Leben
Bild

Bild: nintendo

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Wenn Nintendo-Maskottchen Super Mario Sega-Maskottchen Sonic aufs Maul haut, befinden wir uns in einer neuen Ausgabe der "Super Smash Bros."-Reihe. Der jüngste Ableger ist ein wahres Umfangmonster, das nicht nur Nintendo-Fans glücklich macht.

Simon Dick / watson.ch

1999 erblickte "Super Smash Bros." auf dem Nintendo 64 das Licht der Gamewelt und sorgte für einen großen Überraschungshit. Die bekanntesten Figuren aus der Nintendo-Welt traten an, um sich gegenseitig aufs Dach zu hauen und aus einer Kampfarena zu katapultieren.

Im Gegensatz zu anderen Fighting-Games ging es hier sehr comichaft und kindergerecht zur Sache. Auch die jüngste Version ist seiner Linie treu geblieben. Doch bei diesem Switch-Titel haben sich die Macher inhaltlich selbst übertroffen und bieten so viel Fan-Service wie noch nie.

Ein bisschen Nostalgie zum Einstieg...

abspielen

Video: YouTube/TheONMChannel

Aus der Arena prügeln

Das Prinzip dieser Prügelreihe ist simpel und dann doch wieder für Profis komplex genug: Das Ziel ist nicht etwa den Gegner k.o. zu schlagen, sondern ihn so oft wie möglich aus dem Bildschirm zu donnern. Je mehr man den Gegner trifft und ihn aus der Arena raushaut, umso mehr wird er geschwächt und umso schwieriger wird es für ihn oder sie wieder in die Arena zurückzukommen.

Die Arenen bestehen meistens aus unterschiedlichen, oft freistehenden Plattformen, die sich auch schon mal bewegen können. Natürlich besitzt jede Figur seine eigenen Schläge und Specialmoves. Zusätzlich gibt es immer wieder auftauchende Items, die man aufsammeln kann, um für weitere Haudrauf-Manöver verwendet zu werden.

Bild

Wer wird zuerst aus der Arena geworfen? Bild: nintendo

Solid, Simon und Co.

Das Wort "Ultimate" ist in dieser Version wortwörtlich zu nehmen: Mehr als 70 verschiedene Figuren warten darauf entdeckt und freigespielt zu werden. Nicht nur Super Mario, Kirby und andere Nintendo-Helden sind dabei. Auch andere Gamehersteller haben ihre bekanntesten Heldinnen und Helden freigegeben, um sie in den Ring respektive in die Arena zu werfen. Solid Snake aus der "Metal Gear"-Reihe, Simon aus der "Castlevania"-Franchise oder Ken von der "Street Fighter"-Prügelserie sind nur ein paar Beispiele an Spielfiguren, die man steuern darf. Die Anzahl der Charaktere ist wirklich erstaunlich und ein absoluter Rekord.

Bild

Auch Solid Snake aus der "Metal Gear"-Reihe ist dabei Bild: nintendo

Die heimlichen Stars

Auch wenn man bei vielen Figuren applaudieren mag, für wahres Aufsehen sorgen die unterschiedlichen Areale. Auch hier haben die Macher aus dem Vollen geschöpft und unzählige bekannte Hintergründe aus diversen Videospielen integriert.

Wenn man beispielsweise auf den Dächern der futuristischen Karren aus "F-Zero" kämpft oder vor dem Hintergrund eines bekannten "Kirby"-Game Boy-Spiels antritt, kann man sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Selbst Spiele wie "Wii Fit" oder "Nintendogs" haben ihr eigenes Areal bekommen. Das hört sich kurios an und ist es auch. Dabei sind viele Stages interaktiv und sorgen immer wieder für überraschende Kulissenänderungen. Man kommt aus dem Staunen kaum mehr heraus.

Bild

Bild: nintendo

Viele, viele Eastereggs

Während den Kämpfen geht das Staunen weiter: Nicht nur die Figuren und die Areale wecken Erinnerungen, auch die immer wieder auftauchenden Items und Soundeffekte sind purer Fanservice. Immer wieder taucht ein Easteregg auf. Während man noch überlegt aus welchem Spiel man es kennt, kommt auch schon das nächste ins Bild. Das kann auch ganz schön anstrengend sein und vom Kampf ablenken. Doch die Spannung bleibt immer hoch und man freut sich auf die nächsten Kampfareale, die mit Sicherheit wieder etwas Neues hineinwerfen werden, das Nostalgiegefühle weckt.

Bild

Na, wer erinnert sich noch an dieses legendäre Pausenhof-Spiel, das jetzt auch als Kulisse dient? Bild: nintendo

Es gibt so viel zu tun

"Super Smash Bros. Ultimate" wird wie gewohnt erst im Multiplayer-Modus zur wahren Spaßgranate, wenn man mit Freunden vor dem Bildschirm sitzt und sich gegenseitig versucht aus der Arena zu werfen. Mit Sicherheit wird auch dieser Titel bald in der E-Sports-Szene rege als Wettbewerbstitel genutzt.

Aber auch im Solomodus gibt es sehr viel zu tun. Es gibt sogar endlich einen äußerst umfangreichen Storymodus, wo man als Kirby versucht einen Gegner nach dem anderen zu besiegen. Warum? Alle Kämpferinnen und Kämpfer wurden quasi mit einem bösen Willen verflucht und müssen jetzt gerettet werden. Dabei werden unterschiedliche kleine Geister mit ihren Fähigkeiten vor einem Kampf klug eingesetzt. Dadurch erhält die simple Prügelei eine schicke taktische Note.

Bild

Genau, dieser Herr aus der "Street Fighter"-Reihe ist auch dabei. Bild: nintendo

Doch damit nicht genug: Man darf in einem anderen Modus auch mit einem Charakter nach Wahl ein kurzes Abenteuer bestreiten, wo man um die sechs bis zehn Gegner bodigen muss. Auch hier wurde wieder an verspielte Details gedacht. Auf dem Weg zum Endgegner gibt es nicht nur kurze Jump’n’Run-Abschnitte, sondern auch nach gewonnenem Endkampf darf man sich spielerisch, während die Endcredits laufen, in einem Ballerspiel betätigen. Und da ist ja noch viel mehr: Man darf in verschiedenen Modi Karten und Gegenstände einsammeln, seine eigene Mii-Version in den Kampf schicken und sich noch bei vielen anderen Minispielen richtig schön austoben.

Bild

Trotz süßer Optik und Knuddel-Alarm, es geht ordentlich zur Sache. Bild: nintendo

Nicht ganz perfekt

Bei aller Liebe zum Detail, die neuste Nintendo-Prügelei muss sich auch Kritik gefallen lassen: Auf dem Bildschirm kann es, gerade wenn sich mehrere Spieler in der Arena tummeln, sehr hektisch und unübersichtlich werden. Zudem kommt man oft auch mit wildem Tastengehämmere an sein Ziel. Das nervt, vor allem in jenen Momenten, wenn der eine mit Taktik spielt, während der andere wie von der Tarantel gestochen auf den Controller haut. Und wer bis heute nichts mit dieser speziellen Nintendo-Prügelei anfangen konnte, wird auch bei dieser Version einen Bogen herum machen. Fanservice hin oder her.

Bild

Das Spiel strotzt nur so vor Fanservice.  Bild: nintendo

Die ultimative Version

Fazit: "Super Smash Bros. Ultimate" überzeugt durch seine umfangreiche Auswahl an Spielfiguren und die verschiedenen, teils sehr kuriosen Areale, die alle aus bekannten Videospielen stammen. Der permanente Fanservice und die Liebe zum Detail sind Dauergast und sorgen für sehr viele Aha-Erlebnisse. Auch wenn es vor allem im Mehrspielermodus unübersichtlich und hektisch auf dem Bildschirm wird, Fans der Reihe bekommen hier im wahrsten Sinne des Wortes die ultimative Version serviert.

"Super Smash Bros. Ultimate" ist erhältlich für Nintendo Switch und freigegeben ab 12 Jahren.

Prügelt ihr euch auch schon fleißig oder werdet ihr mit diesem Prügelspiel nicht warm? Die Kommentarspalte ist geöffnet!

Endlich kannst du bei "Pokémon GO" deine Freunde bekämpfen

abspielen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Max Biederbeck, Lia Haubner

Noch mehr Spiele:

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link zum Artikel

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link zum Artikel

Sorry, Nintendo, aber Sega war einfach viel cooler!

Link zum Artikel

Kennst du mehr Pokémon als Jay von Pietsmiet?

Link zum Artikel

Das neue Racing-Game "Forza Horizon 4" ist ein Grafikwunder, aber schau selbst...

Link zum Artikel

Nimm dir 2 Wochen frei: "Assassin’s Creed Odyssey" ist ein Monster!

Link zum Artikel

StreetFighter, Tony Hawk und Co. – erkennst du diese Playstation1-Spiele auf einen Blick?

Link zum Artikel

Das neue "NBA 2K" ist ein  Kunstwerk – mit einigen Schönheitsfehlern

Link zum Artikel

Diese 13 Handy-Spiele machen dich süchtig 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Leguan-Plage in Florida – jetzt sollen Bürger die Tiere "wann immer möglich" töten

Der US-Bundesstaat Florida kämpft derzeit mit einer Leguan-Epidemie. Die grünen, nicht einheimischen Echsen, vermehren sich rasant schnell – und besetzen Gehwege, Uferpromenaden, zerstören Pflanzen und verbreiten Krankheiten.

Die Behörden gehen nun so weit, dass sie die Bevölkerung dazu auffordern, die Tiere zu töten. Auf ihrer Website macht die Fisch- und Wildtierschutzbehörde nun darauf aufmerksam, dass die Leguane nicht per Gesetz geschützt seien. "Hausbesitzer brauchen keine Erlaubnis, …

Artikel lesen
Link zum Artikel