Leben
abspielen

Harry Leslie Smith: "Der älteste Rebell der Welt". Video: YouTube/UNHCR Canada

Warum sich das Internet (und die reale Welt) gerade vor diesem 95-Jährigen verneigt

Das Internet hat einen neuen Helden: Absolut zu recht. 

Wenn man Harry Leslie Smith sieht, würde man ihn nicht unbedingt mit Social Media in Verbindung bringen. Denn er ist 95 Jahre alt – und hat sich dennoch in den vergangenen Jahren eine bemerkenswerte Follower-Schar aufgebaut. Auf Twitter folgen ihm fast 250.000 Menschen

Wieso?

Weil Smith so einiges zu erzählen hat. Der Brite überlebte die Große Depression und diente im Zweiten Weltkrieg in der Royal Air Force. Menschen wie er werden immer seltener. Und genau deshalb ist Smith auf Twitter so beliebt.

Statt sich zur Ruhe zu setzen, entschied Smith sich vor wenigen Jahren, seine Erfahrungen zu publizieren und avancierte so zu einem der glaubwürdigsten Friedensaktivisten überhaupt. Er schrieb vier Bücher. Darin schilderte er seine Zeit als armer Junge in England in der Zwischenkriegszeit und den Horror des Zweiten Weltkriegs.

Hier feiert er sein 8-Jähriges:

Zu seiner eigenen Überraschung treffen seine Worte auf Tausende offene Ohren. Smith hasst den Krieg, unterstützt den Sozialstaat und setzt sich für eine breite Gesundheitsversorgung ein. 

In den vergangenen Jahren besuchte er zahlreiche Flüchtlingslager in Europa, Australien und Nordkamerika. Er hätte das gerne weiterhin getan, wie er auf seiner Crowdfunding-Seite schreibt. Er wolle diese verhinderbaren Tragödien dokumentieren, welche zu einem Krieg führen könnten wie er ihn vor 70 Jahren erlebt habe.

"Ich bin eine der letzten verbliebenen Stimmen einer Generation von Männern und Frauen, die aus den Schrecken des Zweiten Weltkriegs und dem Hunger der Weltwirtschaftskrise eine bessere Gesellschaft für unsere Kinder und Enkelkinder aufgebaut haben. Leider wird diese Welt, die meine Generation mit aufgebaut hat, durch den Neoliberalismus und die Gier der 1 Prozent, die weltweit zu Meinungsverschiedenheiten geführt hat, weggefegt."

Harry Leslie Smith

Doch nun hat sich der Gesundheitszustand des 95-Jährigen merklich verschlechtert. Am Montag wurde Smith in ein Krankenhaus im kanadischen Bundesstaat Ontario gebracht, wo er seit den 50er-Jahren lebt. Anscheinend macht das Herz Probleme. 

Sein Sohn John übernahm in der Folge den Twitter-Account und veröffentlicht seither laufend Updates.

Auf Social Media breitet sich derweil eine große Welle der Solidarität aus. Unter dem Hashtag #IStandWithHarry wünschen User aus aller Welt dem alten Mann das Beste.

Sogar der kanadische Premierminister Justin Trudeau bedankte sich bei Smith. Er habe nicht nur auf dieser Website, sondern auch in der realen Welt so viel viel Liebe und Güte  angeregt, schrieb Trudeau auf Twitter.

Wie die kommenden Tage für Smith ausgehen mögen, steht in den Sternen. Doch offenbar hat er mit sich selber Frieden gefunden.

Er habe sich immer Sorgen gemacht, dass er nichts bewirke, erzählt Harrys Sohn. Doch in den vergangenen Tagen sei ihm bewusst geworden, dass er mit seinem Engagement tatsächlich einen Einfluss hat. "Das gibt ihm viel Trost."

(cma)

Noch mehr cuteness:

abspielen

Video: watson/marius notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel