Bild

mcdonalds/watson-montage

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Schockschwerenot! Wenn du den "BigMac" von McDonalds liebst, dann musst du dich von ihm verabschieden. Also irgendwie. Denn: Ab sofort darf jeden den Namen "BigMac" verwenden. Ziemlich verwirrend. 

Wir die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat die EU-Behörde EUIPO den Verlust der "BigMac"-Namensrechte von McDonalds angeordnet. Ab sofort darf jeden den Namen "BigMac" verwenden. Ziemlich verwirrend.

Das Verfahren war durch den Proteste der kleinen irischen Burgerkette begonnen worden.

Der Fall: 

McDonalds wollten der irischen Burger-Kette "Supermac's" untersagen, einen "Supermac's"-Burger weiter zu verkaufen – da dessen Name dem "BigMac" zu ähnlich sei. Das wollte sich die irische Kette nicht bieten lassen. In der Begründung des Gerichts heißt es, McDonalds habe nicht nachweisen können, den Namen in den fünf Jahren vor der Klage ausreichend genutzt zu haben.

Es ist nicht das erste Mal, dass McDonalds gegen Namen vorgeht, die an das Flaggschiff des Unternehmens erinnerten. Ein Zahnarzt aus New York musste sich 1993 einen neuen Namen für seine Praxis überlegen, weil er sich vorher "McDental" genannt hatte. 2016 durfte eine Firma aus Singapur den Namen "MacCoffee" nicht als europäische Marke verwenden. 

(hd)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vereinte Nationen: Millionen Tote wegen akuten Hebammenmangels

Millionen von Frauen und Babys weltweit werden in der Schwangerschaft und bei der Geburt nicht fachgerecht betreut, weil hunderttausende Hebammen fehlen. Das kostet jedes Jahr Millionen Menschenleben, und viele weitere Mütter und Babys tragen durch Komplikationen bei der Geburt lebenslange Schäden davon, wie UN-Organisationen am Mittwoch berichteten.

Weltweit fehlten rund 900.000 Hebammen und Geburtshelfer, schreiben der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), die …

Artikel lesen
Link zum Artikel