Leben
BildBildBildBild

Bild: imago/watson-montage

YouTuberinnen vertreten Rollenbild wie aus den 50ern – es geht aber auch anders

Sie schminken sich, sie kochen oder machen sich die Haare schön: Ein Großteil der YouTuberinnen folgt einem Rollenbild wie in den 50ern, wie eine neue Studie zeigt. watson hat Channels gesucht, die die Stereotypen durchbrechen. 

Helene Obrist / watson.ch

Das Rollenbild, das Frauen auf YouTube propagieren, ist alles andere als modern. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universität Rostock. Die Medienforscher analysierten die 1000 beliebtesten YouTube-Kanäle im deutschsprachigen Raum. 

abspielen

Ein Kamm, der die Haare bunt färbt. Bibi von BibisBeautyPalace probiert's aus.  Video: YouTube/BibisBeautyPalace

Fazit: Frauen sind auf der Plattform nicht nur in der Minderheit, sondern zeigen ein Geschlechterbild "fast wie in den 50er Jahren", so Elizabeth Pommer gegenüber dem MDR. Pommer ist Professorin für Medienforschung an der Uni Rostock. 

Die beliebtesten YouTuberinnen Deutschlands beschäftigen sich fast ausschließlich mit Schönheitstipps, Mode, Ernährung, Haushalt und Beziehungen. Bei den Männer zeigen die analysierten Videos eine deutlich größere Vielfalt. Musik, Comedy, Politik, Technik, Sport, Partnerschaften sind einige davon.  

Männer haben Ahnung, Frauen Hobbys

Die Videos der männlichen YouTuber werden viel häufiger im öffentlichen Raum aufgenommen als diejenigen der YouTuberinnen. 71 Prozent der Frauen zeigen sich in ihrer Wohnung. Zudem präsentieren Männer selbstbewusst ihre Kompetenz und deklarieren ihre Tätigkeit als professionelles Handeln. Die YouTuberinnen hingegen sehen ihr Handeln mehr als Hobby oder Passion. 

Bei den deutschen YouTubern sieht es ähnlich aus. Es gibt zwar noch keine umfassende Studie, die nur Kanäle aus Deutschland analysiert. Doch ein Blick auf die beliebtesten Schweizer YouTube-Channels zeigt ein ähnliches Bild. Sehr beliebte Kanäle von deutschen Frauen wie zum Beispiel BibisBeautyPalace (5,58 Mio. Abonnenten) oder Sallys Welt (1,45 Mio Abonnenten) beschäftigen sich beide mit Schönheitsthemen, Beautytipps, kochen und backen. 

abspielen

Julia Graf gibt viele Schminktutorials auf YouTube.  Video: YouTube/BibisBeautyPalace

Während die Deutschen Männer, wie zum Beispiel Gronkh (4,4 Mio. Abonnenten) oder freekickerz (170.000 Abonnenten), die User über Gaming-Themen und Fußball informieren. 

Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Die folgenden drei YouTuberinnen beschäftigen sich keineswegs nur mit Beauty- und Modethemen. Im Gegenteil: 

Jodie Calussi Gaming

Normalerweise macht Jodie Calussi Vlogs. Angefangen hat sie aber mit Gaming. Seit 2017 hat sie einen Zweit-Kanal, auf dem sie nur Clips zu Videospielen, wie Fortnite oder den Sims hochlädt. 

Ingrid Wenzel

Der YouTube-Account von Ingrid Wenzel ist so frisch, wie ihre Comedy. In ihren Videos interviewt die Stand-Up-Komikerin jede Woche einen anderen Stand-up-Komiker und schafft es dabei auf sexistische Klischees und die Stigmatisierung von Geschlechterrollen zu verzichten. 

Luna Darko 

Die YouTuberin ist seit mehreren Jahren aktiv auf der Plattform. Ihre Meinungen sind durchaus streitbar, ihre Videos regen aber oft spannende Diskussionen an. Sie spricht über Veganismus, Feminismus, Mental Health oder übt auch mal Kritik an YouTube an sich, indem sie andere Künstler parodiert.

Du kennst weitere YouTuberinnen, die unbedingt in die Liste müssen? Dann ab damit in die Kommentare!😘 

(Mitarbeit: hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel