Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kommt jetzt die lesbische Disney-Prinzessin? 4 Dinge, die du darüber wissen musst

Pascal Scherrer / watson.ch

Disneys Animations-Hit "Die Eiskönigin" wird Ende 2019 fortgesetzt. Nun hat ein Blog eine Nachricht über den Film veröffentlicht, der viele Menschen in helle Aufregung versetzt.

Was genau ist passiert?

Schon seit mehreren Monaten hält sich ein Gerücht hartnäckig, wonach Elsa im zweiten Teil von "Die Eiskönigin" einen weiblichen Schwarm bekommen könnte. "Die Eiskönigin" erschien 2013 und gilt bis heute als kommerziell erfolgreichster Animationsfilm.

Elsa ist die Dame links:

Bild

Bild: Disney

Vor wenigen Tagen nun, hat der Filmblog "Revenge of the fans" einen Artikel veröffentlicht, in welchem behauptet wird, dass Elsa nun tatsächlich homosexuell werden soll. Der Autor bezieht sich dabei auf "sehr verlässliche Quellen". 

So soll für Elsa im zweiten Teil ein Schwarm geplant sein (engl. love interest) und bei diesem soll es sich nicht um einen Mann, sondern um eine Frau handeln. Wie eindeutig Elsa in "Die Eiskönigin 2" allerdings als lesbisch geoutet wird, beantwortet der Artikel nicht.

Wie sind die Reaktionen?

Obwohl man sich beim Artikel nur auf das Wort des Verfassers verlassen kann, war das Echo darauf riesig. Wer auf Twitter nach dem Hashtag #giveelsaagirlfriend sucht, findet unzählige Einträge zu diesem Thema.

Tut es, ihr Feiglinge!

Neu ist dieser Hashtag allerdings nicht. Bereits in der Vergangenheit hatten User darunter eine lesbische Elsa gefordert.

Zum Beispiel 2016:

Auch die Fantheorie, wonach der bekannte Song von Elsa "Let it go" eigentlich eine Coming-Out-Hymne sei, wird unter den Befürwortern rege diskutiert.

Ihr wisst schon, dieses Lied hier:

abspielen

"Let it go" in 25 Sprachen ist ziemlich cool. Video: YouTube/Disney Deutschland

Was spricht dafür?

Auf die Thematik angesprochen, antwortete Jennifer Lee, Drehbuchautorin und Ko-Regisseurin von "Die Eiskönigin", in einem Interview mit der Huffington Post:

"Ich liebe alles, was die Leute über unseren Film sagen und denken – dass er einen Dialog anregt, dass Elsa so ein wundervoller Charakter ist, der so viele Leute anspricht. Es bedeutet uns unglaublich viel, Teil dieser Konversation zu sein.

Wir hatten unzählige Diskussionen darüber, wohin uns dies nun führt und wir sind sehr gewissenhaft, was dieses Thema angeht. Ich schreibe immer aus der Sicht eines Charakters und wo Elsa ist und wohin sie gehen möchte, erzählt sie mir jeden Tag. Wir werden sehen, wohin uns das führt."

Dass Lee die Möglichkeit einer lesbischen Elsa nicht eindeutig ausschloss, regt natürlich Vermutungen an. Denkt das Kreativteam tatsächlich darüber nach, dem Fanwunsch nachzugeben?

Auch dass Disney zwei neue Frauen für den Film verpflichtet hat, gibt den Gerüchten Auftrieb. Zum einen wäre da die Drehbuchautorin Allison Schroeder, die mit ihrer Arbeit am Film "Hidden Figures" bewiesen hat, dass sie ein Gespür für starke Frauenrollen und Minderheiten hat.

Bild

Der Film erzählt die Geschichte von drei Afroamerikanerinnen, die bei der NASA arbeiteten und trotz ihrer Brillanz und einem maßgeblichen Anteil am Gelingen des Weltraumprogramms kaum bekannt sind. Bild: 20th century fox

Auf der anderen Seite sorgte die Nachricht, dass Evan Rachel Woods den bisherigen Cast ergänzen wird, für Aufregung. Wood hatte sich vor einigen Jahren als bisexuell geoutet und bisher ist noch völlig unklar, welche Rolle sie übernehmen wird.

Bild

Evan Rachel Woods Bild: wikipedia

Einige sehen auch die Tatsache, dass Disney bereits erste LGBTQ-Charaktere eingeführt hat, als positives Zeichen für eine lesbische Elsa. Beispielsweise gibt es in der Kinderserie "Doc McStuffins" eine Familie mit zwei Müttern. Auch im Megablockbuster "Die Schöne und das Biest", der 2017 in die Kinos kam, gab es einen LGBTQ-Charakter.

Was spricht dagegen?

Obwohl Disney ein paar wenige LGBTQ-Charaktere eingeführt hat, werden diese in den Filmen meist nicht als solche dargestellt. Beispielsweise wurde von Disney im Vorfeld von "Die Schöne und das Biest" bestätigt, dass der Charakter des LeFou schwul sei. Im Film deutete aber nicht wirklich etwas auf die sexuelle Orientierung von LeFou hin.

LeFou ist er hier:

Bild

Bild: disney

Es macht den Anschein, als würde Disney zwar damit anfangen, den einen oder anderen LGBTQ-Charakter einzubauen, aber auch nur, um die entsprechenden Zuschauer zu besänftigen. Einen LGBTQ-Charakter offensiv zu zeigen, liegt wohl noch nicht im Interesse von Disney. 

Aus einer kommerziellen Sicht scheut sich Disney möglicherweise: Die Zielgruppe des Mauskonzerns sind noch immer klassische Familien mit teils konservativen Ansprüchen. Der Zuspruch, den eine lesbische Elsa auf Twitter erfährt, ist trügerisch, da die LGBTQ-Community in den USA online äußerst gut organisiert ist.

Außerhalb dieser Community sieht es aber ganz anders aus. Vor allem in den USA gab es aus konservativen Kreisen immer wieder viel Kritik, wenn ein LGBTQ-Charakter in einer Disney-Produktion auftauchte. Doch auch im deutschsprachigen Raum sind viele Menschen anscheinend noch nicht für eine lesbische Elsa bereit:

Bild

Kommentar zur News-Meldung über eine lesbische Elsa bei "TV Spielfilm". Bild: screenshot facebook

Ob Disney also wirklich das Risiko eingeht, seine konservativen Zuschauer zu verärgern? Schließlich hat "Die Eiskönigin" fast 1,3 Milliarden US-Dollar eingespielt und diese Bestmarke will getoppt werden.

Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung:

Lando Calrissian ist pansexuell

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

LGBTQ-Themen sind uns wichtig. Dir auch? Dann hier entlang:

Ein Plakat reichte: Moskaus Polizei hat LGBTQ-Aktivist Tatchell festgenommen

Link zum Artikel

Trans-Menschen gelten medizinisch nicht mehr als psychisch gestört

Link zum Artikel

"Queer Eye": Die Umstyling-Show der Herzen meldet sich mit Trailer zurück 😍

Link zum Artikel

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Down-Syndrom auf der Kino-Leinwand: "Es gibt immer Leute, die dich komisch anschauen"

Luisa Wöllisch kann sich vor Anfragen kaum retten. Die 22-jährige Schauspielerin hat kurz vor ihrer ersten großen Filmpremiere viel zu tun, wie sie vorm Interview mit watson verrät.

An diesem Donnerstag kommt sie mit "Die Goldfische" auf die Kinoleinwand. Es ist ihre erste Hauptrolle in einem Kinofilm. Neben bekannten Schauspielern wie Tom Schilling, Jella Haase und Axel Stein, die Menschen mit einer Behinderung spielen, ist sie die einzige, die auch im echten Leben mit einer Beeinträchtigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel