disney bereits erste LGBTQ-Charaktere eingeführt hat, als positives Zeichen für eine lesbische Elsa. Beispielsweise gibt es in der Kinderserie "Doc McStuffins" eine Familie mit zwei Müttern. Auch im Megablockbuster "Die Schöne und das Biest", der 2017 in die Kinos kam, gab es einen LGBTQ-Charakter.

Was spricht dagegen?

Obwohl Disney ein paar wenige LGBTQ-Charaktere eingeführt hat, werden diese in den Filmen meist nicht als solche dargestellt. Beispielsweise wurde von Disney im Vorfeld von "Die Schöne und das Biest" bestätigt, dass der Charakter des LeFou schwul sei. Im Film deutete aber nicht wirklich etwas auf die sexuelle Orientierung von LeFou hin.

LeFou ist er hier:

Bild: disney

Es macht den Anschein, als würde Disney zwar damit anfangen, den einen oder anderen LGBTQ-Charakter einzubauen, aber auch nur, um die entsprechenden Zuschauer zu besänftigen. Einen LGBTQ-Charakter offensiv zu zeigen, liegt wohl noch nicht im Interesse von Disney. 

Aus einer kommerziellen Sicht scheut sich Disney möglicherweise: Die Zielgruppe des Mauskonzerns sind noch immer klassische Familien mit teils konservativen Ansprüchen. Der Zuspruch, den eine lesbische Elsa auf Twitter erfährt, ist trügerisch, da die LGBTQ-Community in den USA online äußerst gut organisiert ist.

Außerhalb dieser Community sieht es aber ganz anders aus. Vor allem in den USA gab es aus konservativen Kreisen immer wieder viel Kritik, wenn ein LGBTQ-Charakter in einer Disney-Produktion auftauchte. Doch auch im deutschsprachigen Raum sind viele Menschen anscheinend noch nicht für eine lesbische Elsa bereit:

Kommentar zur News-Meldung über eine lesbische Elsa bei "TV Spielfilm". Bild: screenshot facebook

Ob Disney also wirklich das Risiko eingeht, seine konservativen Zuschauer zu verärgern? Schließlich hat "Die Eiskönigin" fast 1,3 Milliarden US-Dollar eingespielt und diese Bestmarke will getoppt werden.

Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung:

Lando Calrissian ist pansexuell

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

LGBTQ-Themen sind uns wichtig. Dir auch? Dann hier entlang:

Ein Plakat reichte: Moskaus Polizei hat LGBTQ-Aktivist Tatchell festgenommen

Trans-Menschen gelten medizinisch nicht mehr als psychisch gestört

"Queer Eye": Die Umstyling-Show der Herzen meldet sich mit Trailer zurück 😍

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer nach diesen 10 Szenen nicht "To All The Boys I've Loved Before" schaut, hat kein Herz

Alle Serien auf Netflix grade durch? Wenn du einen Film in diesen Tagen sehen musst, dann ist es ganz eindeutig die Eigenproduktion "To all the boys I've loved before". Das Internet rastet aus – völlig zurecht! Die romantischen Coming-of-age-Teenie-Komödie ist nicht nur ein weiterer Teenie-Film. Die Gründe dafür im Schnelldurchlauf:  

Lara Jean ist schüchtern und gern alleine. Und dann rangelt sie einfach mal Ex-Crush Peter auf dem Sportplatz nieder.

... als Peter und Lara Jean im …

Artikel lesen