Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: wikimeedia/george roger

Die einseitige Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Daniel Huber / watson.ch

"Aber eines Tages, am Tag als die Deutschen verschwanden, tauchte in unseren Baracken eine neue Häftlingsfrau auf. Bubi. Sie saß auf dem Boden, wie wir anderen auch, nahe bei Lotta und lächelte ohne Erklärungen. Sie trug Häftlingskleidung und hätte sie nicht ein gesundes, gut genährtes Gesicht gehabt, hätte man sie für eine von uns halten können mit ihrem kurz geschorenen Haar."

So beschrieb Edith Kraus, Überlebende des Konzentrationslagers Bergen-Belsen, eine bizarre Begebenheit aus der Endphase der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft. Bubi – das war Anneliese Kohlmann. Sie war, in Häftlingskluft verkleidet, in das Lager zurückgekehrt, in dem sie zuletzt als Aufseherin gewesen war. Sie war zurückgekehrt in ein Inferno des Massensterbens. 

Bild

Kohlmann am 23. April 1945. Bevor sie KZ-Aufseherin wurde, hatte sie als Strassenbahnschaffnerin gearbeitet. Bild: wikimeedia/george roger

Bergen-Belsen war zwar kein Vernichtungslager wie Sobibor oder Treblinka. Doch auch dieses Konzentrationslager war eine menschengemachte Hölle. Im April 1945, kurz vor Kriegsende, platzte Bergen-Belsen aus allen Nähten – zehntausende von Häftlingen aus anderen Lagern waren hierhin überführt worden. Es gab weder genug Unterkünfte noch sanitäre Einrichtungen, weder genug Wasser noch Essen. Dafür gab es Seuchen und Terror.

Als britische Truppen das Lager am 15. April befreiten, lagen überall Sterbende und Leichen herum. Und das Sterben ging auch nach der Befreiung weiter: Von den rund 60.000 noch lebenden Häftlingen starben in den nächsten Tagen 14.000. Insgesamt kamen in Bergen-Belsen mehr als 50.000 Menschen um. 

Die Briten filmten die Zustände, die sie nach der Befreiung im Lager antrafen. Die Aufnahmen sind furchtbar – wer sehr empfindlich auf Schreckensbilder reagiert, sollte sie sich besser nicht anschauen: 
Belsen Nazi Concentration Camp Footage

Bild

Hunger und Krankheit: Frauenbaracke in Bergen-Belsen nach der Befreiung. Bild: dpa

Warum nur kehrte die Aufseherin Anneliese Kohlmann in dieses Inferno aus Seuche, Hunger und Tod zurück? Bubi, wie Kohlmann wegen ihres knabenhaften Äußeren von den Häftlingsfrauen genannt wurde, hatte sich verliebt. In Lotte Winter aus Prag.

"Ja, wir hätten uns fragen können, warum sie gewählt hatte, mit uns zu leiden, Läuse, Infektionen und unerträgliche Lebensbedingungen auf sich zu nehmen, wenn sie es nicht musste. Aber dann dachte ich, sie liebt Lotte wahrscheinlich so sehr, dass sie nicht von ihr getrennt sein will, nicht mal um diesen Preis."

Edith Kraus

Kohlmann, die seit 1940 NSDAP-Mitglied war und seit Anfang November 1944 Dienst als SS-Aufseherin tat, hatte die jüdische Tschechin im KZ-Außenlager Tiefstack des Hamburger KZs Neuengamme kennengelernt. Dort war sie seit Februar 1945 Aufseherin.

"Sie wurde schon bald sehr nett mit einem unserer Mädchen und es wurde offensichtlich, dass das, was unter uns als Gerücht herumging, stimmte. Sie war lesbisch. [...] In Hamburg war ich im gleichen Zimmer wie Lotte, das hübscheste Mädchen von allen. [...] Dank ihrer Schönheit wurde sie auch besser behandelt, während der gesamten Zeit in den Lagern. [...] Bubi, die Lesbe, schaffte es immer, als Wache für die Gruppe eingeteilt zu werden, in der Lotte an dem Tag arbeitete. Während des Marsches zur Arbeit und zurück ging sie neben Lotte, schlug sich mit ihrem Stock auf die schwarzen Reitstiefel und hatte kurze Unterhaltungen mit ihr. Mit der Zeit wurde sie kühner, blieb länger und enger bei Lotte, bis sie sogar anfing, sie in ihrem Zimmer zu besuchen."

Edith Kraus

Bild

Das ehemalige Aussenlager Tiefstack. Bild: kz-gedenkstätte neuengamme

Als das Außenlager am 7. April aufgelöst und die Häftlinge nach Bergen-Belsen gebracht wurden, gehörte Kohlmann zur Begleitmannschaft. Sie wollte offenbar in Bergen-Belsen bleiben, um in der Nähe von Winter zu sein, doch Lagerkommandant Josef Kramer erlaubte ihr dies nicht.

So ging Kohlmann zuerst wieder nach Hamburg, kehrte aber bereits am 8. April von dort ohne Genehmigung ins Lager Bergen-Belsen zurück, wie sie später vor dem britischen Militärgericht zu Protokoll gab

"Ich kam inoffiziell und ohne Erlaubnis nach Bergen-Belsen, weil ich einer der Häftlingsfrauen, Lotte W., helfen wollte, die in Hamburg in meinem Arbeitskommando gewesen war. [...] Ich wollte diesem Mädchen helfen, weil ich mit ihr befreundet war und sie und die anderen tschechischen Mädchen versprochen hatten, mich nach Prag mitzunehmen, wenn sie wieder frei wären. [...] Als ich nach Belsen kam, lebte ich [...] einige Tage als Häftlingsfrau mit Lotte W., bis ich entdeckt wurde."

Bei ihrer unerlaubten Rückkehr nach Bergen-Belsen wurde Kohlmann von Lotte Winters Verlobtem begleitet, dem aus dem KZ Auschwitz entflohenen Häftling Willi Brachmann. Sie hatte sein Vertrauen, da sie schon zuvor Lebensmittel und Briefe von ihm ins Lager Tiefstack geschmuggelt und Winter übergeben hatte. 

Doch Kohlmann, die sich übrigens trotz ihrer Neigung zu Frauen 1943 mit einem Mann verlobt hatte, machte sich Illusionen: Ihre Liebe zu Winter beruhte nicht auf Gegenseitigkeit. Und die Häftlingsfrauen in Bergen-Belsen waren keineswegs gewillt, sie als Unschuldige zu verteidigen. Eine der Insassinnen erinnerte sich später wie folgt: 

"[...] Da, mit einem Mal geht die Tür auf, in der Baracke in Belsen, und da kommt Bubi rein [...] in Zivilkleidern [...] und sagt: 'Ich bin keine Nazi, ich will gerettet werden.' Und da haben wir der Lotte gesagt: 'Wir erschlagen dich [...], wenn du ihr hilfst!' [...] Ein paar Tage später sind die Flugzeuge gekommen [...]. Und da haben wir die sofort angezeigt und die war die Erste, die eingesperrt wurde."

Anita Lobel

Bild

Die Aufseherinnen Marta Löbelt, Getrud Rheinhold, Irene Haschke und Anneliese Kohlmann (v. l.) am 2. Mai 1945 nach ihrer Festnahme in Bergen-Belsen. Kohlmann steckt in einer Männeruniform, weil sie bei der Verhaftung Häftlingskleidung trug. Bild: wikimeedia commons

Am 17. April wurde Kohlmann in Bergen-Belsen festgenommen. Die Häftlingskleidung musste sie abgeben; man steckte sie in eine Männeruniform. In den Tagen danach musste sie – zusammen mit verhafteten Aufseherinnen und SS-Wachpersonal – tausende von Leichen auf dem KZ-Gelände einsammeln und in Massengräbern bestatten. George Rodger vom amerikanischen Magazin "Life" fotografierte sie bei dieser grausigen Arbeit

Danach kam Kohlmann in Untersuchungshaft, bis sie sich ab Mitte Mai als Angeklagte vor einem britischen Militärgericht wegen Misshandlung von Häftlingen zu verantworten hatte. In diesem sogenannten Zweiten Bergen-Belsen-Prozess plädierte sie auf "nicht schuldig". Sie gab zu, dass sie Gefangene geschlagen hatte, dies jedoch nur, "wenn es keine Alternative mehr gegeben" habe.  Sie rechtfertigte sich ferner so: 

"Ich glaube, dass die Mädchen in meinem Arbeitskommando in Hamburg mich alle mochten, obwohl ich zugebe, dass ich sie gelegentlich geschlagen habe, wenn sie etwas falsch machten, aber sie zogen es vor von mir geschlagen zu werden als von dem Kommandanten, und daher liebten sie mich trotz der Schläge [...] nicht weniger. [...]"

Bild

Kohlmann in britischem Gewahrsam in Bergen-Belsen. Bild: wikimeedia commons

Doch einige ehemalige Häftlingsfrauen belasteten Kohlmann schwer: 

"Sie zeigte eine gewisse Vorliebe für jüngere Mädchen, misshandelte ältere Frauen aber brutal. Wenn sie mit einem Arbeitskommando mitging, trug sie einen Stock und erlaubte niemandem sich auszuruhen. Manchmal schlug sie Häftlinge heftig und ich habe selber gesehen, wie sie eine ältere Tschechin schlug, bis diese das Bewusstsein verlor. Wenn sie ein bestimmtes junges Mädchen mochte, begünstigte sie sie in jeder Hinsicht, und gab ihr, was auch immer sie den anderen Häftlingsfrauen abgenommen hatte."

Margit Rosenthal

Einem [...] Mädchen war Brot aus ihrer Tasche gestohlen worden und [sie] erzählte es Kohlmann. In Kohlmanns Anwesenheit durchsuchte das Mädchen die Taschen der anderen Häftlingsfrauen und durchsuchte dabei meine zweimal. Dies machte mich böse und ich beschimpfte das Mädchen. Kohlmann dachte anscheinend, dass ich sie beschimpfen würde und schlug mich ungefähr 30 Mal mit einem Stück Holz ins Gesicht, auf Kopf, Hände, Arme und Körper. Mein Kopf und meine Arme waren blau und geschwollen und ich blutete aus dem Mund und an den Fingern.

Marianne Braun

Während andere KZ-Aufseherinnen wie Irma Grese – die "Hyäne von Auschwitz" – oder Elisabeth Volkenrath zum Tod verurteilt wurden, ließ das Gericht bei Kohlmann Milde walten: Sie erhielt zwei Jahre Freiheitsstrafe unter Abzug der Untersuchungshaft, die sie im Hamburger Gefängnis Fuhlsbüttel vollständig absitzen musste. 

Nachdem sie aus dem Gefängnis entlassen wurde, lebte sie bis 1965 in Hamburg und zog dann nach West-Berlin um. Dort starb sie am 19. September 1977 im Alter von 56 Jahren. Außer den Daten zu Umzug und Tod ist über ihr Leben nach der Haftentlassung nichts bekannt. 

Theaterstück "Under the Skin"

Die bizarre Liebesgeschichte zwischen Kohlmann und Winter hat der israelische Dramatiker Jonathan Calderon in seinem Theaterstück "Under The Skin" (2013) verarbeitet. 

Mehr Geschichte:

Die einseitige Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Link zum Artikel

Was SciFi-Autor Asimov 1983 für 2019 voraussagte – und was davon eintrat

Link zum Artikel

Als Beethoven Napoleon aus der 3. Sinfonie radierte

Link zum Artikel

Als Luis Figo nach Barcelona zurückkehrt und mit einem Schweinekopf beworfen wird

Link zum Artikel

Warum sich das Internet (und die reale Welt) gerade vor diesem 95-Jährigen verneigt

Link zum Artikel

Pam! Pam! Pam! – So sehen die "Popstars" heute aus!

Link zum Artikel

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 15

Link zum Artikel

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Link zum Artikel

Als zwei Brüder Tony Hawk entthronten – einer landete im Knast, der andere starb

Link zum Artikel

Zum Geburtstag von Lothar Matthäus: Sein legendärer Ausraster gegen den KSC

Link zum Artikel

Aua, Kopfschuss! Als ein Fake-Elfmeterschießen selbst Medien austrickste

Link zum Artikel

Diese 10 Mikrofon-Fails hätte niemand hören sollen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ehe für alle" ist für AKK immer noch mit Inzest und Polygamie vergleichbar

"Katholisch, konservativ – Kanzlerin?" – in der ARD-Talkshow "Maischberger" gab es am Mittwochabend nur einen einzigen Gast: Annegret Kramp-Karrenbauer, seit dem 7. Dezember Parteivorsitzende der CDU. Und es ist dieses neue Amt, das die Talkshow-Macher wohl zu der Kanzlerinnen-Frage im Sendungstitel bewogen hat. 

Wenig Spielraum lässt Maischberger AKK dann jedoch bei einer anderen Frage – nämlich die nach dem Blick der CDU-Chefin auf die "Ehe für alle". Seit 2017 dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel