Leben
Bild

Bild: Colombian National Police

Killer, Drogen, Familie – das Leben von Pablo Escobar

Pablo Emilio Escobar Gaviria war ein krimineller Großunternehmer mit einer mehrere Tausend Mann starken Privatarmee, einer eigenen Flugzeugflotte und prunkvollen Villen in Miami und Kolumbien. In seinen letzten Minuten aber war der mächtige Kartell-Boss ganz allein.

Vor 25 Jahren, am 2. Dezember 1993, trafen den Drogenhändler auf den Dächern über Medellín nach einer Verfolgungsjagd mehrere Kugeln in Rücken und Kopf. Mitglieder der Spezialeinheit der kolumbianischen Polizei posierten danach mit der blutüberströmten Leiche.

In Kolumbien hat der Name des legendären Drogenhändlers noch immer einen Ruf wie Donnerhall.

Die einen verehren den früheren Chef des mächtigen Medellín-Kartells als eine Art südamerikanischer Robin Hood, die anderen sehen in ihm das personifizierte Böse. 

Medellíns Bürgermeister Federico Gutiérrez sagt:

"Die Geschichte wird noch zu oft aus der Sicht der Täter erzählt und wir haben es versäumt, die Opfer und Helden zu ehren."

FILE - In this undated file photo, the late Pablo Escobar, former boss of the Medellin drug cartel, his wife Maria Henao and their son Juan Pablo, attend a soccer match in Bogota, Colombia. The widow of Pablo Escobar fell madly in love as a preteen with the man who would rise to be a ruthless drug lord, but says in a new book she felt raped when at age 14 he forced her to have an abortion, and over time came to view him as a cruel psychopath. (El Tiempo Photo via AP File)

Escobar (l.) mit seiner Frau und seinem Sohn. Bild: EL TIEMPO

In der Millionenmetropole im Zentrum des reichen Departamento de Antioquia bieten findige Tourismusunternehmen Touren auf den Spuren von Escobar an. Die Urlauber können das Grab des Kartell-Bosses besuchen sowie Escobars Privatzoo Hacienda Nápoles, sein Wohnhaus Mónaco und das extra für ihn eingerichtete Gefängnis Catedral. "Wir verherrlichen Escobar nicht, wir erzählen die Geschichte der Stadt", sagt Manuel Garcés, Besitzer der Tourismusfirma Epic Tours.

"El Patrón" ist noch immer allgegenwärtig. Auf den Straßen von Medellín bieten fliegende Händler T-Shirts, Tassen und Schlüsselanhänger mit Escobars Konterfei an. "Ich habe mein Geschäft seit zwei Jahren und es läuft sehr gut", sagt Yamile Zapata. "Die Urlauber nehmen sich nach ihrem Besuch die Pablo-Artikel als Andenken mit."

Auch in Film und Fernsehen ist die Faszination noch lebendig.

Escobar baute ab Ende der 1970er Jahre von Medellín aus ein riesiges Kokain-Imperium auf. Er ließ das Rauschgift mit Flugzeugen in die USA transportieren. Auf dem Höhepunkt seiner Macht soll er über ein Vermögen von mehr als fünf Milliarden Dollar verfügt haben. Sein lukratives Geschäft verteidigte er mit brutaler Härte. Bis zu 6000 Menschen sollen seine Sicarios – junge Auftragskiller aus den Elendsvierteln von Medellín – getötet haben.

Zu Hause war der Kokain-Magnat offenbar ganz anders.

"In meiner Familie hat es nie an Liebe gemangelt", sagte sein Sohn Juan Pablo Escobar einmal. 

"Er ist sehr liebevoll mit seinen Kindern und seiner Frau umgegangen. Aber mir ist bewusst, welchen Schmerz er in anderen Familien hinterlassen hat."

Unter der armen Bevölkerung war Escobar teilweise sehr beliebt. Er baute Krankenhäuser, Schulen sowie Sozialwohnungen und verteilte Bargeld in den Slums. "Morgens war er gut und abends war er schlecht. An einem Tag hat er Autobomben gelegt und nachmittags hat er den Armen zu essen gegeben. Morgens hat er einen Minister ermorden lassen und dann hat er Medikamente an die Alten verteilt", sagt Uberney Zabala, Chef der Nachbarschaftsvereinigung in dem von dem Drogenboss gebauten Viertel "Pablo Escobar" in Medellín.

1982 ließ sich Escobar für die Liberale Partei sogar in den Kongress wählen.

Als die Sicherheitskräfte immer härter gegen sein Medellín-Kartell vorgingen, erklärte er dem Staat den Krieg.

Nach Escobars Tod verlor das Medellín-Kartell schnell an Einfluss, auch das konkurrierende Cali-Kartell wurde bald darauf zerschlagen. Die Wertschöpfungskette im Kokaingeschäft hat sich seitdem umgekehrt. Während früher die Kolumbianer das große Geld verdienten und sich die Mexikaner als Laufburschen mit den Resten zufrieden geben mussten, ist es heute genau umgekehrt.

Zudem haben die kolumbianischen Drogenhändler dazugelernt. Escobar protzte mit luxuriösen Anwesen, schnellen Autos und schönen Frauen

Die neue Generation versucht, möglichst unter dem Radar zu bleiben.

"In vielen Fällen haben diese Leute gar keinen direkten Kontakt mit Drogen oder den kriminellen Netzwerken mehr. Sie haben das kriminelle Geschäft outgescourct", heißt es in einem Lagebericht der Anti-Drogen-Abteilung der Polizei.

Seit dem Friedensvertrag mit der linken Farc-Guerilla vor zwei Jahren ist die kolumbianische Unterwelt heftig in Bewegung geraten. Verbrechersyndikate wie Los Rastrojos, Los Pelusos, Los Puntilleros, der Golf-Clan und Farc-Splittergruppen kämpfen um den lukrativen Kokain-Markt. Heute ist Dairo Usuga alias "Otoniel" vom Golf-Clan der mächtigste Drogenhändler des Landes. Tausende Soldaten und Polizisten machen bei der Operation Agamenón Jagd auf den Verbrecherboss.

Die Jagd auf Escobar endete vor 25 Jahren auf einem Ziegeldach in Medellín. Sich zu stellen, kam für den stolzen Kolumbianer nie in Frage. Zu groß war seine Angst, in die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden. "Lieber ein Grab in Kolumbien als eine Zelle in den USA", sagte er einmal. Seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof Jardines Montesacro vor den Toren von Medellín wird von seinen Anhängern seit einem Vierteljahrhundert penibel gepflegt. Auch an seinem Todestag am Sonntag werden wieder frische Blumen auf seinem Grab liegen.

(hd/dpa)

Noch mehr Weisheiten von bekannten Menschen:

Mehr History Porn gibt's hier: 

Sie liebte Hafenkneipen und Anker-Tattoos – Was du über Kaiserin Sisi wissen solltest

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Die einseitige Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Link zum Artikel

Was SciFi-Autor Asimov 1983 für 2019 voraussagte – und was davon eintrat

Link zum Artikel

Als Beethoven Napoleon aus der 3. Sinfonie radierte

Link zum Artikel

Als Luis Figo nach Barcelona zurückkehrt und mit einem Schweinekopf beworfen wird

Link zum Artikel

Warum sich das Internet (und die reale Welt) gerade vor diesem 95-Jährigen verneigt

Link zum Artikel

Pam! Pam! Pam! – So sehen die "Popstars" heute aus!

Link zum Artikel

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 16

Link zum Artikel

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Link zum Artikel

Als zwei Brüder Tony Hawk entthronten – einer landete im Knast, der andere starb

Link zum Artikel

Zum Geburtstag von Lothar Matthäus: Sein legendärer Ausraster gegen den KSC

Link zum Artikel

Aua, Kopfschuss! Als ein Fake-Elfmeterschießen selbst Medien austrickste

Link zum Artikel

Diese 10 Mikrofon-Fails hätte niemand hören sollen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel