Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Tired single woman resting on the bed of an hotel room or home

Bild: iStockphoto

Die 5 Phasen des Frühaufstehens, die jeder Morgenmuffel in- und auswendig kennt

28.05.18, 07:01

pascal scherrer

Frühaufstehen. Wir alle kennen es, die wenigsten von uns mögen es. Wenn früh morgens der Wecker seine bezaubernde Melodie zum Besten gibt, beginnt für viele ein Kampf, der sich im Wesentlichen in fünf Phasen aufteilen lässt:

Phase 1: Leugnen

Bild: giphy.com

Früh am Morgen. Der Wecker aka Smartphone klingelt. Und die erste Reaktion so:

Was war das für ein Geräusch?

Bild: giphy.com

Blindlings haut man mit den Händen nach dem Wecker, in der Hoffnung, dass er aufhört, diesen grässlichen Lärm von sich zu geben. Jetzt schon aufstehen?! Das kann nur ein unglaublich doofer, kosmischer Irrtum sein!

Oder vielleicht geht auch die Uhr des Smartphones falsch. Diese neuen Betriebssysteme sind doch sowieso total fehlerhaft! Die Programmierer haben sich sicher einen Scherz erlaubt und die Smartphone-Uhr verstellt. Weil die ja sonst nichts zu tun haben.

Und die Programmiererin im Silicon Valley lacht sich kaputt. Bild: giphy.com

Vielleicht waren es sogar die Illuminati! Die stecken doch hinter allem. Und die Moral der gemeinen Bevölkerung zu unterwandern, indem sie deren Weckzeiten manipulieren, ist nur einer ihrer vielen, ausgeklügelten Pläne, um die Weltherrschaft an sich zu reißen!

Phase 2: Zorn

Hinfort mit dir, du teuflisches Gerät! Bild: www.giphy.com

Der Wecker klingelt ein zweites Mal. Spätestens jetzt bereut man, dass man sich am Vorabend in einem Anfall von guten Vorsätzen vorgenommen hat, so früh aufzustehen.

Und du so zu dir selbst:

Bild: giphy.com

Alternativ gibt man auch gerne seinem Arbeitgeber Schuld, der die Arbeitszeiten ja garantiert so früh angesetzt hat, um seine Arbeiter zu schikanieren.

Unbändiger Hass, der sich seinen Weg nach draußen sucht, beginnt sich im Hirn zu manifestieren. Doch der Körper ist noch in einem zu schlaffen Zustand, um dieser angestauten, unbändigen Wut Ausdruck zu verleihen. Also bleibt nichts anderes übrig, als mühsam die verkrusteten Augenlider zu öffnen und dem Wecker einen hasserfüllten Blick entgegen zu schleudern.

Ungefähr so. Aber liegend. Und ohne Superman-Anzug.

Bild: giphy.com

Phase 3: Verhandeln

Bild: giphy.com

"Nur noch fünf Minuten!", bettelt man irgendjemanden an. Sich selbst, das Smartphone, die Zeitgötter. Danach steht man bestimmt auf. Garantiert. Wirklich.

Und die Zeitgötter so:

Bild: giphy.com

Also fängt man an, um Minuten, ja Sekunden, zu feilschen.

Schließlich fängt man an, ausgeklügelte Pläne, ja ganze Lebensentwürfe zu schmieden:

Phase 4: Depression

Bild: giphy.com

Minuten später, nachdem die Schlummern-Taste des Weckers bereits ganz abgegriffen ist, liegt man noch immer im Bett. Langsam fällt man in ein tiefes, kuschelig-warmes Loch aus Depression und Selbstzweifeln:

Phase 5: Akzeptanz

Bild: giphy.com

"Na gut. Dann steh ich eben auf. 🙄"

Aufwachen! Hier sind weitere Artikel, die dich interessieren könnten:

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Menschen leben im Schnitt 79 Jahre. Hunde werden aber nur etwa 12 Jahre alt. Für jeden Hundebesitzer ergibt sich daher eine bittere Wahrheit: Irgendwann musst du deinen felligen besten Freund verabschieden. 

Jeder, der ein Haustier hat, weiß, wie weh das tut. Und weil viele das nicht aushalten, wollen einige Tierbesitzer auch nicht zusehen, wenn ihr Gefährte stirbt. Warum man aber trotzdem dabei sein sollte, hat ein kanadisches Krankenhaus über einen geteilten Facebook-Post jetzt …

Artikel lesen