Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Starbucks schreibt deinen Namen wohl absichtlich falsch – aus einem einfachen Grund

Auch wenn man noch nie in einem Starbucks war, hat man schon davon gehört: Die unsägliche Rechtschreibung der Starbucks-Angestellten, wenn es um Namen geht. Selbst einfachste Namen scheinen für gewisse Baristas eine Herausforderung zu sein.

Das beweist ein Beispiel aus den USA. Der YouTube-Kanal "Super Deluxe" hat dort in fünf verschiedenen Starbucks eine Bestellung unter dem Namen Molly aufgegeben – in den USA einer der häufigsten Vornamen.

Doch die unsäglichen Namenskreationen haben nichts damit zu tun, dass Starbucks-Angestellte zu dumm wären, um einen Namen richtig zu schreiben. Vielmehr soll dahinter eine geniale Marketing-Strategie stecken – so vermutete "Super Deluxe" in ihrem Video bereits 2016.

Die US-Agentur Brandwatch hat sich mit diesem Thema etwas näher befasst und untersucht, wie gerechtfertigt diese Theorie ist. Dafür haben sie in einem Zeitraum von zwei Monaten untersucht, wie oft Starbucks in den USA und Großbritannien in Zusammenhang mit falsch geschriebenen Namen auf Twitter erwähnt wurde. Voraussetzung war, dass die Marke Starbucks im Text erwähnt wird oder das Logo in einem Foto zu sehen ist.

Also beispielsweise so:

Das Ergebnis: Pro Tag wurden auf Twitter rund 50 Beiträge gepostet, in denen sich Personen über die falsche Schreibweise ihres Namens beschwerten. Im ersten Moment klingt das nach ziemlich wenig. Berücksichtigt man allerdings, dass Starbucks schon seit 2012 Namen auf die Becher kritzelt, werden daraus über 120.000 Posts – und das nur auf Twitter in den USA und Großbritannien. Es dürfte klar sein, dass diese Zahl drastisch in die Höhe schnellt, wenn man noch Instagram, Snapchat und Facebook hinzurechnet.

Laut der Studie sind es hauptsächlich Frauen, die sich online über ihren falsch geschriebenen Namen beschweren:

Bild

brandwatch.com

Interessant wird es dann natürlich, wenn man berücksichtigt, wie viele Personen mit diesen 50 Posts pro Tag erreicht werden können. Wird jeder dieser 50 Posts nur schon von 30 Leuten angeschaut steigt die Reichweite bereits auf über 1000 Personen an. Teilen von diesen Usern dann einige den Beitrag, explodiert die Reichweite sehr schnell. Bedenkt man, dass selbst Promis ihre falsch geschriebenen Starbucks-Becher munter in den Sozialen Medien teilen, ist das täglich weltweite Gratis-Werbung im Wert von Millionen.

Um solche Gratis-Werbung zu pushen, hat Starbucks wohl angefangen, ihre Baristas anzuweisen, Namen absichtlich falsch zu schreiben. Denn die Studie hat durch die Untersuchung ebenfalls herausgefunden, dass User Bilder über falsch geschriebene Namen fast doppelt so häufig posten als normale Food-Porn-Starbucks-Bilder.

Bild

Für Starbucks sei das natürlich immens wertvoller, als nur textlich erwähnt zu werden, schreibt die Studie. Wer auf Twitter oder Instagram surfe und ein Foto eines leckeren Shakes oder Kaffees sähe, würde eher dazu neigen, zeitnah wieder einen Starbucks zu besuchen.

Ein endgültiger Beweis für die Theorie ist die Studie natürlich nicht – dafür müsste Starbucks die Theorie schon selbst bestätigen.

(pls)

Das könnte dich auch interessieren:

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel

"Mogelpackung des Jahres" geht an die Chipsletten von Lorenz

Link zum Artikel

19 absurde eBay-Kleinanzeigen, die mehr wert sind als Geld

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Es ist zunächst nicht verwunderlich: Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, findet es falsch, dass der Verfassungsschutz die AfD zum Prüffall erklärt.

Nicht verwunderlich deshalb, weil Teile der Linken und auch Sahra Wagenknecht selbst über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet wurden. Zumindest für Bundestagsabgeordnete der Linken wurde dies 2014 eingestellt. 2013 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Beobachtung des damaligen thüringischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel