Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Don't freak out" – Influencerin geht mit ihrer 15-Punkte-Liste gegen Panikattacken viral 

07.06.18, 10:18 07.06.18, 10:55

Kelsey Darragh ist Schauspielerin und Influencerin. Und sie leidet, wie viele andere Menschen auch, an einer Angststörung. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehören Angststörungen zur häufigsten psychischen Krankheit weltweit. 

Bei Darragh selbst wurde eine Angst- und Panikstörung diagnostiziert. Und sie geht sehr offen damit um. Auch damit, dass ihr Freund immer wieder Mühe hat, mit ihren Panikattacken umzugehen und sie zu verstehen. 

Darragh schrieb ihm deshalb eine Liste mit 15 Punkten, die ihm erklären, was er in solchen Momenten tun soll – und was besser nicht. Die handgeschriebene Liste teilte Darragh auf Twitter und erntete damit sehr viele positive Reaktionen. 

Darragh bittet ihren Freund ruhig und verständnisvoll zu reagieren, falls sie in Panik gerate. "Versuche mich dazu zu bringen, im gleichen Tempo wie du zu atmen, das beruhigt", heißt es bei Punkt drei oder "erinnere mich daran, dass das auch schon passiert ist und es vorbeigehen wird."

Zu Darraghs Punkten schreiben viele Twitter-Nutzer weitere hilfreiche Methoden unter ihren Post, die helfen sollen, Panikattacken zu überwinden. 

(ohe)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Straßenlärm, laute Nachbarn, Baustellenkrach – ab wann dich Lärm krank macht

Windenergieanlagen machen Lärm, und der sollte nach einer neuen Richtlinie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchschnittlich 45 Dezibel tagsüber nicht überschreiten. "Lärm von Windenergieanlagen oberhalb dieses Wertes ist mit schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen verbunden", heißt es in dem Bericht. Für die nächtliche Höchstbelastung spricht die WHO keine Empfehlung aus. Dafür gebe es noch nicht genügend aussagefähige Studien.

Für genehmigungspflichtige Anlagen in …

Artikel lesen