Leben
Bild

instagram/watson.ch-montage

"Serie über das Töten von Veganern" – E-Mail kostet Gastro-Kritiker den Job

Bis vor kurzem war William Sitwell Chefredakteur des britischen "Waitrose Food"-Magazins. Doch dann unterbreitete ihm eine freischaffende vegane Autorin einen Vorschlag. Für eine Artikel-Serie über pflanzliche Ernährung.

Das geriet dem angesehenen "Chefkoch-Kritiker", der selber Bücher schreibt, im Fernsehen auftritt und eine eigene Radio-Show hat, ganz offensichtlich in den falschen Hals.

Per E-Mail antwortete er:

"Hi Selene. Danke dafür. Wie wäre es mit einer Serie über das Töten von Veganern, einen nach dem anderen. Wege, sie einzufangen? Wie kann man sie richtig verhören? Ihre Heuchelei aufdecken? Sie mit Fleisch zwangsernähren? Sie dazu bringen, Steak zu essen und Rotwein zu trinken?"

Es kam, wie es kommen musste: Die E-Mail landete bei Buzzfeed ... und daraus entwickelte sich ein Shitstorm, man könnte auch sagen eine Schlachtplatte.

Schließlich sah sich Sitwell genötigt, zurückzutreten. Und er entschuldigte sich via Instagram bei allen Veganern, "die das Essen und das Leben lieben". Für "einen schlechten Witz" in "einer privaten E-Mail".

Metzger attackiert vegane Aktivisten mit Fleisch

abspielen

Video: watson/watson.de

Königlich ...

Nun muss man wissen, dass Waitrose & Partners, die Herausgeberin des Food-Magazins, nicht irgendeine Supermarkt-Kette ist, sondern königlich-britischer Hoflieferant, mit einem Jahresumsatz in Milliardenhöhe.

Hätte der gefallene Gastro-Kritiker doch besser darauf geachtet, was sein Brötchengeber erst kürzlich kommunizierte: Da die Zahl der Konsumenten, "die sich für eine vegane, vegetarische und flexitäre Ernährung entscheiden", weiter steige, sei "der Umsatz mit veganen und vegetarischen Produkten im Vergleich zum Vorjahr um 85 Prozent gestiegen", teilte die Supermarkt-Kette mit. Titel der Medienmitteilung: "The Rise Of Vegan & Veggie".

(dsc)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Studie zeigt: Bis zu 20 Meter Abstand beim Sport in Corona-Zeiten

Spazieren, Joggen und Fahrradfahren in Zeiten von "Social Distancing": Eine neue Studie weist darauf hin, dass zwei Meter Abstand zu wenig sein könnten.

Bewegung an der frischen Luft erfreut sich auch in Zeiten der Pandemie großer Beliebtheit. Solange die nötige Distanz eingehalten wird, ist das Sporttreiben sogar erwünscht. Doch wie viel Abstand muss man einhalten, wenn man joggend oder Fahrrad fahrend an Mitmenschen vorbei flitzt?

Eine kürzlich publizierte Studie der niederländischen Universität Eindhoven und der belgischen Universität Leuven ist dieser Frage auf den Grund gegangen. Die Studienleitung kommt zum Schluss: Sporttreibende …

Artikel lesen
Link zum Artikel