Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Wusstest du, dass der Name Avocado etymologisch  auf das Wort

Nicht nur in Deutschland äußerst beliebt: die Avocado. Bild: Getty Images/iStockphoto/LoulouVonGlup

Darum werden in Neuseeland gerade sehr viele Avocados auf dem Schwarzmarkt vertickt

Avocado: Die kleine, cremige Frucht ist der Shootingstar unter den Superfoods. Kein anderes Produkt ist in den letzten Jahren so schnell in unserer Lebensmittel-Hitparade hochgeklettert. Auch die Neuseeländer können kaum genug davon kriegen.

Das wird derzeit zum Problem. Denn die Preise für die Früchte sind wegen schlechten Ernteerträgen extrem in die Höhe geschnellt. Derzeit kosten sie 3,30 US-Dollar. Das sind 37 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Und weil Neuseeland sehr strenge Biosicherheitsgesetze hat, werden die Früchte nicht aus dem Ausland importiert. 

Wegen der Avocado-Knappheit und der hohen Preise grassiert im Land ein regelrechter Avocado-Schwarzmarkt. Viele Gelegenheitsdiebe bereichern sich mit ein paar Früchten der Obstbauern, um sie unter der Hand weiterzuverkaufen. Die meisten der illegal erworbenen Früchte landen in kleineren Obstläden oder Sushi-Stores. 

Einige der Diebstähle sind jedoch nicht allzu sorgfältig geplant worden. So wurden zwei Räuber in flagranti erwischt, wie sie versuchten mit einem Bettlaken Avocados im Wert von 4'300 US-Dollar zu klauen. 

Mit der Begründung, was sie mit so vielen Avocados denn machen wollen, hatten die Räuber ihre liebe Mühe. "Es ist nicht so wie bei Cannabis, wo die Leute sagen können, dass es für ihren eigenen Konsum ist", erklärte Alasdair Macmillan, Neuseelands Koordinator der Gemeindepolizei gegenüber der "New York Times": "Du kannst nur eine begrenzte Anzahl Avocados in deinen Burger oder in eine Sushi Rolle legen." 

Die Avocado-Produzenten und Obstbauern haben unterdessen begonnen ihre Ernte akribisch zu schützen. Einige umwickeln ihre Bäume mit Stacheldraht, andere geben mehrere Hundert Dollar für Überwachungssysteme aus.

(ohe/watson.ch)

Weitere Meldungen des Tages findest du hier:

Die 7 wichtigsten Fragen zur Brückenkatastrophe von Genua mit 42 Toten

Link zum Artikel

Bald wird es offiziell ein drittes Geschlecht in Deutschland geben!

Link zum Artikel

Warum Harvey Weinstein jetzt auch wegen Menschenhandel angeklagt wird

Link zum Artikel

Hier ist (endlich) der Trailer zur 3. Staffel von "Daredevil" – mit neuem Bösewicht

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ice T berichtet, wie er fast einen Amazon-Boten erschoss – dann kritisiert er den Konzern

Rapper Ice T hat eine Botschaft für Amazon. Vorausgegangen ist dem eine, sagen wir mal, traumatische Begegnung mit einem Boten des Versandhändlers.

Auf Twitter berichtete der Rapper, er habe den Amazon-Boten fast erschossen. Die Schuld sieht er bei Amazon selbst. "Jetzt, da Sie normale Leute haben, die Ihre Hauslieferungen machen.... Vielleicht sollten die eine Weste mit AMAZON-LIEFERUNG darauf tragen." "Ich mein ja nur", schrieb Ice T dann noch.

So ist das in den USA. Da kommt ein Typ in deinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel