Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago

Muckis dank Spinat – kommt Popeyes Lieblingsessen bald auf die Dopingliste?

Seit 90 Jahren "wissen" wir dank der Cartoon-Figur Popeye, dass Spinat stark macht. Nun ist belegt worden, wie sehr Spinat tatsächlich Muskeln wachsen lässt. Das grüne Gemüse ist so wirksam, dass die entsprechende Substanz vielleicht schon bald auf der Dopingliste steht.

Spinat ist ins Visier von Dopingfahndern geraten. Das in der grünen Pflanze enthaltene Ecdysteron könnte schon bald auf der Liste verbotener Substanzen erscheinen.

Anlass dazu ist eine Studie von Berliner Forschern. Sie wiesen nach, dass Sportler dank Ecdysteron im Krafttraining drei Mal mehr Muskeln aufbauten als jene Athleten der Vergleichsgruppe, denen ein Placebo verabreicht wurde. Man sei zwar davon ausgegangen, dass nach zehn Wochen eine Leistungssteigerung zu sehen sei, sagte Studienleiterin Maria Parr zur ARD. "Aber dass die Steigerung so groß sein würde, das hatten wir nicht erwartet."

46 Sportler wurden zehn Wochen lang begleitet. Sie mussten springen, Hanteln drücken oder Kniebeugen machen. Am krassesten war der Effekt beim Bankdrücken, wo ein Gewicht liegend in die Höhe gestemmt wird. Wer täglich zwei Ecdysteron-Pillen schluckte, konnte seine Leistung im Training um 9,5 Kilogramm steigern. Wer ein Placebo erhielt, schaffte bloß 3,3 Kilogramm mehr als zu Beginn der Tests.

Die Professorin empfahl der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), die Substanz auf die Dopingliste zu setzen. Nun muss ein Expertengremium der WADA entscheiden, ob es dem Ratschlag folgt.

Zunächst werden aber wohl noch weitere Tests durchgeführt, um auf Nummer sicher zu gehen. Schließlich war Spinat schon einmal von Forschern falsch beurteilt worden. Jahrzehntelang wurde behauptet, er besitze außergewöhnlich viel Eisen. Dabei war der Eisengehalt von getrocknetem Spinat gemessen worden und das Resultat wurde danach auf frischen Spinat übertragen – der wegen des hohen Wasseranteils nur etwa ein Zehntel so viel Eisen enthält wie getrockneter.

Wer nun plant, Läden leerzukaufen und für die perfekte Figur Spinat zu futtern, der sollte besser Appetit haben. Laut dem "Spiegel" nahmen die Sportler während der Studie täglich 800 Milligramm Ecdysteron ein – eine Menge, für die man 6,6 Kilogramm Spinat pro Tag verdrücken müsste.

(ram)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen.

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto pro Person zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel